Jobs in Offenbach: Stellenangebote, Gehälter, Mietpreise

jobs-in-offenbach-stellenangebote-vollzeit-teilzeit

Offenbach meidet das Rampenlicht. Die Stadt kann es einfach nicht mit ihrem großen Bruder Frankfurt aufnehmen, dessen Türme in der Sonne funkeln. Dabei hat die 130.000-Einwohner-Stadt ihren ganz eigenen Charakter. Früher hatte die Lederindustrie hier ihr Kraftzentrum, heute zieht sie immer mehr Dienstleister an. Viele Jobs in Offenbach werden von Designern besetzt. Und auch für Meteorologen scheint in Offenbach immer die Sonne…

Jobs Offenbach: Die Stadt

Frankfurts Bankentürme sind nur einen Katzensprung entfernt. Für Offenbach sind sie Fluch und Segen zugleich.

Der Offenbacher Stadtteil Kaiserlei ist Frankfurts City fast näher als der eigenen. Hier haben sich Finanzdienstleister und Hotels angesiedelt, um das Frankfurter Publikum zu bedienen.

Gleichzeitig zieht Mainhattan aber auch Unternehmen, Fachkräfte und Kaufkraft ab. Offenbach profitiert vom Frankfurter Flughafen, leidet aber ebenso unter seinem gewaltigen Lärmpegel. Offenbach liegt mitten in der Einflugschneise.

Den Kampf mit Frankfurt kann Offenbach nicht gewinnen. Zu drastisch ist die Wortwahl nebenbei bemerkt nicht. Die Konkurrenz beider Städte ist historisch bedingt — und Legende. Ihren Ausdruck findet sie in der brodelnden Rivalität der Fanlager von Eintracht Frankfurt und Kickers Offenbach.

Ein Schmuckstück ist Offenbach nicht. Aber sie baut eines. Auf dem Hafengelände entstehen seit 2009 zahlreiche neue Miet- und Eigentumswohnungen in direkter Wasserlage. Hier wachsen Frankfurt und Offenbach regelrecht aufeinander zu.

Generell haben die Offenbacher keinen schlechten Geschmack. In Offenbach sitzt immerhin die Hochschule für Gestaltung. Die vielen Designer, die Offenbach beherbergt, arbeiten in den Bereichen Grafik und Webdesign, Fahrzeug- und Industriedesign.

Das Westend ist die beliebteste Wohngegend Offenbachs. Mit Fluglärm müssen sich aber auch seine Einwohner abfinden. Oder sie ziehen nach Rumpen oder Bürgel im äußersten Nordosten. Das sind die einzigen Stadtteile, die der Flughafen in Ruhe lässt. Ärzte schätzen den Bereich nördlich des Odenwaldrings um die Beethovenstraße. Bis zum Klinikum Offenbach sind es von hier nur wenige Meter.

Stellen Offenbach: Der Arbeitsmarkt

Offenbach ist ein Sorgenkind. Die Stadt weist im September 2020 eine Arbeitslosenquote von 10,8 Prozent auf. Für ganz Hessen beträgt die Quote nur 5,8 Prozent.

Auch die anderen Städte in der Region sind weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. In Darmstadt liegt die Arbeitslosenquote bei 6,9 Prozent, in Frankfurt bei 7,5 Prozent und in Wiesbaden bei 8,0 Prozent (Stand: September 2020).

Rechnet man aber die umliegenden Gemeinden mit ein, sieht die Situation gar nicht mehr so düster aus. Im Bezirk Offenbach der Bundesagentur für Arbeit beträgt die Arbeitslosigkeit nur 6,0 Prozent. Im benachbarten Main-Kinzig-Kreis sind es 5,9 Prozent, im Norden im Wetteraukreis sogar nur 4,8 Prozent (Stand: September 2020).

Vor allem gut Qualifizierte haben nach Angaben der örtlichen Agentur für Arbeit die Qual der Wahl. Freie Stellen in Offenbach sind für sie in nahezu allen Wirtschaftszweigen vorhanden.

Die meisten Unternehmen in Offenbach 2020 gibt es nach IHK-Angaben in den Bereichen (in dieser Reihenfolge):

  • Unternehmensbezogene Dienstleistungen
  • Einzelhandel
  • Baugewerbe
  • Großhandel und Handelsvermittlung
  • Gