Jobs in Hamburg: Stellenangebote, Gehälter und Arbeitgeber in Hamburg

Jobs-in-Hamburg-Stellenangebote-Arbeitgeber-Gehaelter

Der Arbeitsmarkt in Hamburg ist dynamisch. Vor allem in Logistik, Maschinenbau, Luftfahrt und Handel ist die Stadt traditionell stark. Neue Jobs in Hamburg entstehen zunehmend auch in der Internetwirtschaft und ihren Startups. Karrieresprung hat die wichtigsten Infos für alle, die in Hamburg arbeiten, wohnen und leben wollen. Hier finden Sie Jobs und aktuelle Stellenangebote in Hamburg – und die Gehälter in Ihrer Branche…

Jobs Hamburg: Die Stadt

Hamburg feiert sich selbst gerne als Perle, als schönste Stadt Deutschlands. Durch die imposante Elbphilharmonie ist die Stadt noch schöner geworden. Das Konzerthaus ist DAS neue Wahrzeichen Hamburgs.

Bisher teilten sich diesen Rang der Hamburger Hafen, der Michel und das Miniaturwunderland, das 2017 in einer Umfrage sogar zur beliebtesten Sehenswürdigkeit in ganz Deutschland gewählt wurde. Partygänger feiern derweil auf der legendären Reeperbahn noch nachts um halb eins.

Und dann gibt es da die Hafen-City, in der auf über zwei Quadratkilometern neue Hotels, Wohnungen und Büros gebaut werden. Es handelt sich auch im internationalen Maßstab um ein Mega-Projekt. Die Hafen-City ist populär und attraktiv, steht aber auch für die zunehmende Gentrifizierung. Exklusiv, edel, teuer.

Als Wohngegend einen guten in den Umfragen hat Eimsbüttel, vor allem bei Familien. Der Stadtteil im Hamburger Norden ist laut Polizeistatistik sehr sicher, hat eine hohe Dichte an Kitas, Schulen und Sportvereinen. Beliebte Wohnlagen in Hamburg sind zudem Winterhude, Barmbek-Nord, Eppendorf, Altona-Nord und auch St. Pauli.

Die Wohlhabenden zieht es derweil in die Vororte, zum Beispiel raus in den Speckgürtel nach Wohldorf-Ohlstedt oder nach Blankenese im Westen der Hansestadt.

Jobs in Hamburg: Der Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt in Hamburg leidet unter den Folgen der Corona-Krise. Knapp 88.000 Hamburger sind mittlerweile wieder arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote liegt bei 8,2 Prozent (Stand: Juni 2020). Ein Jahr zuvor, im Juni 2019, lag die Quote erst bei 6,1 Prozent. Insgesamt beziehen fast 224.000 Hamburger Arbeitslosengeld I oder II.

Langfristig ist der Trend aber positiv. So waren bei der letzten Auswertung 2,15 Millionen Menschen in der Metropolregion Hamburg, zu der auch Städte wie Lübeck und Schwerin zählen, sozialversicherungspflichtig beschäftigt (Stand: Juni 2019). Das waren rund 11 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor im Juni 2014.

Auch Hamburg selbst erzielte im August 2019 einen neuen Rekordwert. Erstmals waren über eine Million Frauen und Männer in Hamburger Unternehmen beschäftigt – das gab es in Hamburgs Historie noch nie.

Zu den Branchen, die die meisten Stellen in Hamburg aufbauten, zählen:

  • Informatik
  • Kommunikation
  • Immobilien
  • Wissenschaftliche und technische Dienstleistungen
  • Logistik
  • Gastgewerbe

Neue Jobs in Hamburg wurden zuletzt auch in den Segmenten Erziehung und Unterricht, Öffentliche Verwaltung und im Baugewerbe und Gastgewerbe geschaffen. Einen Rückgang verzeichnet dagegen die Finanz- und Versicherungsbranche.

Jobs Hamburg: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

Hamburg ist nach eigener Lesart die schönste Stadt der Welt. Noch schöner ist sie für alle, die gutes Geld verdienen. Und das tun in Hamburg nicht wenige.

Nach Angaben der Gehaltsplattform gehalt.de beträgt das Durchschnittsgehalt in Hamburg 49.646 Euro brutto im Jahr (Stand: 2019). Damit liegt Hamburg im Ländervergleich auf Platz drei von 16 Bundesländern. Höher sind die Gehälter demnach nur in Hessen und Baden-Württemberg.

Im Städtevergleich schneidet Hamburg aber gar nicht mehr so glänzend ab. So liegen beispielsweise die Gehälter in Stuttgart (53.413 Euro), München (53.242 Euro) und Düsseldorf (50.374 Euro) vor den Hamburgern.

Der Medianverdienst für Beschäftigte mit einem Vollzeitjob in Hamburg beträgt laut Bundesagentur für Arbeit 3.820 Euro brutto monatlich. 50 Prozent der Vollzeitbeschäftigten in Hamburg verdienen mehr, die anderen 50 Prozent weniger. Der Median für ganz Deutschland liegt bei 3.401 Euro (Stand: 31.12.2019).

Für Fach- und Führungskräfte mit einer Stelle in Hamburg spuckt der Stepstone-Gehaltsreport 2020 ein Durchschnittsgehalt von 59.111 brutto im Jahr aus. Damit liegt Hamburg hinter Hessen (64.335 Euro), Bayern (62.243 Euro) und Baden-Württemberg (61.677 Euro) auf Rang vier. Dahinter folgt Nordrhein-Westfalen (58.815 Euro). Auf dem letzten Platz rangiert Mecklenburg-Vorpommern (45.135 Euro).

So viel verdienen Fach- und Führungskräfte mit Stellen in Hamburg im Schnitt:

  • IT-Fachleute: 61.159 Euro brutto pro Jahr
  • Ingenieure: 64.131 Euro
  • Technische Berufe: 48.286 Euro
  • Marketing und PR: 58.016 Euro
  • Vertrieb: 63.218 Euro
  • Personalwesen: 59.030 Euro
  • Consulting: 64.546 Euro
  • Finanzen, Versicherungen und Banking: 69.468 Euro
  • Einkauf und Logistik: 50.866 Euro

Die größten Arbeitgeber in Hamburg

Die Logistik nimmt traditionell eine starke Rolle im Branchenmix Hamburgs – dem Tor zur Welt – ein. Stellvertretend dafür stehen die Hamburger Hafen und Logistik AG, Kühne + Nagel, Hapag Lloyd und die VTG AG.

Auch als Medienstadt ist Hamburg berühmt. Doch hat Berlin der Perle des Nordens längst den Rang abgelaufen. Der Umzug von Axel Springer ist das bekannteste Beispiel für die schrittweise Verlagerung der Medienszene in die Hauptstadt.

Zu den populärsten Firmennamen Hamburgs zählen vor allem DAX-Aushängeschild Beiersdorf, Optiker Fielmann sowie die Händler Otto und Tchibo.

Hier winken Jobs in Hamburg – das sind die größten Unternehmen und Arbeitgeber in Hamburg:

  • Otto Group (Versandhandel)
  • Daimler AG (Automobil)
  • Marquard und Bahls (Energie)
  • Tchibo (Einzelhandel)
  • Beiersdorf AG (Konsumgüter)
  • Helm AG (Mischkonzern)
  • Gebr. Heinemann (Duty-free)
  • Airbus (Luftfahrt)
  • Asklepios Kliniken
  • Aurubis AG (Rohstoffe)
  • Evotec AG (Biotechnologie)
  • Olympus (Optische Industrie)
  • Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Hamburger Sparkasse
  • Hamburger Hochbahn AG
  • Hamburger Hafen und Logistik AG
  • Siemens AG (Mischkonzern)
  • Hapag Lloyd AG (Logistik)
  • Lufthansa (Luftfahrt)
  • Fielmann AG (Optiker)
  • Jungheinrich AG (Maschinenbau)
  • Still GmbH (Fahrzeuge)
  • Körber AG (Mischkonzern)
  • Kühne + Nagel (Logistik)
  • Norddeutscher Rundfunk (Medien)
  • Signal Iduna (Versicherung)
  • Techniker Krankenkasse
  • Vattenfall (Energie)
  • VTG AG (Logistik)
  • Xing AG (Internet)
  • Deutsche Bahn
  • Deutsche Post
  • Elbkinder Vereinigung Hamburger Kitas
  • Edeka (Einzelhandel)
  • Dräger Medizintechnik
  • Bockholdt Gruppe (Reinigungsunternehmen)
  • Philips (Elektrogeräte)
  • Rewe (Einzelhandel)
  • Ergo (Versicherungen)
  • Commerzbank (Finanzen)

Startup Jobs Hamburg

Jobs Hamburg Startups Medien VollzeitAllein im Jahr 2019 haben 51 Startups aus Hamburg eine Finanzierung erhalten. Das besagt das Startup-Barometer 2020 von EY.

Damit bringt es die Hansestadt immerhin auf einen Marktanteil von 4 Prozent in Deutschland. Höhere Anteile haben nur Berlin, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Stark ist die Hamburger Startup-Szene vor allem in den Bereichen Mobility, Health, Fintech und E-Commerce.

Hier eine Liste der bekanntesten Startups und Grownups aus Hamburg:

  • Deposit Solutions (Fintech)
  • Wunder Mobility (Mobilität)
  • Monedo (früher Kreditech, Fintech)
  • About You (Mode)
  • Goodgame Studios (Games)
  • Bigpoint (Games)
  • Jimdo (Webseiten-Baukasten)
  • Scoyo (Lernplattform)
  • Statista (Statistik-Dienstleistungen)
  • New Work (früher Xing, Business-Netzwerk)
  • Tolingo (Übersetzungen)
  • Sympatient (E-Health)
  • Nect (Software)
  • Bepro 11 (Sports-Tech)
  • Moovin (Immobilien)

Stellen in Hamburg: Karriereaussichten und Wirtschaft

Hamburg gilt als DAS Wirtschaftszentrum des Nordens. Im Städtevergleich ist die Hansestadt sogar der größte Industriestandort Deutschlands. Die meisten Industrie-Jobs in Hamburg gibt es in:

  • Fahrzeugbau
  • Reparatur/Installation von Maschinen
  • Maschinenbau

Starke Umsätze erzielen zudem die Wirtschaftsbereiche:

  • Mineralölverarbeitung
  • Ernährungsgewerbe inkl. Tabakverarbeitung
  • Metallerzeugung und -verarbeitung

Hamburg ist der weltweit drittgrößte Standort des zivilen Flugzeugbaus. Airbus und Lufthansa Technik beschäftigen Tausende Mitarbeiter. Auch die Windenergie hat einen starken Stand. Im DAX hält die Firma Beiersdorf, die für Marken wie Nivea, Tesa und Labello bekannt ist, Hamburgs Fahne hoch.

Hamburg ist wirtschaftlich eine Macht. In keinem anderen Bundesland ist die Wirtschaftskraft pro Kopf so groß wie in Hamburg. Auch ist Hamburg eine der wenigen Regionen außerhalb Süddeutschlands, in denen MINT-Fachkräfte ein reichhaltiges Angebot an Top-Jobs vorfinden.

Laut IW-Studie waren von 1.000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten mit einem Job in Hamburg 49 in einem technisch-naturwissenschaftlichen Akademikerberuf tätig – so viele wie in keinem anderen Bundesland. Zum Vergleich: In Berlin waren es nur 38 von 1.000, in Schleswig-Holstein nur 26.

Allerdings lässt sich durchaus einwenden, dass der Vergleich hinkt. Würde man Hamburg mit anderen Städten wie München, Stuttgart oder Karlsruhe vergleichen, dann fiele die Bilanz längst nicht mehr so positiv aus. Nichtsdestotrotz zählt Hamburg zu den wenigen MINT-Hochburgen außerhalb Süddeutschlands. Die anderen sind Aachen, Wolfsburg und Dresden.

Das Gesamtbild ist positiv: Im Städteranking 2019 von IW Consult belegte Hamburg Platz 9 von 71 Städten in Deutschland. Und im Prognos-Zukunftsatlas lag Hamburg auf Platz 21 von 401 Regionen in Deutschland. In der Unterrubrik Arbeitsmarkt war sogar Platz 19 drin.

Jobs Hamburg: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Der Hamburger Wohnungsmarkt ist berüchtigt. Dabei zählt Hamburg gar nicht mehr zu den teuersten Städten des Landes.

Pro Quadratmeter werden nach Angaben von Immowelt im Schnitt 12,10 Euro fällig (Stand: 1. HJ 2020). Die Hansestadt liegt damit hinter München (18,80 Euro), Frankfurt (14,50 Euro), Stuttgart (13,40 Euro) und Berlin (12,20 Euro) – und nur knapp vor Mainz (12,00 Euro). Deutlich günstiger sind Bremen (8,20 Euro) und Oldenburg (8,30 Euro) im Südwesten Hamburgs.

Während die Mietpreise in Hamburg von 2010 bis 2015 um sagenhafte 29 Prozent angezogen haben, verteuerten sie sich von 2015 bis 2020 nur noch um 14 Prozent. 2010 war der Quadratmeter in Hamburg noch für 8,20 Euro zu haben.

Teure Pflaster sind die Hafencity, Rotherbaum und Harvestehude. Vergleichsweise günstig wohnt es sich in Lohbrügge, auf der Veddel oder in Wilstorf im Bezirk Harburg.

Kontaktdaten und Servicestellen in Hamburg

Sie wollen sich in Hamburg selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Jobs in Hamburg suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Ihr zuständiges Finanzamt in Hamburg finden Sie hier.
  • Die Hamburger Existenzgründungsinitiative (hei) finden Sie hier.
  • Die Handelskammer Hamburg (HK) finden Sie hier.
  • Die Hamburg Invest-Agentur für Ansiedlungen finden Sie hier.
  • Aktuelle Stellenangebote in Hamburg finden Sie in unserer Jobbörse.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: canadastock by Shutterstock.com]

Jobs in Bremen: Stellenangebote, Gehälter und Arbeitgeber in Bremen

jobs in bremen stellenangebote

Bremen ist für so manchen die kleine Stiefschwester Hamburgs. Vor allem ist sie sehr bescheiden. Als Großstädter fühlen sich die Bremer nur bedingt. Für sie ist ihre Heimat mehr ein Dorf mit angeschlossenem Flughafen und eingebauter Straßenbahn. Dabei hat Bremen eine ganze Menge zu bieten. Hier finden Sie Jobs in Bremen

Jobs Bremen: Die Stadt

Es gibt die Bremer Stadtmusikanten. Es gibt den Roland. Und es gibt Otto Rehhagel. Arm an Legenden ist die Stadt Bremen sicher nicht.

Doch der Ruhm verblasst. Heute ist die alte Hansestadt nicht mehr für ihre Prosperität bekannt. Bremen hat die mit Abstand höchste Pro-Kopf-Verschuldung aller Bundesländer – rund 32.000 Euro pro Nase.

Bremen ist klein und kompakt, keine Stadt der weiten Wege. Im Norden der große Bürgerpark und der Stadtwaldsee. Im Süden die historische Innenstadt mit den Ortsteilen Ostertor und Steintor, die auch Das Viertel genannt werden. Hier fühlen sich die Studenten der Stadt zuhause. Gutbürgerlich geht es in Schwachhausen zu. Als problematisch gelten Gröpelingen und Walle im Nordwesten.

Jobs in Bremen: Der Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosigkeit in Bremen steigt infolge der Corona-Pandemie. Sie beträgt mittlerweile 11 Prozent (Stand: Juni 2020). Über 33.000 Menschen sind ohne Job in Bremen – so viele wie seit langer Zeit nicht mehr. In den vergangenen Jahren hatte sch die Arbeitslosenquote in der Stadt Bremen konstant unter der 10-Prozent-Marke festgesetzt.

Zum Vergleich: Die Arbeitslosigkeit in ganz Deutschland liegt bei 6,2 Prozent. In Niedersachsen, das Bremen umschließt, sind es sogar nur 6,0 Prozent. Der nordische Rivale Hamburg steht bei 8,2 Prozent, der dritte Stadtstaat Berlin bei 10,5 Prozent.

Auch die Unterbeschäftigungsquote in Bremen steigt. Mittlerweile gibt es über 43.000 Bremer, die weniger arbeiten als sie gerne arbeiten würden oder im Rahmen sogenannter arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen gefördert werden, ohne offiziell arbeitslos zu sein. Das entspricht einer Unterbeschäftigungsquote von 13,7 Prozent.

Schwerer ist es in jüngster Zeit geworden, Stellen in Bremen zu finden in der Automobilherstellung, Stahlindustrie, im Groß- und Einzelhandel, der Logistik und im Hotel- und Gaststättengewerbe. Bessere Chancen, Jobs in Bremen zu finden (und zu behalten), gibt es unter anderem im Reinigungsgewerbe.

Jobs Bremen: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

Wer einen Vollzeitjob in Bremen innehat, kann mit einem monatlichen Mediangehalt von 3.578 Euro rechnen (Stand: 31.12.2019). Die eine Hälfte der Beschäftigten verdient also mehr, die andere weniger. Das geht aus dem Gehaltsatlas der Bundesagentur für Arbeit hervor.

Dies ist ein ziemlich guter Wert. Er relativiert sich aber, wenn man auf den Mediangehalt der Menschen schaut, die in Bremen wohnen (aber nicht zwingend auch in Bremen arbeiten). Deren Gehalt beträgt 3.294 Euro im Schnitt. Das Mediangehalt für ganz Deutschland liegt bei 3.401 Euro brutto monatlich, alleine für Westdeutschland sogar bei 3.526 Euro (Stand: 31.12.2019).

Die Gehaltsplattform gehalt.de berechnet für Bremen ein Durchschnittsgehalt von 45.750 Euro brutto jährlich. Damit liegt Bremen im Ranking immerhin auf Platz sieben von 16 Bundesländern.

Fach- und Führungskräfte mit einem Job in Bremen verdienen laut Stepstone-Gehaltsreport 2020 rund 55.786 Euro im Jahr – und damit deutlich weniger als ihre Pendants aus Hamburg (59.111 Euro). Bremen liegt aber vor Niedersachsen (54.150 Euro), Schleswig-Holstein (52.563 Euro) und allen östlichen Bundesländern einschließlich Berlins. In den übrigen Bundesländern schneiden Fach-und Führungskräfte finanziell besser ab. Am besten wird in Hessen gezahlt (64.335 Euro).

So viel verdienen Fach- und Führungskräfte mit einer Stelle in Bremen im Schnitt:

  • IT-Fachleute: 56.302 Euro brutto pro Jahr
  • Ingenieure: 61.754 Euro
  • Technische Berufe: 44.266 Euro
  • Marketing und PR: 53.188 Euro
  • Vertrieb: 59.967 Euro
  • Personalwesen: 52.832 Euro
  • Consulting: 63.504 Euro
  • Finanzen, Versicherung und Banking: 56.541 Euro
  • Einkauf und Logistik: 47.955 Euro
[Quelle: Stepstone-Gehaltsreport 2020]

Die größten Arbeitgeber in Bremen

Bremens Motto könnte lauten: Zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Denn Autos, Flugzeuge und Schiffe sind für die heimische Wirtschaft von überragender Bedeutung.

Hier winken Stellen in Bremen – das sind die größten Arbeitgeber in Bremen:

  • Daimler AG (Mercedes-Benz-Werk)
  • BLG Logistics Group (Logistik)
  • ArcelorMittal (Stahl)
  • Airbus Group (Luftfahrtindustrie)
  • SWB AG (Energie)
  • Gesundheit Nord gGmbH Klinikverbund Bremen
  • Bremer Straßenbahn AG
  • Elko Gruppe (Security)
  • AWO Bremen
  • Atlas Elektronik
  • Anheuser-Busch InBev (Lebensmittel)
  • Sparkasse Bremen AG
  • RDE Rheinmetall Defence Electronics (Rüstung)
  • Lear Corporation (Autozulieferer)
  • Fr. Lürssen Werft (Schiffbau)
  • Team Neusta (IT-Dienstleistungen)
  • Stute Logistics (Logistik)
  • Nehlsen AG (Entsorgung)
  • ThyssenKrupp System Engineering (Ingenieurdienstleistungen)
  • OHB SE (Luft- und Raumfahrt)
  • AOK Bremen/Bremerhaven
  • Nordsee Medienverbund
  • Weser-Kurier-Mediengruppe
  • Deutsche Post AG
  • Kaefer Isoliertechnik (Industrie)
  • Friedehorst gGmbH (Wohlfahrtsverband)
  • Martinsclub Bremen e.V. (Wohlfahrtsverband)
  • Deutsche See (Nahrungsmittel)
  • Kühne und Nagel (Logistik)
  • Mondelez Deutschland Services (Nahrungsmittel)
  • Frozen Fisch (Nahrungsmittel)
  • Lorel Logistik
  • Frosta Tiefkühlkost (Nahrungsmittel)
  • DMK Group (Nahrungsmittel)
  • Zech Group (Umwelttechnologie)
  • Hella Fahrzeugkomponenten (Automotive)
  • Hegemann Gruppe (Industrie/Dienstleistungen)
  • Hofmeister und Meinke (Automotive)

IT Jobs Bremen

Jobs Bremen IT Vollzeit TeilzeitEine Reputation als IT-Hotspot hat Bremen nicht. Doch die IT-Branche in der Hansestadt wächst. Mittlerweile haben bereits mehr als 10.000 Menschen einen Job in Bremens IT-Wirtschaft. Innerhalb von drei Jahren war die Beschäftigtenzahl in der IT-Branche um 24 Prozent von 8.500 auf 10.500 gewachsen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Branchenverbands bremen digitalmedia.

Damit arbeiten nunmehr 3,7 Prozent aller Beschäftigten in Bremen in der IT-Wirtschaft – das ist mehr als im Bundesschnitt von 3,4 Prozent. Die Informationstechnologie ist mittlerweile drittgrößter Wirtschaftscluster der Hansestadt. Auch die Zahl der Gründungen stieg von 53 im Jahr 2014 auf 93 im Jahr 2018. Vor allem Anwendungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz fallen in Bremen auf fruchtbaren Boden.

Der Frauenanteil liegt in Bremens IT-Branche allerdings nur bei knapp einem Drittel. Auch die Gehälter fallen im Vergleich der Bundesländer um sechs Prozent geringer aus.

„Bei zunehmendem Personalbedarf scheint das Arbeitskräfteangebot an IT-Fachkräften in der Region nicht ausreichend, wobei weniger quantitative als vielmehr qualitative Aspekte, zum Beispiel mangelnde fachliche Spezialqualifikationen oder unzureichende Sprachkenntnisse, eine Rolle zu spielen scheinen“, heißt es in der Studie.

Für Bewerber bedeutet das: Jobs in Bremen sind in der IT-Branche leicht zu haben – vorausgesetzt, man hat was auf dem Kasten.

Jobs Bremen: Karriereaussichten und Wirtschaft

In Bremen weht ein frischer Wind. Den Eindruck gewinnt der neutrale Beobachter beim Blick auf die nackten Zahlen. So war Bremen noch 2017 von allen Bundesländern am stärksten gewachsen – um 3,3 Prozent. Der Durchschnitt lag damals bundesweit bei 2,2 Prozent. Zum dritten Mal in Folge war das Bremer Wirtschaftswachstum überdurchschnittlich gut.

Im ersten Halbjahr 2019 sahen die Zahlen dann schon nicht mehr so gut aus. Das Bremer Bruttoinlandsprodukt stieg um 1,7 Prozent, lediglich das Saarland (1,4 Prozent) und Rheinland-Pfalz (1,3 Prozent) wuchsen langsamer.

Weltweit gilt die Mobilität als Zukunftsbranche. In Bremen ist sie für die Gegenwart existentiell wichtig. Autos, Schiffe und Luftfahrt machen rund 70 Prozent an der Industrieproduktion aus. Auch der Bausektor ist für die Stadt wichtig.

Stark aufgestellt ist Bremen in diesen Bereichen:

  • Automobilindustrie
  • Maritime Wirtschaft und Logistik
  • Windkraft
  • Luft- und Raumfahrt

Allerdings gelten die protektionistischen Tendenzen rund um den Globus als Gefahr – speziell für Bremen, das viele seiner Industrieerzeugnisse exportiert. Das ist nicht die einzige Herausforderung. Die Handelskammer Bremen machte schon im Dezember 2017 in einem Lagebericht eine Vielzahl an Problemen aus. Dazu zählte sie die…

  • kritische finanzielle Situation der öffentlichen Haushalte
  • verbesserungswürdige Bildungs- und Familienpolitik
  • überfällige Steigerung der Qualität der Dienstleistungen von Ämtern und Behörden
  • Notwendigkeit eines wachsenden Wohnungsmarktes
  • Probleme des inhabergeführten Einzelhandels in Innenstädten und Randgebieten

Ihr Fazit: Durch Bremen müsse der sprichwörtliche Ruck gehen.

Im Städteranking 2019 des Beratungsunternehmens IW Consult landete Bremen nur auf Platz 45 von 71 untersuchten Großstädten in Deutschland – eine Verschlechterung um drei Plätze im Vergleich zum Vorjahresranking.

Im Prognos-Zukunftsatlas 2019 belegte die Stadt Bremen Rang 293 von 401 untersuchten Regionen in Deutschland. In der Unterkategorie Arbeitsmarkt reichte es immerhin für Platz 148.

Jobs in Bremen: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

In Bremen sind die Mieten von 2010 bis 2015 um 25 Prozent gestiegen, von 2015 bis 2020 nur noch um 17 Prozent. Das zeigen Daten der Plattform Immowelt. In Berlin betrug die Mietpreissteigerung von 2015 bis 2020 dagegen 44 Prozent.

Kostete der Quadratmeter in Bremen im Jahr 2010 noch 5,60 Euro im Schnitt, wurden 2015 schon 7 Euro fällig, 2020 sogar 8,20 Euro.

Damit ist das Mietpreisniveau in Bremen aber weiterhin moderat. In den meisten Großstädten werden zweistellige Quadratmeterpreise abgerufen. Spitzenreiter ist München mit 18,80 Euro.

Kontaktdaten und Servicestellen in Bremen

Sie wollen sich in Bremen selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Jobs in Bremen suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Ihr Finanzamt in Bremen finden Sie hier.
  • Die Handelskammer Bremen finden Sie hier.
  • Die Handwerkskammer Bremen finden Sie hier.
  • Die Wirtschaftsförderung Bremen finden Sie hier.
  • Stellenangebote in Bremen finden Sie in unserer Jobbörse.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: Masson by Shutterstock.com]

Diskret bewerben: Muster und Tipps für die vertrauliche Bewerbung

Diskret-bewerben-vertraulich

Diskret bewerben: Das ist vor allem dann wichtig, wenn sie noch in einem bestehenden Arbeitsverhältnis sind. Dann wollen sie nicht, dass Ihr aktueller Boss von Ihrem Vorhaben erfährt. Weil es negative Konsequenzen haben könnte, von Nichtachtung bis hin zu Mobbing. Wenn Sie die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, bekommt niemand etwas von Ihrer vertraulichen Bewerbung mit…

Diskrete Bewerbung: Bitte vertraulich behandeln

Es ist Ihr gutes Recht als Arbeitnehmer, sich anderweitig umzusehen. Gefeuert werden können Sie jedenfalls nicht, nur weil Sie sich auf dem Arbeitsmarkt nach Alternativen erkundigt und sich woanders diskret beworben haben. Schließlich könnte es ja auch sein, dass Sie nur Ihren Marktwert austesten wollten.

Trotzdem: Die meisten Arbeitgeber sind not amused, wenn sie spitzkriegen, dass einer ihrer Schützlinge mit der Konkurrenz flirtet. Es könnte ihm oder ihr als Illoyalität – vielleicht gar als Verrat – ausgelegt werden. Abgesehen davon, dass der Verlust einer wertvollen Kraft droht.

Im schlimmsten Fall ist Ihr Chef sauer auf Sie, straft Sie mit Nichtachtung, degradiert oder mobbt Sie gar. Die andere Möglichkeit: Er umgarnt Sie, bietet Ihnen seinerseits eine Gehaltserhöhung oder andere Leckerli wie eine Beförderung an.

Aber wissen können das Bewerber in der Regel nicht. Die beste Strategie ist es daher, sich so diskret wie möglich bei der Konkurrenz umzusehen und zu bewerben. Das ermöglicht auch einen sanften Verbleib im Job, sollte es mit dem Stellenwechsel doch nicht klappen.

Diskret bewerben – aber wie geht das? Karrieresprung sagt es Ihnen…

Diskret bewerben mit Sperrvermerk

Kein Arbeitgeber wird erst eine Vertraulichkeitserklärung unterschreiben, bevor er Ihre Bewerbung lesen darf. Zumal Diskretion ohnehin zum Grundvokabular der HR-Branche gehört. Wer hier zu offenherzig aus dem Nähkästchen plaudert, beschädigt seine Reputation.

Aber: Sie haben durchaus die Möglichkeit, Ihre Bewerbung mit einem sogenannten Sperrvermerk zu versehen. Diesen Begriff kennt man normalerweise aus anderen Zusammenhängen:

  • Öffentliche Haushalte: Erst nach Aufhebung des Sperrvermerks dürfen die Gelder für einzelne Positionen ausgegeben werden.
  • Pressemitteilungen: Auch sie enthalten häufig eine Sperrfrist. Wenn diese abgelaufen ist, ist eine Veröffentlichung zulässig – vorher nicht.
  • E-Mail: Mit einem Sperrvermerk kann die Weitergabe oder Vervielfältigung untersagt werden.

Auch in der Bewerbung ist der Sperrvermerk ein legitimes Instrument. Er steht üblicherweise am Anfang eines Dokuments, damit der Empfänger ihn nicht übersieht. Dafür eignet sich in einer Bewerbung die Betreffzeile. Aber auch im Schlusssatz Ihres Anschreibens können Sie um Vertraulichkeit bitten.

Einen Sperrvermerk können Sie auch verwenden, wenn Sie Ihre Daten einem Headhunter oder Personalvermittler anvertrauen. So stellen Sie sicher, dass Ihr Lebenslauf weder offen noch anonymisiert ohne Ihre Zustimmung weitergeleitet wird.

Diskret bewerben – Beispielformulierungen folgen…

Diskret bewerben: Formulierungsbeispiele

Kleiner Tipp: Reden Sie in Ihrer Bewerbung nicht wörtlich von einem Sperrvermerk, sondern bitten Sie um Vertraulichkeit bzw. darum, die Bewerbung vertraulich zu behandeln. Das ist das Gleiche in grün – klingt aber zeitgemäßer.

Im Betreff Ihres Anschreibens bieten sich diese Formulierungen an:

Im Schlusssatz Ihres Anschreibens können Sie ebenfalls um Vertraulichkeit bitten – und auch die Hintergründe erwähnen. Zum Beispiel so:

  • Ich befinde mich derzeit in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis. Daher bitte ich Sie, diese Bewerbung vertraulich zu behandeln. Wenn Sie mich zurückrufen möchten, dann melden Sie sich bitte abends ab 19 Uhr unter der oben angegebenen Nummer.

  • Bitte behandeln Sie meine Bewerbung vertraulich.

  • Ich bitte Sie um Verständnis dafür, dass ich den Namen meines aktuellen Arbeitgebers aufgrund meines ungekündigten Arbeitsverhältnisses noch nicht nennen möchte.

Und wenn Sie besonders vorsichtig sein wollen, weil Sie etwa um die Geschwätzigkeit in Ihrer Branche wissen, dann können Sie den Namen Ihres aktuellen Arbeitgebers auch ganz aus der Bewerbung entfernen. Statt der Mustermann AG steht dort nur noch Börsennotiertes Unternehmen oder noch vager: Größeres Unternehmen.

Die Arbeits- und Zwischenzeugnisse lassen Sie dann folgerichtig ebenfalls weg – oder schwärzen die entsprechenden Stellen im Dokument, die Rückschlüsse auf Ihren Arbeitgeber zulassen.

Hier einige Formulierungshilfen für das Anschreiben Ihrer vertraulichen Bewerbung:

  • Momentan arbeite ich in einem größeren Unternehmen der Immobilienbranche.

  • Ich bin derzeit in einem mittelständischen Maschinenbauunternehmen tätig.

  • Aktuell bin ich bei einem Weltmarktführer im Hochtechnologie-Bereich beschäftigt.

5 Tipps für die vertrauliche Bewerbung

Verschwiegenheit ist eine Tugend. Gerade im Bewerbungsprozess sollten Sie nicht zu früh zu viel preisgeben. Behalten Sie Ihr Vorhaben für sich und vertrauen Sie es nur ausgewählten Personen an – aus dem eigenen Unternehmen am besten niemandem.

Eine gesunde Portion Misstrauen kann in diesem Szenario Gold wert sein. Nicht selten hat sich eine gute Kollegin als Intrigantin entpuppt, ein Kumpel als Plappermaul. Und wer weiß, vielleicht empfindet ein Kollege Ihre Abwanderungsgedanken ja als Verrat – und tratscht es mit astreinem Gewissen weiter.

Halten Sie sich an diese 5 Ratschläge, wenn Sie sich aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis heraus vertraulich bewerben:

  1. E-Mail-Adresse

    Der Anfängerfehler schlechthin: Schicken Sie Ihre Bewerbung um Himmels willen nicht von Ihrer beruflichen E-Mail-Adresse aus ab. Das wäre entweder dreist oder dumm. Beides Charakterzüge, die auch Ihr neuer Arbeitgeber nicht schätzen dürfte.

    Bewerben Sie sich diskret von Ihrer privaten E-Mail-Adresse aus. Aber verwenden Sie eine, die seriös klingt und optimalerweise Ihren Namen beinhaltet: max.mustermann@gmail.com.

  2. Gewohnheiten

    Bleiben Sie Ihren Routinen und Gewohnheiten treu. Wenn Sie bislang immer im Casual-Look zur Arbeit gekommen sind, dann werfen Sie sich jetzt nicht auf einmal den feinen Zwirn über. Wenn Sie der Typ überpünktlich sind, dann kommen Sie jetzt nicht plötzlich ständig zehn Minuten zu spät. Wenn Sie die Mittagspause immer mit den Kollegen verbracht haben, dann suchen Sie jetzt nicht regelmäßig das Weite.

    Solche Verhaltensweisen können Verdacht wecken. Und das wollen Sie nicht. Sie wollen unentdeckt bleiben – allein schon Ihrer Nerven wegen. Trennen Sie Job und Jobsuche – so sollte es ja auch sein. Verlegen Sie Letzteres in Ihren Feierabend und aufs Wochenende. Dafür haben Headhunter Verständnis. Wenn es gar nicht anders geht, dann telefonieren Sie in der Mittagspause im Freien oder in Ihrem Auto.

  3. Sorgfalt

    Das sind auch Anfängerfehler: Lebenslauf oder Anschreiben, die Sie für die Jobsuche vorbereitet haben, auf dem Schreibtisch am Arbeitsplatz liegen lassen. Aber im Eifer des Gefechts kann so etwas schon mal passieren. Denn nicht immer kann der Personaler oder Headhunter auf den Feierabend warten.

    Beseitigen Sie daher rechtzeitig Ihre Spuren. Keine Kontaktdaten auf Post-its kritzeln und dann im Büro liegen lassen. Keine PDFs auf Ihrem Rechner speichern. Notieren Sie sich Wichtiges direkt in Ihrem Smartphone. Bewerbungsunterlagen schicken Sie entweder von Ihrem Rechner zuhause los – oder unterwegs vom Smartphone.

  4. Kündigung

    Mündliche Zusagen sind gut, Verträge sind besser. Auf das Wort eines Personalers können Sie sich im Regelfall verlassen, ja. Ihren alten Job kündigen sollten Sie aber wirklich erst dann, wenn alles unter Dach und Fach ist. Sprich: Wenn der neue Vertrag vorliegt und unterschrieben ist. Im Worst Case sind Sie beides los: den alten und den neuen Job. Und Sie erhalten nicht mal Arbeitslosengeld, wenn Sie von sich aus gekündigt haben.

    Lassen Sie sich außerdem nicht vom neuen Arbeitgeber drängen – sondern den Arbeitsvertrag von einem Arbeitsrechtler prüfen. Wenn alles korrekt ist, unterschreiben Sie. Danach kündigen Sie Ihren alten Job. Das ist die professionelle Vorgehensweise. Und Professionalität erwartet ja schließlich auch der neue Arbeitgeber von Ihnen…

  5. Integrität

    Wenn Sie sich vertraulich beworben haben und zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurden, wartet die Frage nach Ihrer Motivation. Warum haben Sie sich bei uns beworben?

    Dann heißt es, nach vorne zu schauen statt nach hinten. Lästern Sie nicht über Ihren aktuellen Arbeitgeber, über Vorgesetzte, Kollegen oder ineffiziente Prozesse. Reden Sie nicht über die Schwierigkeiten, die Sie im Unternehmen hatten und haben. Legen Sie lieber dar, warum Sie die neue Stelle reizt und auf welche Aufgaben und Herausforderungen Sie sich freuen.

Vertrauliche Bewerbung aus Festanstellung: Muster


Max Mustermann
Müllerallee 9
12345 Müllerstadt
Fon: 0123 / 45 56 78
Mail: m.mustermann@mail.de

Gutes Recht GmbH
Max Müller
Müllerstr. 1
12345 Müllerstadt

1. August 2020

Vertraulich – Bewerbung als Projektmanager

Sehr geehrter Herr Müller,

zunächst bedanke ich mich für die freundliche Auskunft am Telefon und dafür, dass Sie sich Zeit für mich genommen haben. Wie ich Ihnen bereits erklärt habe, kenne ich Ihr Unternehmen durch meinen aktuellen Arbeitgeber – Sie haben Herrn Clever von der Firma Smart bei mehreren rechtlichen Angelegenheiten unterstützt. Ihre Leistung und Ihr Engagement haben mir imponiert, deshalb möchte ich zu einem Teil Ihres Teams werden.

Zu meinen Qualifikationen gehören das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Müllerstadt, die langjährige Erfahrung in der Unternehmenskommunikation sowie die Fortbildungen zum Projektmanager und zum Bilanzbuchhalter, die ich neben einer Vollzeitbeschäftigung absolviert habe.

Auch wenn ich mich zurzeit in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis befinde, möchte ich dennoch die Chance ergreifen, Sie bei der Umsetzung der Wachstumsstrategien zu unterstützen. Da die Kündigungsfrist drei Monate beträgt, stehe ich Ihnen ab Anfang November zur Verfügung. Dennoch möchte ich Sie bitten, meine Bewerbung zunächst diskret zu behandeln.

Wie Sie sehen, besitze ich die nötigen Qualifikationen und ich freue mich, Sie davon beim persönlichen Gespräch zu überzeugen.


Mit besten Grüßen
Unterschrift

Hier finden Sie die Musterbewerbung für eine vertrauliche Bewerbung aus Festanstellung zum Downloaden und Bearbeiten:

  • Vertrauliche Bewerbung aus Festanstellung Muster: WORD
  • Vertrauliche Bewerbung aus Festanstellung Muster: PDF

Diskret bewerben: Ihr gutes Recht

Diskret bewerben vertraulichJuristen wissen: Ihre Bewerbungsunterlagen enthalten personenbezogene Daten. Diese sind besonders schutzwürdig. Die Verantwortung für die Daten liegt beim Unternehmen, dem Sie Ihre Bewerbung zugeschickt haben.

Das Unternehmen hat die Pflicht, Ihre Daten vertraulich zu behandeln. Es muss sie vor unbefugtem Zugriff schützen, darf sie etwa nicht öffentlich zugänglich herumliegen lassen. Einsehen dürfen die Unterlagen nur Mitarbeiter des Unternehmens, die mit dem Einstellungsvorgang betraut sind.

Kommt es zu keiner Einstellung, darf das Unternehmen die Bewerbungsunterlagen NICHT behalten. Es muss sie entweder zurücksenden oder vernichten. Will es die Unterlagen behalten, müssen Sie als Bewerber ausdrücklich zustimmen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: KAMPUS by Shutterstock.com]

Interessen im Lebenslauf: Die besten Hobbys für die Bewerbung

Interessen-im-Lebenslauf-Hobbys-Beispiele

Interessen im Lebenslauf runden das Profil eines Bewerbers ab. Sie können Ihrer Bewerbung den Feinschliff geben – oder aber der letzte Sargnagel sein. Wichtig ist, dass Sie Interessen und Hobbys in den Lebenslauf mit aufnehmen, die zur Stelle passen. Und solche, die Aktivität und Engagement anklingen lassen, aber nicht gefährlich sind. Schwindeln sollten Sie dabei aber nicht. Sie merken schon: Das ist komplizierter als gedacht. Aber es ist machbar…

Interessen im Lebenslauf: Relevanz

Interessen wecken Interesse. Das ist so. Denn auch Personaler sind Menschen. Und Menschen interessieren sich vor allem für… Menschen.

Nicht umsonst wird gerne betont, man wolle herausfinden, welcher Mensch hinter der Bewerbung stecke. Die Persönlichkeit entscheidet darüber mit, ob man den Job bekommt oder nicht. Wer (mutmaßlich) nicht ins Team passt, wird aussortiert. Wer auf fachlicher UND persönlicher Ebene überzeugt, erhält den Zuschlag. Interessen im Lebenslauf können das persönliche Profil eines Bewerbers abrunden, am Ende über Ja oder Nein entscheiden.

Faustregel für Bewerber: Je ausgefallener das Hobby, das Sie in Ihren Lebenslauf schreiben, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Ihnen der Personaler Rückfragen im Vorstellungsgespräch dazu stellt. Bereiten Sie sich unbedingt darauf vor. Hier sind Beispiele:

  • Cosplay
  • Zauberwürfel
  • Bier brauen
  • Slacklining
  • Bauchtanz
  • Beatboxing
  • Ü-Eier-Figuren

Besonders gut kommt soziales Engagement bei vielen Arbeitgebern an. Wer sich für andere einsetzt, bezeugt Einsatz, Interesse, Empathie. Eigenschaften, die jedes Unternehmen gut gebrauchen kann.

Allerdings wirkt sich nicht jedes Interesse und Hobby im Lebenslauf positiv aus. Es gibt auch welche, die Sie lieber dezent verschweigen…

Hobbys im Lebenslauf: Liste

Interessen lassen sich in Gruppen einteilen. Hier sind 6:

  1. Elitäre Hobbys

    Elitäre Hobbys signalisieren die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe. Manche würden sagen: zur Oberschicht. Hobbys als Statussymbole. Polo, Golf oder Segeln gehören ganz sicher dazu. Und Fliegen (Segelfliegen). In England ist Gartenbau ein Klassiker. Tatsächlich ist es in vielen Manager-Etagen vonnöten, die entsprechenden Codes und Umgangsformen (inklusive Hobbys) zu kennen und zu pflegen, um dazuzugehören.

    Statushobbys können in ihrer Bedeutung aber auch absteigen. Tennis und Skifahren sind Beispiele. Beide Sportarten sind längst massentauglich. Oder die Jagd, der früher viele Manager gefrönt haben, die heute aber weitgehend verpönt ist. Auf der anderen Seite ließe sich Klavier spielen, früher gar nicht so außergewöhnlich, anno 2020 mit Fug und Recht als elitäres Hobby bezeichnen.

  2. Digitale Hobbys

    Digitale Hobbys kommen in Zeiten der Digitalisierung in nahezu jedem Personalbüro gut an. Durch die Corona-Krise wurden und werden digitale Skills sogar noch aufgewertet. Die Liste an Digitalhobbys ist lang: Videobearbeitung, Fotografie, Programmieren, Bloggen, Hardware

    Achtung: Ob die Nennung von Social Media als Hobby im Lebenslauf sinnvoll ist, kommt auf Arbeitgeber, auf Beruf und Branche an. Nicht, dass der Arbeitgeber noch auf die Idee kommt, Sie würden den ganzen (Arbeits-)Tag über Ihren Facebook-Feed wachen…

  3. Allerweltshobbys

    Kochen, Lesen, Reisen. Die drei Klassiker. Daran ist nichts verkehrt, im Gegenteil. Von der Masse abheben kann man sich mit ihrer Hilfe indes nicht.

    Tipp: Formulieren Sie Ihr Allerweltshobby im Lebenslauf so konkret wie möglich. Das macht es gleich viel interessanter. Statt Lesen lieber Schwedische Kriminalromane oder Russische Literatur texten. Statt Reisen lieber Städtereisen schreiben oder das Land, in das es Sie bevorzugt zieht. Laos, Namibia oder Peru.

    Aber Vorsicht: Wer es mit dem Fernweh übertreibt, deutet zwar Neugier und Offenheit an, aber eben auch, ständig auf gepackten Koffern zu sitzen und das nächste Sabbatical gar nicht abwarten zu können. Vielleicht, weil derjenige für Weltreisen brennt, aber nicht für die Arbeit? Wäre legitim, will man als Arbeitgeber aber nicht hören.

  4. Sportliche Hobbys

    Bewegung ist gesund und hält fit. Daumen hoch! Ob es sich um Joggen, Schwimmen oder Radfahren handelt. Oder auch um exotischere Sportarten wie Trampolin. Oder Bouldern.

    Mannschaftssport steht für Teamfähigkeit, Einzelsport für Wettbewerbsfähigkeit. Sportarten sind als Hobbys im Lebenslauf insbesondere auch älteren Bewerbern zu empfehlen. Damit belegen Sie Fitness und Belastbarkeit.

    Aber auch hier nicht übertreiben: Aus Sport kann bisweilen eine allzu kraftraubende Angelegenheit werden. Wer Marathon oder gar Ironman angibt, zeigt sich als extrem zielstrebig und leistungsstark, sagt damit aber zugleich, dass er unheimlich viel Training und damit Zeit und Energie neben der Arbeit benötigt.

  5. Politische Hobbys

    In Zeiten zunehmender Polarisierung sind Unternehmen vermehrt an der politischen Einstellung eines Bewerbers interessiert. Das belegen Umfragen. Darum ist es nicht immer ratsam (manchmal aber sehr wohl), das Engagement für eine politische Partei in einer Bewerbung offensiv nach vorne zu stellen.

    Und dann gibt es Themen, die gesellschaftspolitisch aufgeladen sind. Jagen zum Beispiel sieht sicher nicht jeder Arbeitgeber gerne im Lebenslauf eines Bewerbers. Großwildjagd, Stierkampf oder Stierlauf in Pamplona schon gar nicht. Andere Unternehmen wiederum ziehen die Augenbrauen hoch, wenn sie Vegan kochen im Lebenslauf lesen – oder Gender Studies.

  6. Unmögliche Hobbys

    Es gibt nur wenige Hobbys, die man im Lebenslauf grundsätzlich NIE angeben sollte. Swingern wäre so eines (außer natürlich, man bewirbt sich im Swingerclub). Nacktbaden. Freikörperkultur. Um die moralische Bewertung geht es dabei gar nicht. Diese Interessen gehören in Ihre Intimsphäre und gehen niemanden etwas an. Der Arbeitgeber würde sich höchstens provoziert oder veralbert fühlen. Was bezweckt ein Bewerber damit, ein derart privates Hobby in den Lebenslauf zu schreiben?

    Auch Shopping ist prinzipiell kein gutes Hobby für die Bewerbung. Es handelt sich vielmehr um eine sehr oberflächliche Angelegenheit, die den Arbeitgeber außerdem an die nächste Gehaltserhöhung erinnert, die der Shoppingsüchtige ja bestimmt alsbald brauchen und verlangen wird.

    Ein absolutes No-Go-Hobby: Spielhalle. Erklärung überflüssig. Und von Alkohol ist ebenfalls abzuraten. Whiskey, Wein, Cognac. Sie mögen ein echter Kenner und vornehm nippender Gourmet sein, aber alkoholische Spirituosen wecken negative Assoziationen.

Ehrenamtliches Engagement im Lebenslauf

Letztlich geht es hier um den ersten Schritt – Sie wollen die schriftliche Bewerbung überstehen und zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Was Sie dann im Jobinterview über Ihre Interessen erzählen, können Sie sich immer noch überlegen.

Grundsätzlich gut an kommen Interessen, die belegen, dass Sie auch in Ihrer Freizeit Verantwortung übernehmen. Beispiele:

  • Jugendtrainer in einem Sportverein
  • Ehrenamt in einer sozialen Einrichtung
  • Engagement in einer berufsständischen Vereinigung
  • Mitarbeit an studentischen Projekten

Diese Interessen zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur Ihren Drang, Spaß haben zu wollen, befriedigen. Sie erfordern Leidenschaft. Personalentscheider wissen das zu schätzen.

Und sie lassen Rückschlüsse auf Ihren Charakter zu. Es muss sich wohl um jemanden handeln, der sich voll reinhängt, der keine halben Sachen macht und vielleicht sogar ein Anführer ist – um einen Leistungsträger also. Wenn Sie dieses Bild von sich vermitteln – Glückwunsch!

Andererseits gibt es auch Fallstricke. Denn wenn Sie Ihren Lebenslauf mit lauter positiven Interessen aufhübschen, weckt das Zweifel an Ihrer Glaubwürdigkeit. Wie kann der das alles schaffen? Mehr als 24 Stunden stehen uns allen pro Tag nicht zur Verfügung. Also macht der vielleicht doch nur halbe Sachen!?

Darüber hinaus müssen Sie Ihre Interesse ja hinterher auch in Einklang mit dem neuen Job bringen. Niemand will, dass Sie vor lauter Ehrenämtern so ausgelaugt sind, dass Sie nur mit halber Kraft am Arbeitsplatz erscheinen. Diesen Widerspruch gilt es aufzulösen – evtl. dadurch, dass Sie nur ein oder maximal zwei „verantwortungsvolle“ Interessen auflisten. Zu viel mehr reicht es in Ihrer Freizeit ja wahrscheinlich ohnehin nicht.

Und machen Sie auch nicht den Fehler, in einem einzigen Anfall von Begeisterung von Ihrem Engagement im Sportverein zu schwärmen. Das könnte so herüberkommen, als gelte Ihre Liebe nur dem Verein; der Arbeitgeber wird immer dahinter an zweiter Stelle kommen. Selbst wenn das der Wahrheit entspricht, dann sollten Sie es im Bewerbungsgespräch nicht so vermitteln.

Gefährliche Interessen im Lebenslauf

Zu den heiklen Interessen im Lebenslauf zählen insbesondere Extremsportarten. Klar, auch diese zeugen von Sportlichkeit, Neugier, Naturverbundenheit oder Risikobereitschaft – alles durchaus wünschenswerte Eigenschaften.

Aber sie stehen eben auch für Gefahr, für erhöhte Verletzungsgefahr und mitunter sogar Lebensgefahr. Arbeitgeber sind nicht unbedingt begeistert, wenn der Beschäftigte monatelang ausfällt, nur weil er mal wieder einen Adrenalinschub brauchte.

Auch könnte die Frage auf einen Bewerber zukommen, ob er nicht glaube, dass ihm in diesem Job nicht schnell langweilig würde. Und manche Berufe begünstigen nun mal Menschen, die weniger risikofreudig sind. Einen Draufgänger kann im OP-Saal oder am Cockpit niemand gebrauchen. Zu den Extremsportarten zählen beispielsweise:

  • Base-Jumping
  • Fallschirmspringen
  • Sky Surfing
  • Höhlentauchen
  • Bergsteigen
  • Free-Climbing
  • Drachenfliegen
  • Motorsport

Ehrlicherweise zählen auch Allerweltssportarten wie Skifahren, Reiten und Mountainbiking zu den Risikosportarten. Erhöhte Verletzungsgefahr besteht sogar bei Sportarten wie Turnen, Kampfsport oder Fußball.

In diesem Fall sollten Sie von Fall zu Fall abwägen, ob Ihnen die Angabe des Hobbys im Lebenslauf eher schadet oder nutzt. Fußball, Basketball oder Handball etwa drücken Teamfähigkeit aus; eine Eigenschaft, die wahrscheinlich die Nachteile in Form einer erhöhten Verletzungsgefahr mehr als aufwiegt.

Wenn Sie aber wissen, dass Ihr Arbeitgeber in spe gerade massive Personalprobleme hat und momentan keine weiteren Ausfälle verkraften kann, dann lassen Sie die Risikosportart im Lebenslauf besser weg.

Passive Interessen im Lebenslauf

Neben Extrem- und Risikosportarten sind rein passive Interessen oft keine gute Wahl. Klar, jeder schaut gerne eine spannende Serie auf Netflix oder einen guten Film im Kino. Als alleinige Hobbys im Lebenslauf präsentieren Sie sich damit aber arg dünn auf der Brust.

Was geht: Aktive Hobbys mit einem passiven Hobby kombinieren. Wenn Sie Feldhockey spielen und gerne malen, dann können Sie als Nummer drei guten Gewissens Kino mit aufnehmen.

Eine Ausnahme gibt es übrigens: Musik. Musik hören ist eine durch und durch passive Angelegenheit, aber niemand wird sie Ihnen negativ auslegen. Noch besser wäre natürlich, Sie würden selbst Musik machen…

Diese Interessen sind passiv und gehören nur bedingt in den Lebenslauf:

  • Kino
  • Fernsehen
  • Netflix

Dann gibt es da noch Schlafen (bzw. Faulenzen oder Chillen) – eine ebenfalls sehr passive Tätigkeit. Abraten würden wir davon aber nicht, Schlafen als Hobby im Lebenslauf anzugeben. Denn erstens wirkt es sympathisch und zeugt von einer Prise Humor. Und zweitens signalisieren Sie damit sogar, dass Sie ein ausgeschlafener Typ sind. Wer gut schläft, ist fitter, gesünder und leistungsfähiger – davon profitiert auch Ihr Arbeitgeber! Also: Wenn Sie wollen, nehmen Sie Schlafen gerne zu den Interessen im Lebenslauf mit auf.

Und dann wären da noch die berüchtigten Computerspiele. E-Sport entwickelt sich immer mehr zum Wirtschaftsfaktor. Man kann damit viel Geld verdienen, ist in Clans oder Gilden organisiert und damit kein reiner Einzelkämpfer, sondern Teamplayer. Und passiv ist das Hobby ja gar nicht, sondern im Gegenteil – überaus aktiv. Man trainiert damit Reaktionsfähigkeit, analytisches und strategisches Denken.

Und dennoch: Videospielen haftet noch immer ein zweifelhafter Ruf an. Ob das berechtigt oder nicht, sei dahingestellt – viele Arbeitgeber ziehen jedenfalls die Augenbrauen hoch. Als offizielle Sportart wird E-Sports auf absehbare Zeit ebenfalls nicht anerkannt. Darum empfehlen wir: Lassen Sie Computer spielen im Zweifel lieber weg. Es sei denn, Sie bewerben sich direkt in der Games-Industrie…

Anzahl der Interessen im Lebenslauf

Vorweg: Sie müssen gar keine Interessen im Lebenslauf angeben. Das ist kein Muss, sondern ein Kann. Aber wenn Sie es tun, dann fügen Sie die Interessen am Ende des Lebenslaufs ein und schneiden Sie sie nur im Ausnahmefall im Anschreiben an – nämlich dann, wenn Ihre Hobbys sehr relevant für die angestrebte Stelle sind.

Im Lebenslauf können sie das Bild, das der Entscheider über Sie gewinnt, durch passende Interessen vervollständigen. Sie geben Hinweise darauf, ob Sie als Person ins Team passen oder eher nicht.

Als Absolvent oder Berufseinsteiger sollten Sie nicht darauf verzichten. Denn Ihr Lebenslauf ist noch sehr dünn. Sie haben noch nicht viele Stationen und Erfahrungen vorzuweisen. Umso wichtiger werden alle weiteren Informationen – dazu zählen auch Interessen und Hobbys.

Machen Sie aber nicht den Fehler, Ihren Lebenslauf mit Interessen vollzukleistern. Vier oder fünf Hobbys sollten es sein – nicht mehr und nach Möglichkeit auch nicht weniger. Zu viele Interessen würden beliebig wirken – und nicht so, als ob Sie für eine Sache wirklich Feuer und Flamme wären. Genau das aber wollen Arbeitgeber: Mitarbeiter, die für ihre Sache brennen. Zudem würden Sie damit unter Beweis stellen, nicht selektieren und Wichtiges von Unwichtigem trennen zu können.

Und noch etwas: Erfinden Sie nicht einfach Interessen, um Ihren Lebenslauf zu pimpen. Das haben Sie erstens gar nicht nötig. Und zweitens kann es Ihnen unangenehm auf die Füße fallen. Wenn der Interviewer Sie etwa nach Ihrem Handicap fragt, weil Sie Golf angegeben haben, und Sie erwidern, Sie seien gar nicht behindert. Alles schon vorgekommen!

Wenn Sie der Meinung sind, Ihre Interessen seien zu gewöhnlich oder zu wenig oder zu passiv oder zu gefährlich oder zu…, dann lassen Sie die ganze Rubrik einfach weg.

Interessen im Lebenslauf: 5 Beispiele

Grundsätzlich sollte der Lebenslauf eines Bewerbers kurz und prägnant sein. Niemand will lange Essays und Auflistungen studieren. Das gilt auch für die Interessen im Lebenslauf. Beschränken Sie sich auf die wichtigsten Hobbys – und auf jene, die in Zusammenhang mit der angestrebten Stelle stehen.

Oft gibt es da wirklich Überschneidungspunkte. Hier sind 5 Beispiele:

  1. Fitness

    Wer in der Sport- und Fitnessbranche Fuß fassen will (sei es als Fitnesstrainer, Manager, Verkäufer etc.), der würde durchaus Argwohn wecken, wenn er Lesen, Musizieren und Malen als Hobbys definiert, aber keine einzige Sportart.

  2. Automobilindustrie

    Wer in der Automobilindustrie durchstarten will, benötigt harte Skills. Aber ein Hobby im Lebenslauf, das die Auto-Affinität unterstreicht, kann auch nicht schaden. Immerhin baut die Automobilindustrie tendenziell Stellen ab, die Konkurrenz um die Fleischtöpfe wird also größer. Hier unsere Vorschläge für Interessen im Lebenslauf eines Automobilingenieurs oder -facharbeiters: Design, Modellbau, Airbrush, Drohnen, Oldtimer, Automobilgeschichte, Rennsport, Go-Karts.

    Tipp: Versuchen Sie, Ihre Interessen so konkret wie möglich zu beschreiben. Also nicht einfach Technik schreiben (obwohl auch das ok und keinesfalls ein Lapsus wäre), sondern lieber Aerodynamik oder Mechanik oder Technik autonomer Systeme. Natürlich nur, wenn es (halbwegs) der Wahrheit entspricht. Und Tuning ist speziell für einen Mechatroniker kein Nachteil…

  3. Finanzen

    In der Finanzbranche sind Interessen vorteilhaft, mit denen man Genauigkeit, Akkuratesse, Disziplin, analytisches Denken und ein Faible für Zahlen assoziiert. In diese Kategorie fallen etwa Programmieren, Modellbau oder – wer ganz dick auftragen möchte – Aktien.

    Weitere Optionen: Schach, Dokus, Denksport (Sudoku), Sachbücher (Wirtschaft, Finanzen), Marathon. Ein Geheimtipp: Fantasy-Sport. Damit sind Tippgemeinschaften wie Comunio, das Kicker-Managerspiel oder US-Fantasy-Sportligen gemeint. Man benötigt dafür analytische Skills und zeigt außerdem, dass man Spaß an Sport und am gemeinsamen Wettkampf hat (ohne ein spielsüchtiger Zocker zu sein).

    Weniger gut kommen Hobbys an, die konträr zum Anforderungsprofil eines Finanzfachmanns stehen. Oder würden Sie einen Controller einstellen, der Shopping als Hobby angibt? Oder Pokern? Eben.

  4. Erzieher

    Welche Interessen im Lebenslauf stehen einem Erzieher bzw. einer Erzieherin gut zu Gesicht? Grundsätzlich alle Hobbys, die von Kreativität oder sozialer Kompetenz zeugen oder einen Mehrwert bieten (für den Arbeitgeber oder die Kinder). Und davon gibt es extrem viele. Beispiele gefällig? Basteln, Fotografie, Fremdsprachen, Tanzen, Wandern, Ballsportarten, Brettspiele und Gesellschaftsspiele, Musik, Singen, Instrumente spielen, Drachen steigen lassen, Lesen, Stricken, Häkeln, Nähen, Weben, Töpfern, Theater spielen, Blumen stecken. Und das sind noch lange nicht alle…

    Wer eine Ausbildung zur Erzieherin anstrebt, punktet zudem mit Nebentätigkeiten wie Babysitting oder Mannschaftssport.

  5. Fashion

    Bewerberinnen in der Modebranche steht die Lust aufs Präsentieren gut zu Gesicht. Ein eigenes Modeblog oder ein Instagram-Kanal, der sich dem Thema Mode widmet, zeugen von einem ausgeprägten Interesse an Fashion-Themen.

Es handelt sich wohlgemerkt nur um Beispiele. Aber Sie erkennen hoffentlich die Richtung, in die das Ganze laufen sollte.

Auf der anderen Seite meiden Sie im Lebenslauf Interessen, die speziell in Ihrem angestrebten Fachbereich einen negativen Beiklang haben. Freilich hat man es oft mit Klischees zu tun, aber das spielt keine Rolle. Generell erfordert dies, dass Sie sich bei jeder Bewerbung neuerliche Gedanken um Ihre richtige Aufstellung machen.

Interessen im Lebenslauf: Rubrikbezeichnung

Interessen im Lebenslauf HobbysIhre Interessen kommen im Lebenslauf in einen eigenen Abschnitt. Wie Sie diesen nennen, bleibt im Prinzip Ihnen überlassen. Richtig oder falsch gibt es nicht, nur verschiedene Alternativen. Möglich sind zum Beispiel:

  • Interessen
  • Hobbys
  • Interessen und Hobbys
  • Meine Interessen
  • Engagement
  • In meiner Freizeit
  • Freizeitinteressen
  • Freizeitaktivitäten
  • Was mich interessiert

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: Roman Motizov by Shutterstock.com]

Bewerbungscoaching: Vorteile, Ablauf und Kosten für Bewerber

Bewerbungscoaching Kosten Ablauf Tipps

Ein Bewerbungscoaching ist nicht die Lösung für alle Bewerber-Probleme. Aber ein Bewerbungscoach kann Sie fit machen und Ihnen Sprungfedern verleihen, mit denen Sie dann selbst über die Hürden des Bewerbungsprozesses hüpfen. Bevor Sie sich für einen Bewerbungstrainer entscheiden, sollten Sie aber einige Fragen gut durch den Kopf gehen lassen…

Bewerbungscoaching Definition

Eine Warnung vorweg: Jeder kann sich Coach nennen. Der Begriff ist nicht geschützt. Auch Scharlatane und Schwindler können sich als Bewerbungscoach bezeichnen.

Das ist aber nicht die einzige Schwierigkeit, mit denen Bewerber konfrontiert werden. Auf dem Markt herrscht ein Wirrwarr an Begriffen und Bezeichnungen. Die einen sehen sich als Bewerbungscoach, die anderen als Bewerbungsberater, wieder andere als Bewerbungstrainer.

Aber ist das nicht alles das Gleiche? Nein, nicht unbedingt. Karrieresprung erklärt Ihnen die Unterschiede:

  • Bewerbungscoach

    Hilfe zur Selbsthilfe – das soll Coaching leisten. Zusammen suchen Coach und Klient nach Lösungen, um dem Ziel näher zu kommen.

    Entscheidend in diesem Prozess ist Selbstreflexion. Bewerber müssen sich Fehler eingestehen, Kritik zulassen. Ein guter Bewerbungscoach passt sich an die Bedürfnisse des Kunden an und deckt die gewünschten Aspekte ab.

    Der Bewerber lernt, wie er sich selbst helfen kann und worauf er im Bewerbungsprozess besonders achten muss. Der Bewerbungscoach nimmt Ihnen wohlgemerkt nicht die ganze Arbeit ab. Sie müssen sich selbst aktiv einbringen.

  • Bewerbungsberater

    Die Arbeit eines Bewerbungsberaters ist sehr viel konkreter als die eines Coaches. Er sagt seinem Klienten genau, was dieser tun soll. Wo er sich bewirbt, was er tun oder lassen soll, um im Bewerbungsprozess zu überzeugen.

    Das Ziel ist letztlich das Gleiche: Der Bewerber soll endlich an seinen Traumjob kommen.

  • Bewerbungstrainer

    Der Bewerbungstrainer arbeitet mit Ihnen daran, die Rahmenbedingungen zu verbessern. Er will Sie auf ein höheres Level heben.

    Als Klient erlernen Sie neue Fähigkeiten und Fertigkeiten. Wie Sie sprechen, wie Sie gehen, gucken und stehen. Das soll Ihnen dabei helfen, eine Gehaltsverhandlung zu führen oder im Vorstellungsgespräch aufzutrumpfen.

  • Bewerbungsschreiber

    Der Bewerbungsschreiber nimmt Ihnen die Arbeit ab – allerdings nur zum Teil. Er schreibt für Sie die Bewerbung, damit Sie es nicht tun müssen.

    Der (durchaus zweifelhafte) Service bietet sich für Bewerber an, die mit der deutschen Sprache auf Kriegsfuß stehen oder schlicht keine Zeit haben. Sie müssen die Bewerbung nur noch abschicken und auf ein Feedback warten.

    Ob die Bewerbung Erfolg letztlich hat, kann Ihnen kein Bewerbungsschreiber der Welt garantieren.

Bewerbungtraining Leistungen

Wer ein Bewerbungscoaching in Anspruch nimmt, will eigentlich immer das Gleiche: einen neuen Job. Den richtigen Job. Den Traumjob. Aber wie läuft so ein Coaching überhaupt ab?

Bevor Sie sich für einen Dienstleister entscheiden, sollten Sie zunächst Ihre Zielsetzung erörtern. Wobei soll Ihr Coach Ihnen helfen?

Dies sind mögliche Leistungen, die ein Bewerbungscoach für Sie und mit Ihnen in Angriff nehmen kann:

  • Berufsorientierung geben
  • Potenziale analysieren
  • Stellenanzeigen analysieren
  • Online Jobs suchen
  • Bewerbungsstrategie erarbeiten
  • Berufsziele erörtern
  • Bewerbungsunterlagen erstellen
  • Bewerbungsunterlagen optimieren
  • Initiativbewerbungen schreiben
  • Online-Reputation aufbauen
  • Selbstvermarktung verbessern
  • Vorstellungsgespräch trainieren
  • Videointerview üben
  • Assessment Center vorbereiten

Für nahezu alle Bereiche gibt es Trainer. Aber nicht jeder Bewerbungstrainer beherrscht alle Bereiche gleich gut. Suchen Sie sich einen passenden Bewerbungscoach und sprechen Sie vorab die Punkte an, die Ihnen wichtig sind oder Probleme bereiten. In jedem Fall kommt Mehrarbeit auf Sie zu. Das bitte nicht unterschätzen!

Der Coach ebnet Ihnen den Weg. Gehen müssen Sie ihn selbst. Dies ist auch der Fall bei Ghostwritern, die Ihnen Lebenslauf und Motivationsschreiben fertig servieren. Das Vorstellungsgespräch führen Sie dennoch höchstpersönlich. Und eine passende Stelle kann Ihnen ebenfalls niemand auf dem Silbertablett ins Haus tragen.

Sie sollten das Bewerbungscoaching als das sehen, was es ist: als einen Lernprozess, der Sie unterstützt und Ihnen hilft, in Zukunft selbst erfolgreicher zu agieren.

Bewerbungscoaching Zielgruppen

Wer braucht ein Bewerbungscoaching?

Antwort: Jeder, der meint, es zu brauchen. Wenn Sie der Ansicht sind, mit herkömmlichen Methoden nicht mehr weiterzukommen und Hilfe von außen zu brauchen, dann kann ein Bewerbungstraining eine Option sein. Oder wenn Sie eine spezifische Schwäche ausmerzen wollen.

Der Markt an Bewerbungstrainings ist riesengroß. Es gibt für nahezu jede Zielgruppe und Klientel maßgeschneiderte Coachings. Seminare für Sozialpädagogen oder Alleinerziehende, Kurse für Selbstständige und Migranten.

Nachvollziehbar, dass manche Menschen und Zielgruppen mehr Unterstützung benötigen als andere. So dürfte eine aus Indien zugewanderte IT-Fachkraft mehr Probleme mit der deutschen Sprache haben als ein Muttersprachler. Externe Hilfe? Sinnvoll bis notwendig. Jemand, dessen Bewerbungen regelmäßig scheitern, dürfte eher über ein Coaching nachdenken als jemand, der seit Jahren auf einer Welle des Erfolgs reitet.

Eine qualifizierte Fachkraft, die regelmäßig Jobangebote hat und alle paar Jahre problemlos von der alten in eine neue Stelle wechselt, sieht die Notwendigkeit für ein Bewerbungstraining wahrscheinlich eher nicht. Oder ein High-Potential mit Top-Noten, der sich vor Einstiegsangeboten kaum retten kann.

Ein gutes Bewerbungscoaching kann vor allem diese Zielgruppen weiterbringen:

  • Arbeitsuchende und Arbeitslose
  • Schul- und Studienabbrecher
  • Hochschulabsolventen
  • Junge Erwachsene
  • Bewerber über 50
  • Fach- und Führungskräfte
  • Selbstständige (in spe)
  • Berufsrückkehrer
  • Eltern und Alleinerziehende
  • Wissenschaftler mit Wechselwunsch in die freie Wirtschaft
  • Migranten und Ausländer

Bewerbungscoaching Ablauf

Vor dem Bewerbungscoaching steht in der Regel ein Vorgespräch. Sie besprechen nicht nur die Formalitäten, sondern lernen sich auch kennen. Sie klopfen den Coach ab und testen ihn auf Herz und Nieren.

Das erste Kennenlernen mit dem Bewerbungscoach ist wichtig. Diese Fragen sollten Sie sich stellen:

  • Welche Ziele verfolgen Sie mit dem Bewerbungscoaching?
  • Was erwarten Sie von Ihrem Coach?
  • Passen Sie und der Coach zusammen – inhaltlich wie menschlich?

Dass Sie auf der gleichen Wellenlänge funken, ist ein entscheidender Punkt. Auf das Bewerbungscoaching müssen Sie sich einlassen, sich auch öffnen. Dies gelingt nur, wenn sie Ihrem Trainer vertrauen. Gegenseitige Sympathie hilft. Sie ist aber keine Grundvoraussetzung. Manchmal können Reibungen und Spannungen konstruktiv sein.

In jedem Fall sollten Sie den Bewerbungscoach für kompetent und vertrauenswürdig halten. Haben Sie das Gefühl, er oder sie bringt Sie weiter? Sind Sie bereit, ihm auch unangenehme Dinge – Ihre Schwächen zum Beispiel – anzuvertrauen? Fühlen Sie sich in Gegenwart dieser Person wohl? Lauten die Antworten Ja, könnte dieser Coach der richtige sein.

Vergessen Sie aber nicht, die Rahmenbedingungen zu klären: die Gesamtdauer des Bewerbungscoachings, die Länge der einzelnen Sitzungen, der Ort, Kosten, die Art der Bezahlung.

Fragen Sie ihn auch nach seiner Flexibilität. Was, wenn Sie kurzfristig erkranken – oder Ihr Kind? Niemand wünscht sich eine Diva als Dienstleister, der sich mit Verweis auf seinen üppigen Kalender selbst zu wichtig nimmt.

Haben Sie sich für einen Bewerbungscoach entschieden, ist der nächste Schritt die Analyse. Was können Sie gut? Wo liegen Ihre Schwächen? Welche Potenziale schlummern in Ihnen? Woran liegt es, dass Ihre Bewerbungen versanden – oder was glauben Sie, woran es liegen könnte? Wovor haben Sie Angst? Was mögen Sie nicht? Woran wollen und müssen Sie arbeiten – und woran nicht?

Seien Sie aber ehrlich – zu sich selbst und zu Ihrem Coach. Je mehr Informationen er über Sie sammelt, desto aussagekräftiger das Profil, das er über Sie erstellen kann. Seine Hilfe muss so zielgerichtet wie möglich sein, damit sie Ihnen Ergebnisse beschert. Danach geht es an die praktische Arbeit…

Bewerbungstraining Ziele

Die Ist-Situation ist das Fundament. Ziel: Dass daraus alsbald die Soll-Situation entsteht. Diese Ziele können bei einem Bewerbungscoaching im Vordergrund stehen:

  • Stellensuche verbessern

    Jobangebote nicht nur finden, sondern auch richtig interpretieren und in Angriff nehmen – das kann ein übergeordnetes Ziel eines Bewerbungscoachings sein.

    Um sich im Dickicht der unzähligen Jobanzeigen zurechtzufinden, sollte man sich gemeinsam einen Schlachtplan zurechtlegen: Welches Profil hat der Bewerber? Welche Erwartungen hat er? Wo will er arbeiten?

    Sind die wichtigsten Fragen geklärt, kann man gemeinsam mit dem Bewerbungscoach auf die Suche gehen. (Kleiner Hinweis in eigener Sache: Sie können hier bei Karrieresprung in unserer Jobbörse direkt damit anfangen, nach passenden Stellenanzeigen zu suchen…)

  • Bewerbung erstellen

    Die Bewerbungsunterlagen kosten Kraft. Da kann es sinnvoll sein, wenn einem jemand unter die Arme greift.

    Immerhin gehören dazu das Anschreiben und der Lebenslauf, manchmal noch weitere Dokumente. Speziell Berufsanfänger wissen oft gar nicht, wo sie anfangen und aufhören sollen. Der Bewerbungscoach sagt es ihnen. Er hilft dabei, alles in Form zu bringen, die richtigen Akzente zu setzen.

    Dabei kann der Coach auf zweierlei Art helfen. Er kann direkt bei der Erstellung der Unterlagen anpacken. Oder er kann das nötige Rüstzeug vermitteln, damit der Bewerber in Zukunft selbst überzeugende Mappen zusammenstellt.

  • Unterlagen optimieren

    Ist er gut, stellt der Coach die richtigen Fragen. Welche Unterlagen fehlen und könnten hilfreich sein (z.B Referenzen)? Woran liegt es, das so viele Bewerbungen des Kandidaten fehlschlagen? Welche Fehler in der Bewerbung muss der Kandidat abstellen?

    Dazu muss man vorherige Bewerbungen grundlegend analysieren, Fehler herausfiltern – und abstellen. Vorteil: Man muss nicht ganz von vorne anfangen, sondern kann auf dem bestehenden Material aufbauen.

  • Fähigkeiten analysieren

    Im Rahmen einer Bewerbung ist es wichtig, die eigenen Stärken in den Fokus zu rücken. Dazu müssen diese aber überhaupt erst bekannt sein. Gemeinsam mit dem Bewerbungscoach begeben Sie sich auf die Suche nach Ihren Stärken und Schwächen, Hard Skills und Soft Skills.

    Konkrete Beispiele, an denen man die Kompetenzen aufzeigt, sind der Goldstandard. Am Ende gilt es, die Unternehmen zu benennen, die einen Bedarf an Ihren Skills haben – und sich bei ihnen überzeugend zu bewerben.

  • Bewerbungsgespräch vorbereiten

    Vor dem Jobinterview haben viele Bewerber Bammel. Angst ist kein guter Ratgeber: Sie kann lähmen – und die Jobchancen auf den Nullpunkt befördern.

    Bewerbungscoaches können die Situationen mit Ihnen durchspielen – und Ihnen sagen, was Sie unbedingt beherzigen sollten. Rollenspiele, konstruktive Kritik, Tipps – all das hilft Ihnen, souveräner aufzutreten.

    Wer seine Selbstpräsentation mehrmals übt, ist für den Ernstfall besser gewappnet. Auch Körpersprache und Kleidungswahl sollten im Training angesprochen werden.

Bewerbungstraining Vorteile

Viele Bewerbungscoachings sind ihr Geld nicht wert. Für andere wiederum würde man noch weitaus mehr bezahlen. Ein gutes Bewerbungstraining bringt Ihnen diese Vorteile:

  • Chancen verbessern

    An jeder Bewerbung, an jedem Auftritt gibt es noch etwas zu verbessern. Der Bewerbungscoach kann Ihnen wertvolle Hinweise liefern. Das bringt Ihnen nicht automatisch den Job, aber es erhöht Ihre Chancen, einen zu finden.

  • Feedback

    Dieser Punkt ist keinesfalls zu unterschätzen. Allein über Ihre Probleme zu reden, bringt Ihnen schon Erleichterung bis hin zu neuem Selbstvertrauen. Der Bewerbungscoach übernimmt also ein Stück weit die Rolle eines Psychiaters oder Psychologen. Das Gefühl, verstanden und gehört zu werden – schön!

  • Einblicke

    Viele Menschen wissen gar nicht, was in Ihnen steckt. In Wahrheit gibt es viel zu viele, denen auf die Frage nach ihren Stärken kaum etwas oder gar nichts einfällt. Traurig – und unnötig. Jeder Mensch hat Stärken, nur liegen sie nicht immer sichtbar vor uns auf dem Tisch. Der Bewerbungscoach kann Ihnen helfen, Ihre Stärken sichtbar zu machen.

  • Ängste überwinden

    Bewerbungscoaching hat auch immer etwas von Konfrontationstherapie. Sie müssen sich Ihren Ängsten und Sorgen stellen. Dass Sie im Jobinterview anfangen zu stottern etwa oder dass Sie einfach Angst vor Veränderung haben. Bewerbungscoaching kann ein Ventil sein. Sie lernen, mit Ihren Ängsten besser umzugehen – und bauen sie bestenfalls Stück für Stück ab.

  • Selbstbewusstsein gewinnen

    Notorisch erfolglose Bewerber verlieren ihr Selbstvertrauen irgendwann. Das ist kein Grund, sich zu genieren, sondern allzu menschlich. Erfolg versorgt einen mit Selbstvertrauen, Misserfolg saugt es wieder ab. Das Problem ist der Teufelskreis, der daraus entsteht. Misserfolg führt zu Unsicherheit, diese wieder zu Misserfolg, dieser zu noch größerer Unsicherheit usw. Aufgabe des Bewerbungscoachs ist es, Sie aus diesem Teufelskreis zu befreien und Ihr Selbstvertrauen wieder aufzubauen.

Bewerbungscoaching Tipps

Bitte beachten Sie: Nicht all Ihre Fragen können (wahrscheinlich) im Rahmen eines Bewerbungscoachings geklärt werden. Dazu gibt es einfach viel zu viele. Und sie reproduzieren sich selbst. Bedeutet: Aus jeder Antwort entsteht wieder eine Vielzahl an Folgefragen. Das Bewerbungs-Universum ist unendlich.

Widmen Sie sich daher erst den großen Fragen und arbeiten sich dann mit Ihrem Bewerbungscoach immer weiter nach unten vor. Denn es stimmt: Die Details zählen!

Andererseits gibt es ultimativ richtige Antworten vermutlich nicht. Unterschiedliche Situationen können immer neue Antworten hervorbringen. Ist dem einen Personaler ein allzu lockeres Auftreten des Bewerbers ein Dorn im Auge, gefällt dies dem anderen vielleicht supergut. Der eine sieht in Lücken im Lebenslauf einen Makel, der andere eine Chance.

Beispielhaft sind hier ein paar Fragen, auf die Ihnen auch ein Bewerbungscoach mehrere Antworten geben kann:

  • Muss ich die Fragen des Personalers im Vorstellungsgespräch abwarten?

    Ja, es gibt Personaler, die erstmal etwas über sich und das Unternehmen erzählen wollen – und sich nur ungerne unterbrechen lassen.

    Auf der anderen Seite handelt es sich nicht um ein Verhör, sondern um ein Gespräch auf Augenhöhe. Das Unternehmen hat Fragen an Sie, Sie haben Fragen an das Unternehmen. Es ist also prinzipiell nichts dagegen einzuwenden, wenn Sie zwischendurch immer wieder Rückfragen im Vorstellungsgespräch stellen. So demonstrieren Sie Neugier und Interesse.

    Dass diese Taktik auch nach hinten losgehen kann, ist unbestritten. Wenn Sie dumme Fragen stellen (Was macht Ihr Unternehmen eigentlich genau?) oder Ihrem Gegenüber ständig ins Wort fallen, dann zahlt das keinesfalls auf Ihr Konto ein.

  • Wie wichtig sind Hobbys im Lebenslauf?

    Es hat niemanden zu interessieren, dass Sie sich in Ihrer Freizeit mit Modellflugzeugen beschäftigen? Einverstanden. Aber es könnte Ihre Einstellungschancen erhöhen, wenn Sie sich zum Beispiel in der Spielzeugindustrie bewerben – oder in der Luftfahrtindustrie.

    Ein Hobby kann Signale geben – ob Sie für eine bestimmte Sache brennen. Es kann auch negative Signale senden. Extremsportarten etwa sind gefährlich – und erhöhen das Risiko für Verletzungen. Und kein Arbeitgeber hat ein Interesse daran, dass die Mitarbeiter lange ausfallen. Andererseits: Bewerben Sie sich bei einem Unternehmen für Outdoor-Kleidung, dann verdeutlicht Paragliding Ihre Leidenschaft für Sport und Natur. Eine gute Verbindung!

    Sie sehen: Ob und welche Hobbys und Interessen im Lebenslauf gut oder schlecht ankommen, ist von Fall zu Fall verschieden.

  • Sollte ich im Jobinterview so authentisch wie möglich sein?

    Viele würden jetzt vermutlich sagen: Ja, unbedingt. Es ist wie in der Ehe: Man will von seinem Partner so geschätzt und geliebt werden, wie man wirklich ist. Muss man sich hingegen verstellen, kann die Verbindung nicht die richtige sein.

    Das klingt wundervoll, geht aber in der Arbeitswelt manchmal an der Realität vorbei. Denn die Wahrheit ist: Schleimen kann im Bewerbungsgespräch ein Erfolgsrezept sein. Spiegeln kann eines sein. Und sogar Lügen können Erfolg bringen (Extrembeispiel: Wenn Sie die Frage nach einer Schwangerschaft verneinen, Sie in Wahrheit aber schwanger sind).

    Wer mit seiner wahren Persönlichkeit voll überzeugt und den Job landet – herzlichen Glückwunsch! Wer bislang aber stets auf die Nase gefallen ist, darf auch gerne einen anderen Ansatz als maximale Authentizität wählen.

Bewerbungscoaching Kosten

Bewerbungscoaching KostenDie Bandbreite an Bewerbungscoachings ist enorm. Die Kosten hängen stets vom Anbieter, von der Dauer und der konkreten Leistung ab – und vom Umfang. Ein Einzelcoaching kostet in der Regel mehr als ein Gruppenseminar mit zehn Teilnehmern.

Häufig lassen sich Bewerbungscoaches auf Stundenbasis bezahlen. Grob können Sie dafür mit 100 bis 250 Euro pro Stunde kalkulieren. Nach oben sind – wie in vielen anderen Branchen auch – keine Grenzen gesetzt. Vor allem Coaches, die Unternehmen beraten, verlangen oft mehr. Im Jahr 2017 hatte das durchschnittliche Honorar für 60 Minuten Business-Coaching im Schnitt 184 Euro betragen. Zu diesen Ergebnissen war damals die „Coaching-Umfrage Deutschland 2017/2018“ des Büros für Coaching und Organisationsentwicklung (BCO) gekommen.

Bezahlen muss das Coaching der Auftraggeber. Wenn Sie auf Weisung Ihres Arbeitgebers am Bewerbungscoaching teilnehmen, zahlt Ihr Arbeitgeber. Wenn Sie sich als Privatperson beraten lassen wollen, dann zahlen Sie das Bewerbungstraining aus eigener Tasche.

Arbeitsuchende und Arbeitslose haben darüber hinaus die Möglichkeit, sich ein Bewerbungscoaching von der Arbeitsagentur erstatten zu lassen. Dazu müssen sie einen sogenannten Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) bei der Arbeitsagentur beantragen. Voraussetzung ist, dass der Anbieter den Gutschein akzeptiert. Sprechen Sie dies vorher mit ihm ab. Sogar die Kosten für Fahrt und Kinderbetreuung während eines Bewerbungscoachings übernimmt die Arbeitsagentur unter Umständen.

Daneben gibt es auch eine ganze Reihe kostenloser Bewerbungstrainings. So wollen zum Beispiel viele Hochschulen ihren Studierenden fit für den Berufseinstieg machen. An Azubis wenden sich die kostenlosen Bewerbungstrainings, die so manche gesetzliche Krankenkasse anbietet.

Ganz uneigennützig sind die Kassen aber nicht. Sie wollen durch derartige Gratis-Angebote vor allem jüngere Berufstätige anlocken. Denn wer sich einmal für eine Krankenkasse entschieden hat, wechselt sie nicht mehr so schnell. Häufig bleibt er ihr sogar ein Leben lang treu…

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: Prostock-studio by Shutterstock.com]

Datenschutz Bewerbung: Die Rechte von Bewerbern

Bewerbung Datenschutz Tipps

Datenschutz in der Bewerbung ist ein delikates Thema. Bewerber wollen verhindern, dass ihre Daten in die falschen Hände geraten, Unternehmen rechtlich nicht in Teufels Küche kommen. Allerdings werden Daten auch im Bewerbungsprozess immer wichtiger, für Unternehmen sind sie Gold wert. Das Gesetz aber steht weithin auf Seite der Bewerber. Datenschutz Bewerbung: Das sollten Sie wissen…

Datenschutz Bewerbung: Rechte von Bewerbern

Datenschutz in der Bewerbung ist wichtig. Das hat auch die Politik realisiert. So räumt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Bewerbern insbesondere diese Rechte ein:

  1. Auskunftsrecht

    Unternehmen müssen Bewerber darüber informieren, wie und zu welchem Zweck sie die Daten verarbeiten und gegebenenfalls bei welchen externen Quellen Daten erhoben werden. Bei externen Quellen kann es sich zum Beispiel um Business-Netzwerke wie Xing oder Facebook handeln. Zudem müssen Arbeitgeber den Verantwortlichen für die Datenverarbeitung im Unternehmen benennen.

    Für Unternehmen ist es daher empfehlenswert, eine Datenschutzerklärung für Bewerber gut sichtbar auf die Firmenhomepage oder die Karriereseite zu stellen oder sie in die Eingangsbestätigung zu integrieren, die man nach Erhalt einer Bewerbung an die Bewerber versendet.

    Das gilt im Übrigen auch für Bewerber, die ihre Bewerbungsunterlagen auf dem Postweg einreichen. Auch ihnen muss der Arbeitgeber die Datenschutzinformationen zukommen lassen – per Post oder E-Mail.

  2. Recht auf Löschung/Vergessen werden

    Der Arbeitgeber darf keine personenbezogenen Daten von abgelehnten Bewerbern sammeln oder speichern. Es sei denn, der Betroffene gibt seine schriftliche Einwilligung (dazu später mehr).

    Spätestens sechs Monate, nachdem die Stelle besetzt wurde, müssen die Daten seitens des Unternehmens gelöscht worden sein. Alternativ kann der Arbeitgeber die Bewerbungsunterlagen an den Bewerber zurücksenden, zum Beispiel bei einer Papier-Bewerbung per Post.

  3. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

    Im Bewerbungsverfahren hat der Arbeitgeber das Recht, die Daten eines Bewerbers, die für die Besetzung der Stelle notwendig sind, abzufragen und zu verarbeiten. Anders geht es schließlich nicht. Dazu zählen etwa der schulische und berufliche Werdegang, Qualifikationen, Zeugnisse und sonstige Nachweise.

    Nicht relevant sind dagegen Angaben zur Gesundheit, zu einer möglichen Partei- oder Gewerkschaftszugehörigkeit, zum Familienstand oder zu den Freizeitaktivitäten und Hobbys eines Bewerbers. Auch ist es Unternehmen verboten, sich aus den im Internet zugänglichen Daten ein umfassendes Bewerber-Persönlichkeitsprofil zu erstellen.

    Darüber hinaus dürfen im Unternehmen nur Mitarbeiter die Bewerbungsunterlagen sichten, die darüber entscheiden, wer die Stelle bekommt. Aus diesem Grund tun Unternehmen gut daran, eine gesonderte E-Mail-Adresse für Bewerber bereitzustellen und nicht nur eine allgemeine Info-Adresse.

    Bewerbungsunterlagen intern herumreichen – das untersagt die DSGVO. Sie sieht zudem vor, dass Bewerber eine Möglichkeit haben müssen, ihre Bewerbungsunterlagen verschlüsselt einzureichen. Dadurch soll verhindert werden, dass Dritte die Daten mitlesen können.

Datenschutz Bewerbung: Speicherung der Daten

Vielleicht haben Sie auch schon mal eine Absage auf eine Bewerbung erhalten, die in etwa diesen Wortlaut hatte:

    Vielen Dank für Ihre Bewerbung in unserem Unternehmen. Wir freuen uns über Ihr Interesse, dass Sie an unserem Unternehmen haben. Leider müssen wir Ihnen jedoch mitteilen, dass wir derzeit keine Möglichkeit sehen, Sie innerhalb unseres Unternehmen in einer Ihren Qualifikationen entsprechenden Position einzusetzen. Wir freuen uns aber, wenn wir Ihre Daten für mögliche Projekte in der Zukunft erfassen dürfen. Falls sich eine neue Beschäftigungsmöglichkeit ergibt, werden wir Sie noch einmal kontaktieren.

Das klingt erstmal alles ganz harmlos, zuvorkommend sogar. Allerdings hat die Formulierung einen ernsten, datenschutzrechtlichen Hintergrund. Denn Bewerberdaten dürfen nicht ohne Weiteres aufbewahrt und gespeichert werden. So will es das Gesetz. Was hat es also damit auf sich?

Für Unternehmen gibt es im Wesentlichen zwei Gründe, warum sie die Daten von Bewerbern aufbewahren wollen:

  1. Talentepool

    Die Bewerbungsunterlagen werden gespeichert, wenn der Bewerber auch Interesse an anderen Stellen im Unternehmen hat. Dann kann man ihm später weitere Jobangebote zukommen lassen und mit ihm möglicherweise eine andere Stelle besetzen.

  2. Diskriminierungsklage

    Die Firma ergreift Maßnahmen gegen eine mögliche Diskriminierungsklage. Die Unterlagen helfen bei der Beweisführung und sollen darlegen, dass die Ablehnung des Bewerbers auf rein fachliche Gründe zurückzuführen ist.

Diese Gründe klingen durchaus plausibel. Ausreichend sind sie aber nicht, um Bewerberdaten grenzenlos zu speichern. Gemäß der geltenden Gesetzeslage müssen personenbezogene Daten gelöscht werden, sobald der Zweck dafür entfällt.

Das bedeutet: Sobald die ausgeschriebene Stelle besetzt ist, für die sich der Bewerber beworben hatte, ist der Zweck der Datenspeicherung nicht mehr vorhanden. Die Daten müssten dann umgehend gelöscht werden. De facto bewahren Unternehmen Daten aber bis zu sechs Monate auf, um sich gegen eine mögliche Diskriminierungsklage zu wappnen. Dies ist rechtlich zulässig.

Abgelehnte Bewerber müssen nämlich Ansprüche nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz spätestens nach zwei Monaten geltend machen, wenn sie der Meinung sind, dass ihre Bewerbung auf eine aktive Diskriminierung zurückzuführen ist. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbietet Diskriminierungen aufgrund der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität.

Will das Unternehmen die Daten eines Bewerbers länger als sechs Monate sichern, benötigt es die schriftliche Einwilligung des Betroffenen – zwingend. Erteilt er diese nicht, muss das Unternehmen die Bewerbungsunterlagen löschen bzw. „zu unserer Entlastung“ zurücksenden.

Dies gilt im Übrigen auch Initiativbewerbungen und Blindbewerbungen. Das Unternehmen kann sich nicht darauf berufen, dass der Bewerber diese ja von sich aus eingesandt hatte, ohne dass eine entsprechende Stelle zu vergeben gewesen wäre.

Das spielt keine Rolle. Kommt der Bewerber nicht zum Zug – aus welchem Grund auch immer – müssen seine Bewerbungsunterlagen vernichtet oder zurückgeschickt werden. Ein Zweck zur Speicherung liegt nicht vor.

Ob Sie dem Unternehmen Ihre Einwilligung zur Speicherung der Daten erteilen, sollten Sie von Ihren persönlichen Motiven und Zielen abhängig machen. Wir nennen Ihnen im Folgenden Gründe FÜR und GEGEN eine Zustimmung…

Gründe für Zustimmung

Was, wenn das Unternehmen meine Bewerberdaten sichern möchte? Sollte ich dem zustimmen oder ablehnen? Dazu muss man verschiedene Aspekte abwägen. Es gibt gute Gründe für ein Ja und für ein Nein. Hier sind 2 gute Gründe für eine Einwilligung…

  • Jobchancen

    Manch ein Bewerber fühlt sich geschmeichelt. Wenn der Arbeitgeber meine Daten behalten möchte, kann er mich so grauenvoll ja nicht finden. So falsch ist der Denkansatz sicher nicht.

    Allerdings versuchen viele Unternehmen auch schlicht, ihren Talentepool aufzufüllen und möglichst großvolumig aufzublähen. Je mehr, desto besser. Aber dennoch: Ja, Sie reduzieren Ihre Jobchancen sicher nicht, wenn Sie Ihre Einwilligung zur Datenspeicherung geben.

    Vielleicht meldet sich das Unternehmen nie wieder, vielleicht aber doch. Außerdem waren Sie ja an einer Anstellung in genau diesem Unternehmen interessiert. Warum also den Kontakt sofort wieder abreißen lassen?

    Zudem bekräftigen Sie hiermit noch mal Ihr Interesse. Falls die Stelle zufällig wieder vakant werden sollte, weil zum Beispiel der auserwählte Kandidat abspringt, kommen sie vielleicht doch noch zum Zug.

  • Grundeinstellung

    Sie halten Datenschutz für überbewertet? Ja, solche Menschen soll es geben – sogar bei uns in Deutschland.

    Immerhin treiben wir uns ja auch überall im Netz herum, bei Facebook und Instagram, bei Xing oder Linkedin. Unsere Daten schwirren sowieso überall umher. Warum nicht auch im Unternehmen?

    Und welche Nachteile hätten Sie dadurch eigentlich zu erwarten? Wenn Ihnen die Chancen größer erscheinen als die Risiken, dann stimmen Sie zu.

Gründe gegen Einwilligung

Hier sind 3 Gründe, die gegen eine Einwilligung Ihrer Bewerberdaten sprechen:

  • Eigentum

    Es sind IHRE Daten. Und die wollen Sie geschützt sehen. Ganz einfach. Das ist Ihr gutes Recht. Nicht immer ist intern klar geregelt, wer im Unternehmen Einblick in welche Daten hat und was mit diesen Daten geschieht. Hacker-Angriffe auf Unternehmen nehmen ebenfalls zu. Das erhöht das Risiko, dass Ihre Daten in die falschen Hände geraten.

  • Präferenz

    Sie hatten sich in diese Stelle verliebt. Nur in diese eine, sonst keine! Wird sie anderweitig vergeben, erlischt auch Ihr Interesse. Sie haben keinen Bedarf für eine Ersatzstelle und wollen nicht irgendwann der Notnagel für irgendwen sein. Sie wollten DIESE Stelle. Da Sie sie nicht bekommen haben, kriegt auch das Unternehmen Ihre Daten nicht. Ein fairer (Nicht-)Tausch.

  • Rufschaden

    Wer in der Personaldatenbank bleibt, erhöht nicht zwingend seine Jobchancen für später. Angenommen, Sie haben sich schon für zwei oder drei Stellen erfolglos beworben. Was denkt ein Personaler, wenn er Ihre Daten einsieht? Er sieht jemanden, dem schon mehrfach die Tür vor der Nase zugeschlagen wurde. Kein Gütesiegel! Da erscheint es strategisch cleverer, Ihre Daten wären nicht mehr auffindbar. In fünf oder zehn Jahren könnten Sie immer noch einen neuen Anlauf starten – ohne vorbelastet zu sein.

Fazit: Ein klares Ja oder Nein gibt es nicht. Ob Sie der Datenspeicherung Ihre Zustimmung erteilen, entscheiden Sie selbst. Es gibt Vorteile, aber auch Nachteile.

Behalten Sie nur im Hinterkopf, dass Sie Rechte haben. Niemand kann einfach so über Ihre Bewerbungsunterlagen verfügen – nur Sie selbst!

Datenschutz Bewerbung: Er hat höchste Priorität!

Datenschutz Bewerbung UmfrageDatenschutz ist für deutsche Arbeitnehmer ein wichtiges Thema.

Für 86 Prozent der Deutschen ist Datenschutz bei der Jobsuche wichtiger als beispielsweise dann, wenn sie im Internet einkaufen oder sich bei anderen Online-Diensten registrieren. Das haben Recruiting-Anbieter Viasto und Marktforschungsunternehmen Respondi in einer Umfrage ermittelt.

48 Prozent der Bewerber befürchten, dass ihre Bewerbungsdaten bei den Unternehmen nicht sicher sind. Misstrauen herrscht insbesondere Unternehmen gegenüber, deren Hauptsitze im Ausland angesiedelt sind.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: Song_about_summer by Shutterstock.com]

Bewerbung Werkstudent: Kostenlose Muster und die besten Tipps

Werkstudenten können sich glücklich schätzen. Sie haben einen Fuß in der Tür des Unternehmens, sammeln Erfahrung, Kontakte und bekommen deutlich mehr als ein Taschengeld. Doch zuerst müssen sich Juristen, Betriebswirte oder Informatiker eine Stelle sichern; die Nachfrage übersteigt das Angebot. Eine lieblose Bewerbung führt da meist nicht zum Ziel. Bewerbung Werkstudent: So überzeugen Sie den Arbeitgeber davon, dass Sie ein Gewinn für das Unternehmen sind…

Bewerbung Werkstudent: Start

Stellen als Werkstudent sind so begehrt wie gute Noten im Studium. Sie sind so etwas wie die bessere Alternative zum Studentenjob. Während klassische Studentenjobs dazu da sind, um Geld zu verdienen, bauen Werkstudenten eine enge Bindung zu ihrem Arbeitgeber auf. Sie sammeln schon während des Studiums wertvolle Berufserfahrungen, üben anspruchsvolle Tätigkeiten aus und vergrößern ihre Chancen auf einen Berufseinstieg – oft im gleichen Unternehmen.

Viele Unternehmen stimmen ihre Aufgaben sogar auf das Studium und den Vorlesungsplan ihrer Werkstudenten ab – eine immense Hilfe. So leidet das Studium nicht unter der Nebenbeschäftigung.

Und noch ein Vorteil: Da es oft größere Unternehmen sind, die Stellen für Werkstudenten anbieten, sind diese in der Regel gut bezahlt: Bis zu 1.000 Euro pro Monat sind drin – für Studierende ein beträchtlicher Betrag.

Und auch wenn es hinterher mit der Übernahme nicht klappt: Eine gute Referenz sollten Studenten allemal mitnehmen. Dadurch wird ihr Lebenslauf aufgewertet, die Attraktivität für andere Arbeitgeber steigt. Dafür müssen Werkstudenten natürlich auch eine Gegenleistung erbringen. Und die hat es in sich:

  • Bis zu 20 Stunden Arbeitszeit pro Woche im Unternehmen – während der Vorlesungszeit.
  • In der vorlesungsfreien Zeit ist meist Vollzeitarbeit angesagt.

Die Abschlussarbeit sollte der Werkstudent über das Unternehmen schreiben werden bzw. über ein Thema, das mit dem Unternehmen in Verbindung steht – und diesem selbst einen Erkenntnisgewinn liefert. Von wissenschaftlicher Freiheit kann dann nicht mehr die Rede sein.

Die Bewerbungen für Werkstudentenplätze sind oft sehr zahlreich. Bewerber müssen sich durch aufwändige Prozesse kämpfen und gegen zahlreiche Konkurrenten behaupten. Manchmal bekommen Sie die Stelle sogar nur über Beziehungen. Karrieresprung zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Chancen erhöhen …

Bewerbung Werkstudent: Erfolgsfaktoren

Die Vorlaufzeit ist bei einer Bewerbung als Werkstudent in vielen Fällen lang. Werkstudenten müssen sich oft schon drei bis sechs Monate vor dem avisierten Eintrittstermin beim Unternehmen bewerben. Die Arbeitgeber wollen sich einerseits auf den Werkstudenten einrichten, andererseits müssen sie sich durch einen riesigen Stapel an Bewerbungen kämpfen. Das zieht sich.

Zudem müssen sie oft noch festlegen, welche Aufgaben der Werkstudent im Unternehmen übernehmen soll. Anforderungsprofile verändern sich – so wie der Arbeitsmarkt insgesamt. Als Bewerber sollten Sie in Ihrer Bewerbung zum Werkstudent vor allem diese Fragen beantworten, um in die engere Auswahl zu kommen:

  • Was studieren Sie?
  • Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich?
  • Warum wollen Sie gerade in diesem Unternehmen als Werkstudent anheuern?

Es geht also um die Fragen, wie gut Sie zum Unternehmen passen, wie sehr Sie sich mit ihm und seinen Produkten identifizieren und was der Arbeitgeber von Ihnen erwarten kann. Motivation und Mehrwert – dieses Duo bringt Sie auf dem Weg zur Werkstudenten-Stelle weiter.

Dementsprechend sollten Sie in Ihrer Bewerbung auch nicht nur herausstellen, dass Sie Praxiserfahrung sammeln wollen. Es geht nicht nur um Sie, es geht auch um das Unternehmen. Warum sollte es Ihnen denn Praxiserfahrung gewähren, welche Gegenleistung bieten Sie als potenzieller Werkstudent an?

Darum sollten Sie diese Aspekte in der Bewerbung als Werkstudent möglichst genau beschreiben:

  • Motivation
  • Qualifikation
  • Aufgaben
  • Ziele

Bewerbung Werkstudent: Soft Skills

Wenn Sie eine Bewerbung als Werkstudent schreiben, betonen Sie vor allem Ihre Soft Skills. Unternehmen wollen sich keinen Studenten ins Haus holen, der die Atmosphäre stört, den Zusammenhalt untergräbt oder die Abläuft stört. Keinen Besserwisser, Motzki, Nörgelpott, Quertreiber oder Tratschtante.

Sicher, das gilt im Prinzip für ALLE Bewerber. Aber für Werkstudenten noch mehr. Sie haben keine oder kaum Berufserfahrung, auf die Sie sich berufen könnten. Eine begehrte Fachkraft lässt man nicht einfach vom Haken, nur weil sie in der Zusammenarbeit schwierig ist. Einen potenziellen Werkstudenten schon.

Wichtige Soft Skills, die Werkstudenten in Ihrer Bewerbung zum Ausdruck bringen könnten, sind:

  • Belastbarkeit
  • Emotionale Intelligenz
  • Empathie
  • Engagement
  • Flexibilität
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Problemlösungskompetenz
  • Selbstdisziplin
  • Teamfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Zuverlässigkeit

Bewerbung Werkstudent: Muster


Michael Mustermann
Musterstraße 1, 12345 Musterstadt
Fon: 0123/4 56 78 90 7
Mail: m.mustermann@mail.de

Elektro GmbH
Herr Nikola Tessler
Voltstraße 1
13579 Spannungstadt

12. September 2020

Bewerbung als Werkstudent im Bereich Elektrotechnik

Sehr geehrter Herr Tessler,

die von Ihnen ausgeschriebene Stelle als Werkstudent im Bereich Elektrotechnik hat mich sofort angesprochen. Sie stellt für mich eine einzigartige Chance dar, mein Studium durch praktische Erfahrungen in einem erstklassigen Unternehmen zu ergänzen.

Aktuell befinde ich mich im zweiten Semester meines Studiums im Fachbereich Elektrotechnik. Mein Schwerpunkt gilt hier der Entwicklung und Anwendung von Regelungstechnik und Steuerungstechnik. Für technische Systeme interessiere ich mich schon seit meiner Kindheit. In der Schule waren Physik und Mathematik meine Lieblingsfächer.

Als ich mein Schulpraktikum bei einem lokalen Elektrotechnikunternehmen absolvierte, war ich augenblicklich von der Arbeit und den komplexen Anforderungen fasziniert. Die Arbeit als Werkstudent bei Ihrem Unternehmen bietet mir die Möglichkeit, noch tiefer in die Materie einzusteigen.

Dabei kommen mir mein unbedingter Lernwille und meine schnelle Auffassungsgabe zugute. Ich bin lösungsorientiert, kann selbstständig arbeiten, bin aber auch ein guter Teamplayer. Außerdem bin ich aufgrund meines technischen Vorwissens davon überzeugt, dass ich ich Ihr Team in der täglichen Arbeit von Beginn an tatkräftig unterstützen kann.

Meine Fähigkeiten und mein vorhandenes Knowhow möchte ich in einem Unternehmen, das einen ausgezeichneten Ruf hat und seit vielen Jahren erfolgreich am Markt positioniert ist, erweitern. Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen,
Unterschrift

Hier finden Sie die Musterbewerbung als Werkstudent zum Downloaden und Bearbeiten:

  • Bewerbung als Werkstudent Elektrotechnik Muster: WORD
  • Bewerbung als Werkstudent Elektrotechnik Muster: PDF

Maria Mustermann
Mustergasse 1, 12345 Musterstedt
Fon: 0123/4 56 78 90 7
Mail: m.mustermann@mail.de

Numberone AG
Frau Zoé Zahlmeister
Renditestraat 5
97531 Buchhaltungen

12. September 2020

Bewerbung als Werkstudent im Bereich Controlling

Sehr geehrte Frau Zahlmeister,

Ihr Unternehmen ist nicht nur sehr breit und international aufgestellt. Es hat auch den Ruf, Nachwuchskräfte auf höchstem Niveau auszubilden. Darum möchte ich das Knowhow, das ich während meines bisherigen Studiums ansammeln konnte, durch praktische Erfahrungen als Werkstudent in Ihrem Unternehmen ergänzen.

Momentan befinde ich mich im ersten Semester meines Master-Studiums im Fachbereich Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Finance, Controlling und Accounting. Mein Bachelorstudium in BWL hatte ich zuvor mit der Gesamtnote 1,7 abgeschlossen.

Durch Praktika und Hospitationen konnte ich bereits vielfältige Berufserfahrungen sammeln. Dabei habe ich – neben meinem fachlichen Wissen – stets mein Organisationstalent, meine Sorgfalt und Teamfähigkeiten unter Beweis gestellt. Auch mein Auslandssemester in Vancouver hat mir bei der Persönlichkeitsentwicklung geholfen. Seitdem arbeite ich viel lösungsorientierter und selbstständiger.

Jetzt möchte ich den nächsten Schritt gehen und bei einem renommierten Weltmarktführer Erfahrungen sammeln. Als Hidden Champions verfügt Ihr Unternehmen über ein spannendes Geschäftsmodell und ein einzigartiges Produktportfolio. Ich bin mir sicher, dass ich nicht nur viel für meine weitere Karriere lernen, sondern mich auch von Anfang an produktiv in Ihr Team einbringen kann.

Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr. Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder mehr über mich wissen wollen, kontaktieren Sie mich gerne.

Mit freundlichen Grüßen,
Unterschrift

Hier finden Sie die Musterbewerbung als Werkstudent zum Downloaden und Bearbeiten:

  • Bewerbung als Werkstudent Controlling Muster: WORD
  • Bewerbung als Werkstudent Controlling Muster: PDF

Werkstudenten Vorteile

Werkstudenten sind aus vielen Unternehmen nicht wegzudenken. Immerhin bieten sie ihren Arbeitgebern handfeste Vorteile. Auf der anderen Seite sind sie aber deutlich teurer als Praktikanten. Und ihre Einarbeitung erfordert erheblichen Mehraufwand. Darum ist der Auswahlprozess manchmal sehr anspruchsvoll – und für den Bewerber oft vergeblich.

Hat er oder sie die Stelle aber ergattert, winken Vorteile:

Als Werkstudent sammelt man Erfahrungen und kann sich beweisen. Ein Unternehmen, das einen fähigen Werkstudenten beschäftigt, ist in Zeiten von Fachkräfteengpässen gut beraten, ihm ein Übernahmeangebot zu machen. Der Berufseinstieg rückt näher.

Und selbst wenn das nicht klappt und der Arbeitgeber keine Übernahme offeriert, verbessern sich die Jobperspektiven des Werkstudenten. Der Lebenslauf wird durch die Station aufgewertet. Eine gute Referenz gibt es noch obendrauf. Das sind Vorteile im kommenden Bewerbungsmarathon.

Werkstudenten haben auch die Möglichkeit, sich in einem Beruf und einer Branche auszuprobieren. Dies gibt Orientierung und beantwortet offene Fragen. Nicht jeder Student hat schließlich einen klaren Karriereplan in der Tasche. Wenn der Job gefällt, kann man sich in dieser Nische einrichten. Ist die Stelle gar nichts für einen, schlägt man eben einen anderen Weg ein.

Darüber hinaus sammeln Werkstudenten wertvolle Kontakte. Und Kontakte sind die Leitwährung auf dem modernen Arbeitsmarkt. Sie können auch später noch aktiviert werden. Wer weiß, vielleicht klappt es ja in einigen Jahren mit einer Anstellung im Unternehmen – wenn der aktuelle Einstellungsstopp vorüber ist zum Beispiel.

Werkstudenten: Das sollten Sie wissen

Bewerbung Werkstudent VersicherungStudenten dürfen während der Vorlesungszeit bis zu 20 Stunden pro Woche arbeiten. Dies besagt die sogenannte Werkstudentenregelung. Dann ist die Voraussetzung erfüllt, dass das Studium gegenüber dem Job im Vordergrund steht. Dazu können auch mehrere Beschäftigungen – Minijob und selbstständige Tätigkeit zum Beispiel – zusammengerechnet werden.

In diesem Fall ist die Tätigkeit für Studierende sozialversicherungsfrei. Sie zahlen genauso wenig wie Arbeitgeber zusätzliche Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, unabhängig von der Höhe des Einkommens. Nur Beiträge zur Rentenversicherung müssen sie abführen.

Außerdem gilt: Werkstudenten…

  • …sind einkommensteuerpflichtig. Die meisten bleiben aber unter dem Grundfreibetrag von 9.168 Euro (2019) bzw. 9.408 (2020) und zahlen de facto keine Steuern.
  • …dürfen während der vorlesungsfreien Zeit mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten.
  • …müssen in einer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung versichert sein
  • …erwerben durch ihre Tätigkeit keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld.
  • …haben Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall für maximal sechs Wochen.
  • …können nur in der Familienversicherung der Eltern bleiben, wenn ihr monatliches Einkommen 445 Euro (Stand: 2019) nicht übersteigt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: ESB Professional by Shutterstock.com]

Bewerbung nach Kündigung: Muster, Beispiele und die besten Tipps

Eine Kündigung kann jeden treffen. Manchmal geht man auch von sich aus, weil man es mit Chef und Kollegen einfach nicht mehr aushält. Spätestens bei der nächsten Bewerbung kann die Episode wieder aktuell werden. Der neue Arbeitgeber will vielleicht wissen, wieso und weshalb und warum. Besser, Sie haben die richtigen Erklärungen parat – und Formulierungen. Bewerbung nach Kündigung: So klappt es mit dem neuen Job…

Bewerbung nach Kündigung: Richtige Einstellung

Eine Kündigung tut weh. Immer. Aber sie läutet auch einen neuen Lebensabschnitt ein. Und das ist ja per se nichts Schlechtes. Wichtig ist erstmal nicht, was andere über Ihre Kündigung denken. Wichtig ist, wie Sie selbst damit umgehen.

Sie können daran wachsen. Auf jeden Fall ist ein Rauswurf eine gar nicht so unwichtige Erfahrung im Leben. Nicht umsonst wird die heilsame Kultur des Scheiterns von Medien und Politik rauf- und runtergepredigt.

Gehen Sie zunächst nüchtern an die Sache heran: Eine Kündigung – so schmerzhaft Sie auch sein mag – ist ein ganz normaler Teil des Arbeitslebens. Sie hat schon Abermillionen Menschen heimgesucht – und wird noch viele weitere unschön überraschen. Sie ist stinknormal, keine Schande und schon gar kein Grund, irgendeine Flinte in irgendein Feld zu werfen.

Das kommt auch bei immer mehr Unternehmen an. Eine Kündigung ist längst kein Einstellungshindernis mehr – meistens jedenfalls nicht. Und diese Denkweise dürfte sich weiter durchsetzen. Je weniger Fachkräfte es gibt, desto weniger Vorbehalte gegen Lebensläufe mit Macken und Lücken im Lebenslauf.

Wir wollen das Thema aber gar nicht unnötig verniedlichen. Natürlich kann eine Kündigung als Makel daherkommen. Es kommt ganz auf die Rahmenbedingungen und die Umstände an. Interpretiert ein Unternehmen Ihre Kündigung falsch, sortiert es Ihre Bewerbung vielleicht aus. Auf jeden Fall können Zweifel an Ihrer Eignung oder Loyalität aufkommen.

Eine Bewerbung nach Kündigung ist also potenziell problematischer als eine Bewerbung aus einem Job heraus. Karrieresprung zeigt Ihnen, wie Sie das Problem beseitigen…

Bewerbung nach Kündigung: Richtig verhalten

Muss man eine Kündigung im Lebenslauf explizit erwähnen? Natürlich muss man das nicht. Wenn Sie nach Ihrem Rausschmiss nahtlos wieder eine Neuanstellung gefunden haben, entsteht auch keine Lücke. Weitere Erklärung überflüssig. Oder?

Fragen können im Personalbüro aber durchaus aufkommen. Wenn Sie zum Beispiel aus einer Position mit Führungsverantwortung in einem großen Konzern in eine Position ohne Führungsverantwortung in einem Mini-Betrieb wechselten, wirft dieser Vorgang zweifellos welche auf. Oder wenn Sie im Anschluss an eine vermeintlich gute Stelle schon monatelang auf Jobsuche sind. Der Personaler, bei dem Sie sich beworben haben, riecht dann den Braten. Sie müssen wohl rausgeschmissen worden sein…

Sie als Bewerber haben dann zwei Möglichkeiten:

  • Verschweigen

    Sie können die Kündigung in den Bewerbungsunterlagen dezent unter den Tisch fallen lassen und gar nicht erst erwähnen. In vielen Fällen ist das schon die Lösung. Auf mögliche Rückfragen im Vorstellungsgespräch müssen Sie sich gleichwohl trotzdem vorbereiten.

  • Erklären

    Alternativ können Sie die Kündigung im Lebenslauf in Stichpunkten erklären. So räumen Sie Missverständnisse von vornherein aus. Das kann Ihre Perspektive im Einzelfall durchaus verbessern.

Vorausgesetzt, Sie schreiben das Richtige. Wie wäre es damit?


Mir wurde die Kündigung überreicht, nachdem ich mehrere gravierende Fehler begangen hatte und der Chef endgültig an meiner Kompetenz gezweifelt hat.

Nein, so sicher nicht. Das wäre zwar ehrlich, aber auch saudumm. Karrieresprung sagt Ihnen, wie Sie eine Bewerbung nach Kündigung ansprechend formulieren …

Bewerbung nach unverschuldeter Kündigung

In Finanz-, Wirtschafts- oder Corona-Krisen fallen Arbeitsplätze dem Rotstift zum Opfer. Das ist unvermeidlich. Sie können (müssen aber nicht) ein epochales Ereignis wie die Corona-Krise durchaus als Erklärungsgrund für Ihre Kündigung im Lebenslauf nennen.

Einige Abteilungen werden in Krisenzeiten geschlossen, andere danach wieder aufgebaut. Vorgänge, die zur Marktwirtschaft dazugehören. Folgerichtig kann es auch mal Sie, Ihre Abteilung oder Ihren gesamten Berufsstand treffen.

Zum Beispiel auch dann, wenn der Arbeitgeber selbst Mist baut. Unternehmen können sich verschulden oder Insolvenz anmelden und zu Sparmaßnahmen gezwungen sein. Manche Jobs sind in diesem Fall gefährdeter als andere.

Beispiel: Ein Unternehmen in wirtschaftlicher Schieflage würde mit relativ großer Wahrscheinlichkeit als Erstes Marketing- und PR-Maßnahmen zurückfahren, weil diese nicht unbedingt notwendig sind. Sollten Sie als Marketing Manager arbeiten, liegt Ihr Rauswurf also keineswegs an Ihrer Leistung, sondern an den Umständen. Sie müssen sich nicht grämen. Es gibt für Sie trotz Kündigung keinen Grund, an Ihren Fähigkeiten zu zweifeln.

Wenn Sie eine Bewerbung nach unverschuldeter Kündigung schreiben, könnten Sie Ihre Entlassung so im Lebenslauf erklären:


10/2018-11/2020 Marketingleiter bei der Concurse AG (Stellenverlust wegen Insolvenz)

10/2018-08/2019 Key Account Manager bei der Abstieg AG (Umstrukturierung des Unternehmens mit verbundenem Stellenabbau)

08/2017-09/2020 Niederlassungsleiter bei der Up and Down GmbH (Schließung der Filiale aus Gründen der Konsolidierung)

07/2016-04/2020 Online Marketing Manager bei der Runter KG (Entlassung aufgrund von Covid-19)

Kündigung durch eigenes Verschulden

Wenn die Kündigung doch an Ihnen selbst lag, ist das problematischer – aber noch keine Katastrophe. Zunächst können viele Gründe dahinterstecken: Sie haben mit Ihrem Charakter vielleicht nicht ins Team gepasst, Ihre Leistungen waren ungenügend oder Sie konnten einfach nicht mit dem Chef. Welcher Grund für Ihre Kündigung ausschlaggebend war, ist im Grunde belanglos. Das gilt auch, wenn Sie in der Probezeit gekündigt wurden.

Fakt ist: Der Arbeitgeber hat Sie rausgeschmissen. Eine lange Erklärung wirkt da nur wie ein verzweifelter Versuch, von den eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken. Schadensbegrenzung können Sie aber sehr wohl betreiben.

Hier sind ein paar Formulierungsbeispiele, die Sie in Ihre Bewerbung nach Kündigung durch eigenen Verschulden einbauen können:


08/2017-07/2020 Marketing Manager bei der Minusminus AG (einvernehmliche Trennung wegen unterschiedlicher Auffassungen über berufliche Entwicklung)

06/2016 -11/2020 Social Media Manager bei der Tunichtgut GmbH (einvernehmliche Kündigung wegen beruflicher Neuorientierung)

Was Sie NICHT tun sollten: Schlecht über den ehemaligen Chef oder Arbeitgeber sprechen. Völlig unabhängig davon, ob Ihr Vorgesetzter wirklich ein Despot war oder die Kollegen hochgradig inkompetent. Lästern ist unprofessionell und fällt vor allem auf den Absender negativ zurück – in diesem Fall auf Sie.

Bewerbung nach eigener Kündigung

Es bedarf einer Erklärung, wenn Sie selbst gekündigt haben, ohne Anschlussjob in der Tasche. Immerhin haben Sie damit auf eine sichere Anstellung und auf Arbeitslosengeld verzichtet.

Rechtfertigen müssen Sie sich dafür aber keineswegs. Wie eine überhastete Flucht sollte Ihr Vorgehen nicht wirken, dann wirken Sie planlos und überemotional – wie jemand, der in brenzligen Situationen den Kopf verliert. Darum: Nicht aus der Defensive heraus argumentieren, nicht entschuldigen, nicht rechtfertigen. Das macht Sie gleichzeitig zum Täter und Opfer Ihrer eigenen Entscheidung.

Hier ein Formulierungsbeispiel, das Sie in Ihrer Bewerbung nach eigener Kündigung im Anschreiben verwenden können:


…da meine Arbeitsverhältnis auf eigenen Wunsch am 31.10.2020 endet…

Einen Grund müssen Sie gar nicht unbedingt proaktiv mitliefern. Aber Sie sollten auf Rückfragen im Vorstellungsgespräch vorbereitet sein. Gut möglich, dass der Interviewer Hintergründe in Erfahrung bringen will.

3 Tricks für Ihre Bewerbung

Es gibt noch weitere Tricks und Kniffe, die Sie anwenden können, um Ihren Makel im Lebenslauf abzumildern. Hier sind sie:

  1. Aufbau

    Üblich ist heute der amerikanische Lebenslauf. Sie beginnen also mit der aktuellen bzw. letzten Station und arbeiten sich immer weiter in die Vergangenheit zurück.

    Sie können alternativ aber auch chronologisch vorgehen und mit der ersten Station beginnen. Wählen Sie die Variante, die für Sie am vorteilhaftesten ist.

    Ihre bisherigen Highlights sollten am Anfang stehen. Das können zur Not auch persönliche Interessen und soziale Engagements sein. Hauptsache, die Episode mit der Kündigung taucht möglichst weit hinten auf, am besten erst auf der zweiten Seite.

  2. Herunterspielen

    Noch mal der Hinweis: Liefern Sie keine langen Rechtfertigungsversuche mit. Und keine ausschweifenden Erzählungen, warum der Chef Sie gemobbt hat oder die Kollegen alle doof waren.

    Im Zweifel reicht eine kurze Erwähnung ohne Grund. Versuchen Sie trotz allem, positiv zu bleiben und nach vorne zu schauen. Negative Erfahrungen kann man in positive Energie ummünzen, seine Lektionen daraus lernen.

    Schieben Sie nicht die Schuld auf andere – weder in Anschreiben und Lebenslauf noch im Vorstellungsgespräch – sondern konzentrieren Sie sich darauf, aus schlechten Erfahrungen etwas Positives mitzunehmen.

  3. Euphemismus

    Den Lebenslauf pimpen – das ist heute Usus. Und es ist auch gar nicht verwerflich, so lange man es nicht damit übertreibt und gleichzeitig bei der Wahrheit bleibt.

    Vermeiden Sie bei einer Bewerbung nach Kündigung unbedingt das Wörtchen arbeitslos – IMMER. Es hat in Ihrem Anschreiben nichts zu suchen, im Lebenslauf nichts und im Bewerbungsgespräch erwähnen Sie es bitte auch niemals. Schreiben und reden Sie stets von arbeitsuchend – das klingt positiver, weil aktiver.

    Noch vorteilhafter ist eine Formulierung wie:



    04/2017-06/2018 – Berufliche Neuorientierung mit dem Ziel einer Position im Bereich Key Account Management.

    So beweisen Sie Zielorientierung, Selbstbewusstsein und Tatkraft.

Bewerbung: Das ist wichtiger als eine Kündigung

Eine Kündigung liegt immer in der Vergangenheit. Richten Sie Ihren Blick lieber nach vorne. Das sollten Sie auch dem Unternehmen vermitteln, bei dem Sie sich bewerben. Ihre Bewerbung sollte…

  • aufzeigen, warum die angestrebte Stelle so gut zu Ihnen passt
  • verdeutlichen, warum Sie zum Unternehmen passen
  • klar machen, wie Sie dem Unternehmen ganz konkret weiterhelfen können
  • Selbstbewusstsein ausstrahlen und Ihr Profil schärfen

Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihnen schon einmal – oder gar mehrmals – gekündigt wurde. Ihre Stärken und Kompetenzen sind entscheidend. Wenn diese hervorragend zur neuen Stelle passen, dann winkt eine Win-win-Situation. Das müssen Sie dem Arbeitgeber klar machen.

Oft ist es ja auch so: Man muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Ein Profi-Fußballer kann in drei Vereinen gnadenlos scheitern. Beim vierten Verein aber trifft er auf einen Trainer, der ihn fördert; auf ein Umfeld, das ihm behagt und auf ein Spielsystem, das ihm liegt. Er wird zum Volltreffer!

Zweifeln Sie daher nicht an Ihren Fähigkeiten, weil Sie schon einmal gescheitert sind.

Bewerbung nach Kündigung: Muster


Martin Mustermann
Mustereck 1, 12345 Musterdorf
Fon: 0123 / 4 56 78 90 7 | Mail: m.mustermann@mail.de

Brumm-brumm GmbH
Herr Elon Mask
Rennstraße 1
12345 Hockenheim

10. August 2020

Bewerbung als Mechatroniker

Sehr geehrter Herr Mask,

Ihre Stellenanzeige auf karrieresprung.de war genau die, nach der ich gesucht hatte. Sie suchen einen Mitarbeiter mit langjähriger Erfahrung im Automobilbereich und ich suche eine neue Herausforderung. Die von Ihnen ausgeschriebene Stelle passt hervorragend zu meinem Profil.

In den vergangenen Jahren habe ich bei mehreren namhaften Zulieferern gearbeitet. Zu meinen Aufgaben zählten unter anderem die Entwicklung von neuen Steuermodulen, die Optimierung bestehender Steuerungseinheiten und die Konzeption innovativer Steuerungsmodelle. Dabei konnte ich auch erste Führungserfahrungen durch die Leitung von Teams und Projekten sammeln.

Meine Berufserfahrung und mein umfassendes Knowhow möchte ich nun gewinnbringend in Ihrem Unternehmen einsetzen. Insbesondere die große Bandbreite Ihrer Abteilungen und Arbeitsfelder reizen mich sehr: Ich bin davon überzeugt, nicht nur mich und meine Talente hier weiterentwickeln zu können, sondern in den kommenden Jahren auch einen einen großen Mehrwert für Ihr Unternehmen zu schaffen.

Sie erhalten mit mir einen Mitarbeiter, der hochmotiviert, selbstständig und kreativ nach neuen Lösungen sucht, Probleme schnell identifiziert und teamorientiert angeht. Über die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr. Bei weiteren Fragen können sie mich gerne kontaktieren.

Da mein Arbeitsverhältnis zum TT.MM.JJJJ endet, stehe ich ab dem TT.MM.JJJJ zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Unterschrift

Die Vorlage für die Bewerbung nach Kündigung finden Sie hier zum Downloaden und Bearbeiten:

  • Bewerbung nach Kündigung Muster: WORD
  • Bewerbung nach Kündigung Muster: PDF

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: fizkes by Shutterstock.com]

Bewerbung Ausbildung: Kostenlose Muster und die besten Tipps

Bewerbung-Ausbildung-Muster-Tipps

Bewerbung Ausbildung: Wer einen Ausbildungsplatz ins Visier nimmt, schreibt eine andere Bewerbung als ein Hochschulabsolvent oder eine langjährige Führungskraft. Entscheidend ist es für angehende Azubis, die Motivation und Soft Skills im Anschreiben herauszuarbeiten – und auch alle anderen Klippen gekonnt zu umschiffen. Dann gelingt es, die Wettbewerber im Kampf um den Ausbildungsplatz mit einer blitzsauberen Bewerbung auszustechen. Denn während manche Jobs keiner mehr machen will, ist die Konkurrenz in anderen Ausbildungsberufen noch immer groß. Bewerbung Ausbildung: Das müssen Sie beachten…

Bewerbung Ausbildung: Start

Wer sich um einen Ausbildungsplatz bewirbt, sollte einige Punkte beachten. Die Bewerbungstipps, die für andere Arbeitnehmer gelten, sind für Azubis nicht ausnahmslos anwendbar. Die Bewerbung für eine Ausbildung sollte eigene Schwerpunkte setzen.

Zunächst handelt es sich bei angehenden Azubis in der Regel um blutige Anfänger. Sie haben kaum oder noch gar keine Berufserfahrung vorzuweisen, verfügen über keine Referenzen.

Die erwartet auch niemand. Ein junger Mensch sollte die Bewerbung für einen Ausbildungsplatz daher nicht auf dem Schwerpunkt Erfahrung aufbauen. Wichtiger sind persönliche Interessen, Vorlieben, Stärken – und insbesondere die Motivation.

Drei Fragen sollten sich Auszubildende stellen – und in ihrer Bewerbung für eine Ausbildung beantworten:

  • Warum wollen Sie diesen Beruf erlernen?
  • Warum sind Sie dafür genau der oder die Richtige?
  • Warum möchten Sie Ihre Ausbildung in diesem Betrieb absolvieren?

Die Antworten auf diese Fragen sollten sich im Anschreiben Ihrer Azubi-Bewerbung wiederfinden. Karrieresprung zeigt Ihnen, wie Sie das anstellen…

Bewerbung Ausbildung: Aufbau

Ihre Bewerbung für eine Ausbildung sollte zunächst einheitlich, übersichtlich und nutzerfreundlich sein. Wenn Sie sie an den Regeln der DIN 5008 ausrichten, sind Sie formal schon mal auf der Gewinnerstraße. Die DIN 5008 gibt ganz allgemein Regeln für den Aufbau von Schreiben im Geschäftsleben vor.

Dass eine Bewerbung für eine Ausbildung keine Rechtschreibfehler enthalten und in einem guten Deutsch verfasst sein sollte, ist natürlich richtig. Aber Vorsicht: Allzu geschliffen sollten die Formulierungen, zu intellektuell hochtrabend die Inhalte nicht sein. Dies würde den Verdacht erwecken, dass Sie Textbausteine aus dem Internet kopiert oder Ihre Bewerbung für den Ausbildungsplatz gar nicht selbst geschrieben haben.

Ob Sie sich für oder gegen ein Bewerbungsfoto entscheiden, bleibt im Übrigen Ihnen überlassen. Verpflichtend ist ein Bewerbungsfoto jedenfalls nicht.

Bewerbung Ausbildung: Folgende Elemente sollte sie beinhalten…

  • Absender

    Der Absender – das sind logischerweise Sie selbst – steht im Anschreiben ganz oben. Hier stehen Ihr Vor- und Nachname, Ihre aktuelle Anschrift, Telefonnummer (Mobilnummer) und E-Mail-Adresse. Wählen Sie eine seriöse E-Mail-Adresse, also nicht wildemaus@yahoo.de, sondern etwas wie vorname.zuname@googlemail.com.

  • Empfänger

    Unter dem Absender steht der Empfänger – also das Unternehmen, bei dem Sie sich für einen Ausbildungsplatz bewerben. Name plus Anschrift. Unbedingt auf die korrekte Schreibweise des Firmennamens achten.

  • Datum

    Die Datumsangabe befindet sich auf der rechten Seite des Anschreibens. Entweder auf der Höhe des Empfängers oder mit etwas Abstand nach oben. Wahlweise können Sie eine Ortsangabe dazustellen. Wählen Sie am besten das Standardformat TT.MM.JJJJ. Eine mögliche Null können Sie weglassen. Also lieber 1.6.2021 als 01.06.2021 schreiben.

  • Betreffzeile

    Schreiben Sie zunächst nicht Betreff oder Betr. in die Betreffzeile. Das ist antiquiert. Nur den Betreff selbst nennen. So könnte eine gute Betreffzeile formuliert sein: Bewerbung für eine Ausbildung zur Mediengestalterin. Wird in der Stellenanzeige eine Kennziffer oder Referenznummer genannt, fügen Sie sie im Betreff hinzu: Bewerbung für eine Ausbildung zum Bankkaufmann, Kennziffer: 01234-6.

  • Anrede

    Bringen Sie den richtigen Ansprechpartner für Ihre Bewerbung in Erfahrung und adressieren Sie Ihr Anschreiben direkt an ihn oder sie. Meist steht der Ansprechpartner in der Stellenanzeige. Wenn nicht, können sie auch eine kurze Mail schreiben oder per Telefon nachfragen. Ganz wichtig ist es, den Namen fehlerfrei zu schreiben. Sehr geehrter Herr von Wellenstein. Sehr geehrte Frau Mariucci. Sehr geehrter Herr Bajramai.

  • Anschreiben

    Jetzt erst kommt der eigentliche Text, mit dem Sie sich für einen Ausbildungsplatz bewerben. Das Bewerbungsschreiben ist grob untergliedert in Einleitung, Hauptteil und Schluss, umfasst aber nicht mehr als eine Seite. In der Einleitung wecken Sie die Neugier des Empfängers und legen Ihre Motivation für den Ausbildungsplatz dar. Im Hauptteil stellen Sie Ihre Fähigkeiten, Soft Skills und Erfahrungen nach vorne – und zeigen dem Arbeitgeber auf, was er von Ihrer Einstellung hätte. Im Schluss sagen Sie, dass Sie sich über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freuen und offen für Rückfragen sind.

  • Grußformel

    Sie verabschieden sich mit einer angemessenen Grußformel. Für welche Sie sich entscheiden, bleibt Ihnen überlassen. Empfehlenswert ist der Klassiker: Mit freundlichen Grüßen (bitte NICHT die Abkürzung MfG verwenden). Auch gut: Freundliche Grüße, Herzliche Grüße oder Mit freundlichen Grüßen aus Hamburg. Unangebracht sind Liebe Grüße, Schöne Grüße oder Sonnige Grüße. Zu flapsig für eine Bewerbung. Unter die Grußformel setzen Sie Ihre Unterschrift.

  • Anlagen

    Ihr Anschreiben ergänzen Sie nun noch um Anlagen, mit denen Sie Ihre Qualifikationen nachweisen. Dazu zählen vor allem der Lebenslauf und Ihre (Schul-)Zeugnisse. Falls vorhanden, können Sie Zertifikate, Referenzen oder Arbeitsproben beifügen. Alles zusammen heften Sie geordnet in Ihre Bewerbungsmappe oder verpacken es – bei einer E-Mail-Bewerbung – in einer PDF-Datei. Die Datei sollte eine Dateigröße von 5 Megabyte nicht überschreiten. Nimmt das Unternehmen, bei dem Sie sich um eine Ausbildung bewerben, Bewerbungen über ein Online-Bewerbungsformular entgegen, dann folgen Sie dort den Anweisungen laden die gewünschten Anlagen in den entsprechenden Feldern hoch.

Bewerbung Ausbildung: 6 Tipps

Bewerbung Ausbildung – wenn Sie diese 6 Tipps beherzigen, kommen Sie dem Ausbildungsplatz ein großes Stück näher:

  1. Pünktlichkeit

    Das Ausbildungsjahr fängt stets nach den Sommerferien an, spätestens im September oder Oktober. Manche Bewerber bewerben sich erst im Mai oder Juni – das könnte schon zu spät sein. Viele Unternehmen wählen ihre Azubis schon vorher aus.

    Vor allem bei großen Konzernen sollte man sich so früh wie möglich um einen Ausbildungsplatz bewerben. Bei kleineren Betrieben ist eine späte Bewerbung oft noch von Erfolg gekrönt.

    Aber warum darauf ankommen lassen? Fangen Sie so früh wie möglich mit der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz an – am besten schon zwei Jahre vor dem geplanten Ausbildungsbeginn. Je früher, desto größer die Auswahl – und umso größer die Chancen auf die Wunschstelle.

  2. Voraussetzungen

    Weil der Talentpool schrumpft, vertrauen immer mehr Unternehmen auf Real- und Hauptschüler. Auch Bewerber ohne Schulabschluss haben heute durchaus Chancen auf eine Ausbildungsstelle.

    Trotzdem gibt es weiterhin Branchen und Berufe, in denen das Abitur als Voraussetzung für eine Ausbildung angesehen wird. Klären Sie dies vorab. Wenn Sie sich mit Hauptschulabschluss für eine Ausbildungsstelle als Bankkaufmann bewerben, sind Ihre Erfolgsaussichten minimal – so verschwenden Sie nur Zeit. Fragen Sie auch firmenspezifische Voraussetzungen ab, zum Beispiel den erforderlichen Notenschnitt, Praktika oder ausbildungsrelevante Fächer.

    Aber: Wenn Sie „nur“ die meisten Bedingungen erfüllen, aber nicht alle – oder nur hauchdünn an den Voraussetzungen vorbeischrammen – dann bewerben Sie sich trotzdem!

  3. Bewerbungsunterlagen

    Bereiten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen für die Ausbildung sorgfältig vor. Ohne überzeugende Unterlagen wird es schwer, einen Ausbildungsplatz zu ergattern.

    Ihre Unterlagen sollten frei von Fehlern sein und alle notwendigen Dokumente enthalten. Hinein gehören: Anschreiben, Lebenslauf und Schulzeugnis. Optional sind Bewerbungsfoto und andere Nachweise wie Praktikumszeugnisse oder ein Führungszeugnis, falls verlangt.

    Wenn Sie Ihre Bewerbung per Post verschicken (in manchen Betrieben ist das noch üblich), dann achten Sie auf Sauberkeit und Genauigkeit (keine Eselsohren und Flecken!).

    Nehmen Sie ein durchsichtiges Deckblatt für Ihre Ausbildungsbewerbung, einen sauberen Umschlag und qualitativ hochwertige Kopien. Zeugnisse bitte nie im Original beilegen. Und verzichten Sie am besten nicht aufs Bewerbungsfoto. Ein professionelles Foto wirkt Wunder!

    Tipp: Legen Sie Freunden und Verwandten Ihre Bewerbung für den Ausbildungsplatz vor, bevor Sie sie versenden. Diese können Sie noch rechtzeitig auf Fehler oder Ungereimtheiten aufmerksam machen.

  4. Nachweise

    Ihr Schulabschlusszeugnis ist ein wichtiges Element in der Azubi-Bewerbung. Eine Kopie davon gehört definitiv hinein. Falls Ihre Noten im Laufe der Zeit immer schlechter geworden sind, dann wenden Sie diesen Kniff an: Legen Sie auch die letzten beiden vorherigen Zeugnisse bei. So gewinnt der Arbeitgeber einen besseren Gesamteindruck von Ihnen.

    Was Praktika und ehrenamtliche Aktivitäten angeht: Beschränken Sie sich auf die wichtigsten. Da Berufsanfänger aber meist noch nicht allzu viele Stationen und Erfahrungen haben, ist es oft gerechtfertigt, ALLE bisherigen Stationen und Erfahrungen zu nennen.

    Und: Je schlechter Ihre schulischen Leistungen, desto eher sollten Sie versuchen, mit außerschulischen Erfolgen zu punkten. Das können auch Erfolge im Sportverein sein oder ein gelungenes Projekt im Rahmen eines Praktikums.

  5. Länge

    So manch einem Azubi graust es davor, lange Anschreiben zu verfassen. Keine Sorge: Das müssen Sie gar nicht!

    Länger als eine DIN A4-Seite sollte das Anschreiben auf keinen Fall sein. Auch der Lebenslauf sollte eine Seite nicht überschreiten. Fassen Sie sich kurz! Das ist allerdings eine Kunst für sich und schwerer als gedacht. Nur die wichtigsten Aspekte und Ihre Motivation haben Platz im Anschreiben.

    Auf der anderen Seite sollte es auch nicht zu kurz sein – nicht kürzer als eine dreiviertel DN A4-Seite. Wenn Sie nur ein paar Zeilen schreiben, dürfte Ihnen dies wohl wirklich als mangelnder Einsatz ausgelegt werden. Die optimale Schriftgröße beträgt übrigens elf bis zwölf Punkte – je nach Schriftart in der Bewerbung.

  6. Telefonat

    Ein guter Tipp: Rufen Sie, nachdem Sie sich per Post oder E-Mail um eine Ausbildung beworben haben, im Unternehmen an und lassen sich den Eingang Ihrer Bewerbung bestätigen. Allerdings nicht drei Tage später, sondern frühestens zwei Wochen nach Versand.

    Erstens können Sie so mögliche Probleme ausräumen. Vielleicht ist die Bewerbung ja tatsächlich gar nicht eingegangen oder im Spam-Ordner gelandet. Dann können Sie sie noch einmal versenden. Zweitens machen Sie auf diese Weise auf sich aufmerksam. Ein persönlicher Kontakt bleibt haften – auch bei einem Personaler.

    Drittens können Sie nun einschätzen, wann eine Antwort des Unternehmens voraussichtlich bei Ihnen eintrudeln wird. Das hilft bei der weiteren Planung.

Bewerbung Ausbildung: Muster

Hier finden Sie zwei Muster für Ihre Bewerbung für eine Ausbildung. Sie können sie als WORD- oder PDF-Datei herunterladen und bearbeiten. Einfach auf die Links unten klicken.

Aber übernehmen Sie die Vorlage bitte nicht eins zu eins. Erstens stimmt sie wahrscheinlich nur teilweise mit Ihrer individuellen Situation über ein und zweitens: Auch Personaler googeln!


Max Mustermann
Musterstraße 1, 12345 Musterstadt
Fon: 0123 / 4 56 78 90 7
Mail: m.mustermann@mail.de

Informatikfirma GmbH
Herr Bill Gätz
Programmierstraße 1
13579 Codinghausen

15. August 2020

Bewerbung für Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

Sehr geehrter Herr Gätz,

die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist genau die berufliche Perspektive, die ich mir für meine Zukunft vorstelle. Seit Jahren programmiere ich in meiner Freizeit und habe schon mehrere Programme in Eigenregie entwickelt. Auch in der Schule kann ich im Fach Informatik sehr gute Leistungen vorweisen, ebenso in Mathematik und Physik.

Im Rahmen eines Praktikums zur Berufsorientierung konnte ich in Ihrem Unternehmen bereits zwei Wochen lang das Berufsbild kennenlernen und Ihren Fachinformatikern bei der täglichen Arbeit über die Schulter schauen. Diese Erfahrung hat mich darin bestärkt, ebenfalls die Laufbahn als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung einzuschlagen. Mit meiner Leistung und meinem Engagement war Ihr Unternehmen – wie Sie dem Praktikumszeugnis entnehmen können – sehr zufrieden. Auch habe ich meine Team- und Kommunikationsfähigkeit unter Beweis gestellt.

Ihr Unternehmen ist für mich der absolute Wunsch-Ausbildungsträger. Ich konnte mich selbst davon überzeugen, dass die Arbeitsatmosphäre kollegial und produktiv und die Qualität der Arbeit insgesamt sehr hoch ist. Darüber hinaus verfügen Sie in der Branche über einen hervorragenden Ruf. Außerdem bieten Sie zahlreiche Produkte für unterschiedlichste Kunden an. Darum glaube ich, dass ich in meiner Ausbildung zahlreiche Erfahrungen sammeln und mich vielfältig einbringen kann.

Gerne möchte ich meinen beruflichen Weg mit einer Ausbildung in Ihrem Unternehmen beginnen und Ihr Team tatkräftig unterstützen. Ich bin mir sicher, ein wertvoller Teil Ihres Teams werden zu können. Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich daher sehr. Wenn Sie noch mehr über mich erfahren möchten, rufen Sie mich gerne an oder schreiben mir zurück.

Mit freundlichen Grüßen
Unterschrift

Hier können Sie das Muster für Bewerbung für einen Ausbildungsplatz zum Fachinformatiker downloaden:

  • Bewerbung Ausbildung Fachinformatiker Muster: WORD.
  • Bewerbung Ausbildung Fachinformatiker Muster: PDF.

Maja Mustermann
Musterallee 1, 12345 Musterhausen
Fon: 0123 / 4 56 78 90 7
Mail: m.mustermann@mail.de

Wichtig GmbH
Herr Marissa Maier
Büroallee 1
13579 Großraumstadt

15. Juli 2020

Bewerbung für einen Ausbildungsplatz zur Kauffrau für Büromanagement

Sehr geehrte Frau Maier,

Ihr Unternehmen ist bekannt dafür, Bürokaufleute auf höchstem Niveau auszubilden. Davon würde auch ich gerne profitieren – und zugleich durch großes Engagement und Leistung etwas an Sie zurückgeben. Ein Ausbildungsplatz zur Kauffrau für Büromanagement in Ihrem Unternehmen ist genau der Start in meine berufliche Laufbahn, den ich mir wünsche.

Schon meinen Schulabschluss habe ich durch großen Einsatz, Lernwillen und Organisationstalent geschafft. Eigenschaften, die ich auch im Beruf in die Waagschale werfen werde. Ich kann gut mit Zahlen umgehen, habe eine fehlerfreie Rechtschreibung und arbeite sehr strukturiert. Meine Noten in Mathe und Deutsch zeugen davon.

Im Umgang mit den gängigen Tabellen- und Textverarbeitungsprogrammen wie Excel und Word bin ich versiert. In meiner Freizeit habe ich in den vergangenen Jahren zudem in einem Chor gesunden. Dabei habe ich gelernt, dass Teamwork und Kommunikation für den gemeinsamen Erfolg unerlässlich sind.

Ich bin davon überzeugt, dass die Anforderungen, die an eine gute Bürokauffrau gestellt werden, exakt meinen Fähigkeiten entsprechen. Darum möchte ich die Chance ergreifen, in einem renommierten Unternehmen wie der Wichtig GmbH das Handwerk von der Pike auf zu lernen. Ich bin sicher, bei Ihnen wertvolle Erfahrungen sammeln und Ihr Team gleichzeitig tatkräftig unterstützen zu können.

Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr. Wenn Sie noch mehr über mich erfahren möchten, rufen Sie mich gerne an oder schreiben mir.

Mit freundlichen Grüßen
Unterschrift

Hier können Sie das Muster für Bewerbung für einen Ausbildungsplatz zur Kauffrau für Büromanagement downloaden:

  • Bewerbung Ausbildung Bürokauffrau Muster: WORD.
  • Bewerbung Ausbildung Bürokauffrau Muster: PDF.

Ausbildung: Lernen, lernen, lernen

Bewerbung Ausbildung Anschreiben TippTipp: Betonen Sie in der Bewerbung Ihre Lernbereitschaft! In Zeiten, in denen lebenslanges Lernen eingefordert wird, müssen Sie Ihre Kenntnisse regelmäßig updaten. Die zunehmende Digitalisierung erfordert das. Sie durchzieht mittlerweile fast alle Branchen und Berufe.

Darum gibt es auch immer mehr Ausbildungsberufe, in denen die Azubis Zusatzqualifikationen erwerben (müssen). Ihre Zahl ist von 2005 bis 2017 langsam, aber stetig auf acht gestiegen. 2018 kamen dann auf einen Schlag zwölf weitere Ausbildungsberufe mit Zusatzqualifikationen hinzu.

Noch ein Tipp: Seit 2018 gibt es einen ganz neuen Ausbildungsberuf – den Kaufmann/-frau für E-Commerce. Es ist der erste Ausbildungsberuf, der seit 2013 neu ins Leben gerufen wurde. Insgesamt wurden in den letzten zehn Jahren nur sechs neue Ausbildungsberufe etabliert – inklusive des E-Commerce-Kaufmanns.

Aber die alten Ausbildungsberufe verändern sich auch. Viele von ihnen werden nach und nach modernisiert und den sich wandelnden Begebenheiten angepasst. Das heißt konkret, dass die Azubis von heute Dinge lernen, die die Azubis von gestern nicht gelernt haben.

Lernwille ist und bleibt ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Gut, wenn Sie Ihren schon im Anschreiben zum Ausdruck bringen.

Die 20 beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland

Das sind die 20 beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland:

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: Monkey Business Images by Shutterstock.com]

Bewerbung als Aushilfe: Musteranschreiben und die besten Tipps

Bewerbung als Aushilfe Muster Vorlage Tipps

Eine Bewerbung als Aushilfe ist kein Hexenwerk. Sie müssen keinen blitzsauberen Lebenslauf vorlegen, keine Super-Noten in der Schule gesammelt oder zahlreiche Praktika absolviert haben. Sie bekommen den Job – vorausgesetzt, Sie zeigen, dass Sie motiviert und zuverlässig sind. Doch das ist manchmal gar nicht so einfach…

Bewerbung als Aushilfe: Vorteil!

Gefühlt hängen sie überall: Schilder mit der Aufschrift Aushilfe gesucht. Es gibt sie im Einzelhandel, in Supermärkten, Tankstellen oder Bäckereien. Jobs für Schüler, Studenten, Teilzeitjobber oder Arbeitnehmer, die sich ihre Kasse nebenbei aufbessern wollen.

Aus Bewerbersicht positiv: Sie müssen sich um Ihre Bewerbung als Aushilfe keinen so großen Kopf machen, als wenn Sie sich für die Rechtsabteilung eines DAX-Unternehmens bewerben würden. Die Unternehmen erwarten keine Top-Noten oder ausgeklügelte Anschreiben von Ihnen. Ihre Motivation ist ausschlaggebend. Und ja, ein einigermaßen solider Lebenslauf wäre auch schön (ist aber längst nicht immer Voraussetzung).

Manche Arbeitgeber verlangen von Bewerbern schon gar kein Anschreiben mehr. Wenn Sie sich persönlich vorstellen und dabei einen guten Eindruck hinterlassen, bekommen Sie von ihnen eine Chance.

Überall läuft das aber natürlich nicht so. Manchmal braucht es dann doch ein Anschreiben plus Lebenslauf. Karrieresprung zeigt Ihnen, was Sie bei Ihrer Bewerbung als Aushilfe beachten müssen…

Bewerbung für Aushilfsjobs: Inhalt

Worauf kommt es an, wenn man sich als Aushilfskraft bewirbt?

Achten Sie zunächst auf eine saubere Rechtschreibung. Sie können Ihre Bewerbung von Freunden gegenlesen lassen – oder der automatischen Grammatikprüfung am Rechner unterziehen. Fehlerfreiheit zeigt, das Sie sorgfältig und gewissenhaft arbeiten. Ein Muss für Aushilfen.

Im Vordergrund Ihrer Bewerbung sollten die Grundtugenden stehen: Fleiß, Ehrlichkeit, Pünktlichkeit, Sauberkeit, Zuverlässigkeit. Nicht prahlen müssen Sie hingegen damit, wie kreativ Ihre Ader ist oder dass Sie schon Führungserfahrung im Schulchor gesammelt haben.

Soft Skills wie Offenheit, Flexibilität und Kommunikationsfreude zahlen ebenfalls ein – speziell im Verkauf. Ich packe mit an und bin überall dort zur Stelle, wo es gerade brennt. Dieses Arbeitsethos sollten Sie in Ihrer Bewerbung transportieren.

Speziell Berufsanfänger haben das oft das Problem, dass Sie zu wenig Erfahrung mitbringen. In Aushilfsjobs ist das kein Problem – beziehungsweise nur bedingt. Sicher: Wer sich als Kellner bewirbt, bekommt den Job eher, wenn er vorher schon einmal anderswo gekellnert hat.

Aber fehlende Fachkenntnisse oder Branchenerfahrungen sind nicht zwangsläufig ein Ausschlusskriterium. Sie benötigen keine IT-Kenntnisse, keine Fremdsprachenkenntnisse (obwohl es diesbezüglich Ausnahmen gibt, wenn Sie zum Beispiel in einem stark von Touristen frequentierten Geschäft jobben wollen) und müssen keine Praktika absolviert haben. Wichtig ist, dass Sie sich für den Job nicht zu schade sind, schnell lernen und sich reinhängen wollen.

Bewerbung als Aushilfe: Aufbau

Grundsätzlich gelten für eine Bewerbung als Aushilfe die gleichen Regeln wie für eine sogenannte Kurzbewerbung. Die Kurzbewerbung besteht aus:

  • Anschreiben (nicht länger als eine Seite)
  • Lebenslauf (am besten nur eine Seite)
  • Bewerbungsfoto (kein Muss, aber empfehlenswert)

Eine Bewerbungsmappe, Zeugnisse oder Qualifikationsnachweise müssen Sie dagegen nicht beilegen.

Wie könnte nun das Anschreiben für eine Aushilfe konkret aussehen? Wir haben drei Vorlagen für Sie erstellt. Sie finden Sie ganz unten…

Hier gibt es Aushilfsjobs

Eine Bewerbung als Aushilfe könnte insbesondere in diesen Branchen und Berufen erfolgreich sein:

  • Warenverräumung
  • Warenkommissionierung
  • Warenpräsentation
  • Küchenhilfe
  • Spüler
  • Kellner
  • Büffethilfe
  • Verkäufer
  • Kassierer
  • Wachdienst
  • Produktionshelfer
  • Transportfahrer
  • Kurierfahrer
  • Auslieferungsfahrer
  • Fahrzeugüberführungen
  • Montage/Monteur
  • Umzugshelfer
  • Kiosk-Mitarbeiter
  • Pflegenachtdienst (Nachtwache)
  • Lagerkraft
  • Putzhilfe
  • Empfangskraft
  • Spielhallenaufsicht
  • Promoter
  • Besucherbefragung
  • Testkäufer
  • Bauhelfer
  • Gartenhelfer
  • Zeitungszusteller
  • Hundesitter
  • Eventhelfer/Aufbauhelfer
  • Hauswirtschafter
  • Tankwart
  • Zimmermädchen

Bewerbung als Aushilfe: Muster

Hier finden Sie drei Musteranschreiben für Ihre Bewerbung als Aushilfe. Sie können die Vorlagen ganz bequem herunterladen und bearbeiten (eins zu eins übernehmen sollten Sie sie indes nicht). Die Links zur WORD- und PDF-Version finden Sie direkt unter dem Anschreiben.

Bewerbung als Aushilfe Bäckerei

Max Mustermann
Musterstraße 1
12345 Musterstadt

01.01.2020

Vorzeigeunternehmen
Frau Merle Becker
Superstraße 9
98765 Primadorf

Bewerbung als Aushilfe

Sehr geehrte Frau Becker,

durch ein persönliches Gespräch mit einem Ihrer Mitarbeiter habe ich erfahren, dass Sie regelmäßig auf der Suche nach Aushilfen für Ihre Filiale in der Superstraße in Primadorf sind. Ich bin an dem Job sehr interessiert und würde mich daher gerne kurz bei Ihnen vorstellen.

Meine Freunde beschreiben mich als einen sehr offenen und kommunikativen Menschen. Ich komme leicht mit Fremden ins Gespräch. Auch in stressigen Situationen bewahre ich die Ruhe, aufbrausend oder launisch bin ich so gut wie nie. Ich würde mich als Frohnatur beschreiben. Daher glaube ich, dass ich sehr gut zu Ihrem Unternehmen und in Ihre Filiale passen würde.

Außerdem kann ich gut mit Zahlen umgehen. Ich bin sehr ordentlich im Kopfrechnen und finde sogar – im Gegensatz zu vielen meiner Zeitgenossen – Gefallen daran. Dankbar bin ich, dass mir meine Eltern gute Umgangsformen wie Pünktlichkeit, Sauberkeit, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit vermittelt haben. Diese Tugenden habe ich von kleinauf verinnerlicht.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Ihr Interesse geweckt habe. Falls Sie noch Rückfragen haben, melden Sie sich gerne bei mir. Gerne stelle ich mich auch persönlich bei Ihnen vor. Und sollte aktuell keine Stelle frei sein, würde ich mich freuen, wenn Sie meine Unterlagen aufbewahren und mich vielleicht beim nächsten Mal berücksichtigen würden.

Mit freundlichen Grüßen
Unterschrift

Hier können Sie das Muster für die Bewerbung als Aushilfe Bäckerei downloaden:

Bewerbung als Aushilfe im Lager

Max Mustermann
Musterstraße 1
12345 Musterstadt

01.01.2020

Vorzeigeunternehmen
Herr Bert Schröder
Superstraße 5
54321 Primadorf

Bewerbung als Aushilfe

Sehr geehrter Herr Schröder,

weil ich zupacken kann, würde ich gerne in Ihrem Unternehmen als Aushilfskraft im Lager arbeiten. Ich habe schon in verschiedenen Bereichen Berufserfahrungen gesammelt, unter anderem im Gartenbau und in einem Supermarkt.

An einem Job ist mir wichtig, dass ich immer in Bewegung sein kann. Ein Bürojob im Sessel wäre für mich nicht das Richtige. Ich betreibe in meiner Freizeit viel Sport, bin körperlich topfit und halte jede Schicht problemlos durch – auch bei höheren körperlichen Belastungen. Auch macht es mir nichts aus, Schichten am frühen Morgen oder in der Nacht zu übernehmen.

Aber egal, wann die Schicht beginnt: Ich werde pünktlich zur Arbeit erscheinen. Ich verfüge über einen Führerschein sowie ein Auto und bin daher mobil und flexibel. Außerdem sind mir Dinge wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit wichtig. Darauf habe ich schon immer großen Wert gelegt.

In mir finden Sie eine fleißige und zuverlässige Arbeitskraft. Darauf können Sie sich absolut verlassen. Falls Sie noch Fragen haben, stelle ich mich gerne persönlich bei Ihnen vor. Sie können mich auch gerne anrufen.

Über eine Zusage würde ich mich sehr freuen. Ich bin hochmotiviert und würde am liebsten schon morgen loslegen.

Mit freundlichen Grüßen
Unterschrift

Hier können Sie das Muster für die Bewerbung als Aushilfe Lager downloaden:

Bewerbung als Aushilfe Supermarkt

Max Mustermann
Musterstraße 1
12345 Musterstadt

01.01.2020

Vorzeigeunternehmen
Herr Thore Albrecht
Superstraße 1
13579 Primadorf

Bewerbung als Aushilfe

Sehr geehrter Herr Albrecht,

eine gute Bekannte hat mir den Tipp gegeben, mich bei Ihnen zu bewerben, da Sie immer auf der Suche nach Aushilfskräften seien. Daher möchte ich mich kurz bei Ihnen vorstellen. Mich spricht die Stelle wirklich sehr an.

Ich habe bereits erste Erfahrungen im Verkauf gesammelt und zudem in einer Krankenhauskantine gearbeitet. Es hat mir bislang jedes Mal viel Freude bereitet. Vor allem der Umgang mit den Kunden und die Atmosphäre im Team gefallen mir. Ich mag es, wenn man sich gegenseitig unterstützt und gleichzeitig anderen Menschen hilft.

Darum würde ich mich auch als kundenorientiert bezeichnen. Man sollte den Kunden gegenüber immer höflich und zuvorkommend auftreten, selbst wenn sie selbst mal ungeduldig oder patzig sein sollten. Mit Stress kann ich gut umgehen. Ich mag es sogar, wenn es mal hektisch wird und man unter Zeitdruck Aufgaben erledigen muss.

Wichtig sind natürlich Eigenschaften wie Pünktlichkeit, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit. Ohne die geht es nicht. Ich bringe diese Eigenschaften definitiv mit. Wenn Sie noch mehr über mich erfahren möchten, rufen Sie mich gerne an oder schreiben mir zurück. Ich stelle mich auch gerne bei Ihnen persönlich vor.

Mit freundlichen Grüßen
Unterschrift

Hier können Sie das Muster für die Bewerbung als Aushilfe Supermarkt downloaden:

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: garetsworkshop by Shutterstock.com]

Betreffzeile Bewerbung: 30 gute Formulierungen, Tipps, Beispiele

Betreffzeile Bewerbung: Sie ist ein vermeintlich unwichtiges Detail. Die erste Zeile im Anschreiben, die eigentlich nur kurz sagt, worum es im Folgenden geht. Was soll da schon großartig schiefgehen? Aber Vorsicht: Die Betreffzeile fällt dem Empfänger ihrer Bewerbung als Erstes ins Auge. Sie erleichtert Zuordnung und Einordnung. Der Betreff kann sogar erste Rückschlüsse auf die Kompetenz seines Verfassers zulassen…

Betreffzeile Bewerbung: Warum sie unterschätzt wird

Was schreibe ich in die Betreffzeile der Bewerbung? Es sind zwar nur ein paar Worte, aber die haben es in sich. Es sind immerhin die ersten, die der Personaler zu Gesicht bekommt. Sie hinterlassen einen ersten Eindruck – und der zählt bekanntlich.

Das bedeutet: Wenn sie Ihre Betreffzeile in der Bewerbung mies formulieren, dann stößt dies sofort sauer auf. Und es färbt negativ auf den Rest der Bewerbung ab – vermutlich sehr viel negativer, als wenn sich eine missratene Formulierung irgendwo mitten ins Anschreiben eingeschlichen hat.

Also ja, ein schlecht formulierter Betreff in der Bewerbung kann Ihre Chancen schmälern, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden und letztlich den Job zu bekommen.

Es geht aber auch anders: Wenn Sie mit einem gelungenen Betreff in die Bewerbung einsteigen, hinterlassen Sie einen positiven und professionellen Eindruck. Pluspunkt!

Betreff Bewerbung: 4 Tipps

Hier sind 4 Tipps, wie Sie mit Ihrer Betreffzeile sofort Pluspunkte beim Empfänger sammeln:

  1. Konkret werden

    Formulieren Sie den Betreff so genau wie möglich. Ein lapidares Bewerbung ist zu wenig und zu allgemein. Die Details fehlen. Welche Bewerbung? Für welche Position?

    Ebenfalls zu allgemein: Bewerbung in Ihrem Unternehmen. Ist Ihr Betreff zu allgemein, erwecken Sie den Eindruck, sich keine Mühe gemacht zu haben. Und es könnte den Anschein erwecken, dass Sie Massenbewerbungen versenden, ohne jede Bewerbung individuell an den Arbeitgeber anzupassen.

    Werden Sie also so konkret wie möglich. Nennen Sie im Betreff explizit die Stelle, auf die Sie sich bewerben. Manche Stellenangebote haben eine Referenznummer. Die gehört – sofern vorhanden – auch hinein.

  2. Anzeige spiegeln

    Wenn Sie eine Initiativbewerbung schreiben, dann fällt die Referenznummer weg. Es gibt ja keine.

    In konkreten Stellenangeboten ist aber manchmal eine Referenznummer oder eine Kennziffer angegeben. Bewerben Sie sich auf ein solches Stellenangebot, dann geben Sie die Nummer unbedingt in der Betreffzeile an. So weiß der Empfänger sofort Bescheid und kann Ihre Bewerbung richtig zuordnen.

    Verwenden Sie außerdem die Berufsbezeichnung, die in der Annonce gebraucht wird. Steht dort etwa Softwareentwickler, dann bewerben Sie sich auch als Softwareentwickler – und nicht als Software Developer. Sucht die Firma einen Social Media Redakteur, dann bewerben Sie als Social Media Redakteur — und nicht als Redakteur und auch nicht als Social Media Manager. Im schlimmsten Fall werden Sie von der HR-Software vorab aussortiert, wenn Sie die „falsche“ Berufsbezeichnung verwenden.

  3. Kurz fassen

    Nehmen Sie nur das Nötigste in Ihre Betreffzeile in der Bewerbung auf. Unnötigen Ballast schmeißen Sie raus. Die Betreffzeile ist ja nicht umsonst ein Einzeiler. Betreffzeilen, die zwei Zeilen beanspruchen, sind ein absolutes No-Go (es sei denn, Sie verwenden neben der Betreff- auch noch eine Bezugszeile, siehe Punkt 4).

    Also nur die Informationen aufnehmen, die für den Empfänger relevant sind – und ihm helfen, die Bewerbung einzuordnen. Maximal zählen dazu: Was? Bewerbung. Wer? Controller. Wo? Am Standort München.

    Was Sie unterlassen sollten, sind Satzungetüme wie: „Bewerbung als Sekretär in Ihrer Zentrale in Hamburg auf die Stelle, die Sie auf Ihrem Karriereportal im Internet ausgeschrieben haben.“ Viiiieeeeel zu lang.

  4. Bezug nehmen

    Die Bezugszeile ergänzt die Betreffzeile. Sie ist etwas kleiner und wird direkt unter der Betreffzeile platziert. In der Bezugszeile nehmen Sie Bezug auf das Stellenangebot.

    Konkret schreiben Sie hier, wo Sie die jeweilige Stellenausschreibung entdeckt haben. Geben Sie den Namen des Print- oder Online-Mediums an. Auch das Datum der Veröffentlichung (insbesondere bei Printmedien) können Sie hier nennen, um die Zuordnung zu erleichtern. Ein Muss ist die Bezugszeile aber keineswegs.

    Und noch einen Schritt zurück in die Betreffzeile: Lassen Sie das Wörtchen Betreff weg. Das war früher mal üblich. Heute ist es nicht mehr zeitgemäß. Außerdem zieht es die Betreffzeile unnötig in die Länge.

Betreffzeile Bewerbung Gestaltung

Mit Ihrer Bewerbung wollen Sie den Arbeitgeber von sich überzeugen. Der Inhalt ist von höchster Priorität. Aber auch das Äußere kann über Wohl oder Wehe Ihrer Bewerbung entscheiden.

So ist der erste Eindruck, den die Betreffzeile in der Bewerbung hinterlässt, auch ein optischer. Die formale Gestaltung des Betreffs ist daher nicht unwichtig. Legen Sie große Sorgfalt an den Tag. Das ist bei derGestaltung Ihrer Betreffzeile Bewerbung wichtig:

  • Schriftart

    Zu den Standardtypos zählen Arial und Times New Roman. Damit können Sie in der Bewerbung nichts falsch machen.

    Wichtig ist in jedem Fall, der ausgewählten Schriftart treu zu bleiben. Wählen Sie also eine Schriftart aus und weichen in der gesamten Bewerbung nicht mehr von ihr ab. Wenn Ihre Betreffzeile die Schriftart Arial hat, dann sollte auch der Text des Bewerbungsschreibens Arial aufweisen. Einheitlichkeit beachten!

  • Schriftgröße

    Die Größe sollte von der Schriftart abhängig gemacht werden. Arial wirkt wuchtiger und größer. Daher können Sie eine kleinere Schriftgröße wählen, am besten zwischen 10 pt und 11,5 pt.

    Times New Roman ist feiner. Hier können Sie eine größere Schriftgröße auswählen, damit Ihre Bewerbung gut lesbar bleibt. Zwischen 11 pt und 12 pt sind angemessen.

    Falls Sie sich für eine andere Typo entscheiden, dann passen Sie die Größe individuell an. Faustregel: Der Empfänger sollte Ihre Bewerbung gut und angenehm lesen können. Die Schriftgröße sollte also weder zu groß noch zu klein sein.

  • Struktur

    Früher war es üblich, das Wörtchen Betreff oder die Abkürzung Betr. in die Betreffzeile zu schreiben. Auch heute praktizieren das noch sehr viele Bewerber. Es ist aber nicht mehr zeitgemäß.

    Sie zeigen dadurch nur, dass Sie nicht auf dem neuesten Stand sind oder schlecht recherchiert haben. Punktabzug für mangelnde Professionalität!

    Was in die Betreffzeile Ihrer Bewerbung gehört: die genaue Position, auf die Sie sich bewerben und – sofern vorhanden – eine Kennziffer oder Referenznummer aus der Stellenanzeige.

  • Hervorhebung

    Grundregel: Die Betreffzeile dürfen Sie fetten. Sie ist aber auch der einzige Bestandteil Ihres Anschreibens, den Sie in Fettschrift verfassen sollten.

    So schaffen Sie Struktur und Übersicht. Sie zeigen, dass hier der formale Kopfteil der Bewerbung endet und der inhaltlich wichtige Hauptteil anfängt. Zudem lenkt die Fettung das Auge des Empfängers auf die Betreffzeile. Er ist sofort im Bilde, um was es geht.

    Tabu: Die Betreffzeile unterstreichen – weder zusätzlich zur Fettung noch als Ersatz! Und noch etwas: Bitte setzen Sie ans Ende der Betreffzeile keinen Punkt und schon gar kein Ausrufezeichen(!).

Betreffzeile Bewerbung: Schlechte Beispiele

Betreffzeile Bewerbung – hier sind einige Negativbeispiele. So sollten Sie den Betreff NICHT formulieren:

Bewerbung bei Daimler

Wenig aussagekräftig, wenn man bedenkt, wie viele Bewerbungen einem großen Unternehmen regelmäßig auf den Tisch flattern. Der Empfänger kann erstens nichts damit anfangen – und weiß zweitens selbst, wie er bzw. sein Unternehmen heißt.

Bewerbung in Dortmund

Auch wenn ein Unternehmen mehrere Standorte hat, ist die Location alleine keine ausreichende Info. Wichtiger als der Standort ist die Position, auf die Sie sich bewerben.

Bewerbung als Aushilfe

So kommen wir der Sache schon näher. Allerdings weiß man dennoch nicht, um welche Art Aushilfe es sich denn handelt. Aushilfe im Lager? Oder im Büro? Das sollte noch mit hinein.

Bewerbung auf Ihre Anzeige

Welche Anzeige? Wo ist diese erscheinen? Welche Position soll mit ihrer Hilfe besetzt werden? Diese Infos fehlen.

Betreff: Bewerbung als Landschaftsgärtner

Hier stört das Wörtchen Betreff am Anfang. Der Rest ist so durchaus in Ordnung.

Bewerbung als Softwareentwickler!

Das Ausrufezeichen entwertet die Betreffzeile. Keine Interpunktion im Betreff!

Bewerbung als Koch/Köchin

In einer Stellenanzeige ist Genderneutralität wichtig und sogar gesetzlich vorgeschrieben. In der Betreffzeile einer Bewerbung wirkt sie nicht nur albern, sondern falsch. Schließlich hat der/die Bewerber/in ja ein Geschlecht, mit dem er/sie sich bewerben kann.

Bewerbung um eine Stelle in Ihrem Unternehmen

Das ist zu beliebig. Es sollte schon eine spezifische Position sein.

Bewerbung als Bankkaufmann :-)

Keine Sonderzeichen oder Emoticons bitte — hochgradig unseriös. Möglicherweise käme ein Smiley besser an, wenn Sie sich nicht als Bankkaufmann, sondern als Feelgood-Manager bewerben würden. Aber sicher ist auch das keineswegs…

Bewerbung als Developer

Zugegeben, Softwareentwickler können sich in Ihrer Bewerbung fast alles leisten – erst recht farbig hervorgehobene Betreffzeilen. Für die meisten anderen gilt: Den Betreff bitte nicht farbig markieren.

Bewerbung als Verkäuferin auf Ihre Stellenanzeige in der FAZ vom 08.08.2019 für den Standort Lüdenscheid in Teilzeit mit Aussicht auf Arbeitszeitverlängerung

Bitte nicht ALLE Infos im Betreff unterbringen, sondern nur die wichtigsten.

Betreffzeile Bewerbung: Gute Beispiele

Wie könnte eine gelungene Betreffzeile in der Bewerbung aussehen? Hier sind ein paar Beispiele:

Bewerbung als Java-Entwickler; Kennziffer 6666/666

Alle wichtigen Infos sind enthalten. Das passt!

Bewerbung als Key Account Manager, Referenznummer 9876543

Auch hier steht alles drin, was der Personaler wissen muss.

Bewerbung um eine Stelle als Grafikdesigner
Ihre Stellenanzeige in der Rheinischen Post vom 29.08.2019

Betreff- und Bezugszeile sind wunderbar aufeinander abgestimmt.

Bewerbung als Controller
Ihr Stellenangebot auf karrieresprung.de, Referenznummer: 123/987

Betreff- und Bezugszeile ergänzen sich auch hier sehr gut.

Bewerbung als Sales Manager
Unser Telefonat vom 14.05.2019

So nehmen Sie Bezug auf ein möglicherweise schon stattgefundenes Telefongespräch. Sehr sinnvoll.

Initiativbewerbung als Landschaftsarchitekt

Der Hinweis, dass es sich um eine Initiativbewerbung handelt, erleichtert die Zuordnung.

Bewerbung als Industriemechaniker
Unser Gespräch auf der Jobmesse Hamburg am 16.06.2019

Einen möglichen Erstkontakt in die Bezugszeile integrieren – das ist empfehlenswert.

Bewerbung als Bilanzbuchhalter (IHK)

So können Sie einen konkreten Titel bzw. eine wichtige Kompetenz integrieren, in diesem Fall die IHK-Zertifikation.

Bewerbung für ein Schülerpraktikum als Reiseverkehrskauffrau vom 01.11. bis 15.11.2019

Das ist schon ziemlich lang, aber gerade noch im Toleranzbereich – weil informativ.

Betreffzeile Ausbildung

Hier sind 3 Beispiele für einen guten Betreff für eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz:

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Systemelektroniker

Bewerbung Ausbildung Mechatroniker

Bewerbung für eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau

Betreffzeile Praktikum

Hier sind 3 Beispiele für einen guten Betreff für eine Bewerbung um ein Praktikum:

Bewerbung um ein Schülerpraktikum im Elisabeth-Krankenhaus

Bewerbung als Praktikant in der PR-Abteilung

Bewerbung Praktikum Marketing

Betreffzeile Teilzeitstelle

Hier sind 3 Beispiele für einen guten Betreff für eine Bewerbung um eine Teilzeitstelle:

Bewerbung um eine Stelle als Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Teilzeit

Bewerbung als Verkäuferin in Teilzeit

Bewerbung um eine Teilzeitausbildung als Erzieherin

Betreffzeile Minijob

Hier sind 3 Beispiele für einen guten Betreff für eine Bewerbung um einen Minijob:

Bewerbung als Verkäufer auf 450-Euro-Basis

Bewerbung für einen Minijob als Lagerhilfe

Bewerbung als Reinigungskraft auf Minijob-Basis

Betreffzeile Duales Studium

Hier sind 3 Beispiele für einen guten Betreff für eine Bewerbung um einen dualen Studienplatz:

Bewerbung für einen dualen Studienplatz International Business

Bewerbung für ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre

Bewerbung auf einen dualen Studiengang im Maschinenbau

Betreffzeile FSJ

Hier sind 3 Beispiele für einen guten Betreff für eine Bewerbung um ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ):

Bewerbung für ein Freiwilliges Soziales Jahr

Bewerbung FSJ Diakonie

Bewerbung für ein FSJ im St. Martin-Kindergarten

Betreffzeile Abschlussarbeit

Hier sind 3 Beispiele für einen guten Betreff für eine Bewerbung um eine Bachelorarbeit oder Masterarbeit:

Bewerbung um einen Betreuungsplatz für eine Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Strategisches Management, Innovation und Entrepreneurship

Bewerbung um eine Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie

Bewerbung Masterarbeit am Fraunhofer-Institut

[Bildnachweis: Patrick Thomas by Shutterstock.com]

Amerikanischer Lebenslauf: Muster, Tipps und Beispiele

Amerikanischer Lebenslauf Muster Example englisch

Ein amerikanischer Lebenslauf ist heute Standard – auch in Deutschland. Er sieht vor, dass die Stationen nicht chronologisch abgehakt werden, sondern bei der aktuellen Stelle beginnen. Doch Vorsicht: Wer sich in den USA bewerben will, muss im Kopf nochmals umparken. In diesem Fall spricht man von einem Resume. Bewerber müssen ihren Lebenslauf für Amerika stark kürzen. Das ist nicht ganz einfach, hat aber Vorteile…

Amerikanischer Lebenslauf: Vorteile

Üblich ist bei einer Bewerbung heute der tabellarische Lebenslauf. Doch gibt es unterschiedliche Arten, wie ein tabellarischer Lebenslauf aufgebaut sein kann:

  • Chronologisch: Die Schulausbildung steht vorne, dahinter kommen die weiteren Stationen bis zur aktuellen Position.
  • Amerikanisch: Hier ist es genau anders herum. Man beginnt mit dem aktuellen Job und arbeitet sich danach immer weiter in die Vergangenheit vor.

Der amerikanische Lebenslauf ist heute in Deutschland Standard. Ist also in der Stellenanzeige ein tabellarischer Lebenslauf gefordert, sollten sich Bewerber im Zweifel für die amerikanische Variante entscheiden.

Sie bietet ja auch zweifelsfrei Vorteile: Dem Adressaten fällt die aktuelle Stelle des Bewerbers sofort ins Auge, da sie oben steht. Und meist ist sie auch die relevanteste für den neuen Job, zum Beispiel bei Jobwechslern innerhalb einer Branche. Die aktuelle Stelle führt zum neuen Job hin.

Aber: Berufsanfänger, Hochschulabsolventen und Arbeitslose könnten mit der amerikanischen Variante in die Bredouille geraten. Sie verfügen über wenige oder noch gar keine Stationen.

Wer sich aus der Arbeitslosigkeit heraus bewirbt, möchte im Lebenslauf nicht an prominenter Stelle die Station „arbeitssuchend“ hineinschreiben. Taktisch unclever! In so einem Fall können Sie auf die chronologische Variante zurückgreifen.

So sieht ein amerikanischer Lebenslauf aus:

Amerikanischer Lebenslauf Grafik

Amerikanischer Lebenslauf: Inhalt

Bisher haben wir von einem amerikanischen Lebenslauf für eine Bewerbung in Deutschland und in deutscher Sprache gesprochen. Wenn Sie sich hingegen auf englisch in den USA bewerben, dann gilt zwar das gleiche Prinzip: Sie beginnen im Lebenslauf mit Ihrer aktuellen Station und tasten sich dann weiter nach hinten vor.

Aber es gibt Unterschiede: Der Lebenslauf heißt in Übersee zunächst mal Resume. Das Resume ist viel kompakter als der tabellarische Lebenslauf in Deutschland. Es ist nicht mehr als ein Auszug Ihrer bisherigen Laufbahn – und keine vollständige Übersicht. Länger als eine DIN-A4-Seite sollte das Resume nicht sein.

Das Resume beinhaltet nur die Highlights Ihrer bisherigen Karriere: die wichtigsten Stationen, Erfolge und Erfahrungen. Das können – je nach Bewerbung, Unternehmen oder Branche – auch ganz unterschiedliche sein. Wichtig ist vor allem, dass sie zur angepeilten Stelle passen. Alle anderen Informationen halten Sie aus dem Resume heraus.

Was den amerikanischen Lebenslauf in den USA noch ausmacht:

  • Fotos

    Es gibt keine. Fügen Sie Ihrem Resume in den USA kein Bewerbungsfoto bei. Das hat ethische und rechtliche Gründe. Chancengleichheit soll so gewährleistet, Diskriminierung ausgeschlossen werden.

  • Persönliche Angaben

    Hier gilt Ähnliches. Von Angaben zum Alter, Geschlecht, Familienstand oder Religion des Bewerbers bitte absehen.

  • Referenzen

    Referenzen in der Bewerbung sind in den USA sehr wichtig. Mindestens zwei sollten in Ihrem Resume enthalten sein. Ihre Referenzen sollen Ihre Eignung für die angepeilte Stelle belegen. Es sollte sich also um möglichst starke und überzeugende Referenzgeber handeln. In Ihrer Bewerbung sollten Sie vollständige Angaben zu den Referenzgebern machen – Kontaktdaten inklusive. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Arbeitgeber telefonisch bei ihnen melden.

  • Unterschrift

    Sparen können Sie sich bei einer USA-Bewerbung die Unterschrift unter Ihren amerikanischen Lebenslauf. Auch ein Datum braucht es nicht – ein beträchtlicher Unterschied zur Bewerbung in Deutschland.

Amerikanischer Lebenslauf Aufbau

Der amerikanische Lebenslauf wird in den USA als Resume oder Personal Resume betitelt. Sie können aber auch direkt mit den Personal Details starten. Immerhin ist der Platz auf einer Seite arg begrenzt.

Generell ist der amerikanische Lebenslauf so aufgebaut:

  • Personal Details

    Hierunter fassen Sie Ihren Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse zusammen – mehr nicht. In die erste Zeile gehört der Name, der Rest folgt darunter. Und vergessen Sie nicht, alle Umlaute auszuschreiben (ue statt ü, oe statt ö, ae statt ä). Amerikaner kennen keine Umlaute.

  • Summary

    Die Summary wird auch als Personal Profile bezeichnet. Zwingend notwendig ist diese Rubrik nicht, aber sinnvoll. Sie umschreiben sich und Ihre Persönlichkeit dabei in zwei bis drei Sätzen. Keine Romane schreiben!

  • Objective

    Hier präzisieren Sie, welche Stelle Sie im Unternehmen anstreben. Dies beugt einerseits Missverständnissen vor. Andererseits sollten sie auch Ihre Motivation für die Stelle grob herausarbeiten.

  • Work Experience

    Dafür können Sie auch Professional Experience schreiben. Im Deutschen kennen wir die Rubrik als beruflichen Werdegang. Die einzelnen Stationen Ihrer Karriere in umgekehrt chronologischer Reihenfolge finden hier ihren Platz. Jede Station ergänzen Sie um den Firmennamen, Standort, Zeitraum der Anstellung und die genaue Position im Unternehmen. Auf Erfolge können Sie ebenfalls hinweisen. Unterschied zum deutschen Lebenslauf: Sie müssen nicht sämtliche Stationen unterbringen, sondern lediglich jene zwei oder drei, die für die angestrebte Stelle am relevantesten sind. So gibt es auch keine Lücken im Lebenslauf mehr, die kaschiert werden müssten.

  • Education

    Ihre Schulbildung listen Sie ebenfalls in chronologisch umgekehrter Reihenfolge auf. Die letzte Schule oder Hochschule kommt zuerst. Sie haben hier die Möglichkeit, auch Fort- und Weiterbildungen zu erwähnen. Man nennt sie im Englischen Advanced Training.

  • Special Skills

    Wenn Sie über zusätzliche Fähigkeiten verfügen, die für den Job wichtig sind, können Sie sie unter Skills ins Resume einfließen lassen. Normalerweise finden Personaler hier Fremdsprachenkenntnisse und IT-Kenntnisse.

  • Activities

    Statt von Activities können Sie auch von Engagement sprechen. Ehrenämter finden hier Platz. Auch Hobbys und Interessen dürfen genannt werden. Beschränken Sie sich aber auf diejenigen, die Ihre Fähigkeiten unterstreichen.

Ganz klar: Wenn Sie jede Rubrik gewissenhaft ausfüllen, ist die eine DIN-A4-Seite schnell voll. Die wichtigste Aufgabe ist es daher, zu sortieren, filtern und vor allem KÜRZEN. Nur die Top-Elemente gehören ins Resume. Wenn Sie es nicht schaffen, mit einer Seite auszukommen, zeigt das nur Ihre Unfähigkeit, Sachverhalte auf das Wesentliche herunterzubrechen.

Auch merken Personaler, ob es sich um eine mehrfach verschickte Massenbewerbungen handelt. Das Resume ist immer auf die jeweilige Position zugeschnitten. Dies schließt eine Wiederverwendung aus (gleichwohl können Sie das Dokument natürlich als Vorlage für künftige Resumes nutzen). Geben Sie dem Unternehmen das Gefühl, dass Sie sich ernsthaft mit ihm auseinandergesetzt haben und nur diese eine Stelle wollen.

Die wichtigsten Vokabeln für die USA-Bewerbung

Wenn Sie ein Satzbaukünstler sind, haben wir eine schlechte Nachricht für Sie: Für schriftliche Verrenkungen ist im Resume kein Platz. Geschliffene Sätze und ausschmückende Formulierungen sind hier nicht die richtigen Instrumente. Stattdessen sind Bulletpoints und Schlagwörter Mittel der Wahl.

Versuchen Sie, Begriffe mit Klang und durchschlagender Wirkung zu wählen. Jedes Wort zählt im Resume. Noch mehr als in Deutschland gilt in den USA: Keine falsche Bescheidenheit! Sie bringt Sie dem Job nicht näher. Wer US-Entscheider überzeugen will, muss aufs Ganze gehen. Dafür brauchen Sie Selbstvertrauen – auch im Resume.

Diese Vokabeln können Sie gebrauchen, wenn Sie sich mit einem amerikanischen Lebenslauf in den USA bewerben:

  • Bewerbung
    Job application
  • Anschreiben
    Cover Letter
  • Lebenslauf
    Resume/Curriculum Vitae
  • Persönliche Daten
    Personal Details
  • Persönliches Profil
    Personal Profile
  • Karriereziel
    Career Objective
  • Werdegang
    Work Experience/Professional Experience
  • Hochschulbildung
    Academic Education
  • Fachausbildung
    Professional Training
  • Referenzen
    References
  • Arbeitgeber
    Employer
  • Arbeitnehmer
    Employee
  • Hobbys/Ehrenämter
    Activities/Engagement
  • Unternehmen
    Company
  • Beschäftigungszeit
    Period of Employment
  • Kontaktdaten
    Contact Information
  • Besondere Leistungen/Ehrungen
    Personal Achievements
  • Besondere Fähigkeiten
    Special Skills
  • Mitgliedschaft in Berufsorganisationen
    Affiliation

Amerikanischer Lebenslauf: Muster und Vorlage

So kann ein amerikanischer Lebenslauf für eine Bewerbung in den USA aussehen:

Amerikanischer Lebenslauf Resume Example

Den amerikanischen Muster-Lebenslauf auf englisch finden sie hier zum Downloaden und Bearbeiten:

  • Amerikanischer Lebenslauf Englisch Vorlage: WORD.
  • Amerikanischer Lebenslauf Englisch Vorlage: PDF.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: fizkes by Shutterstock.com]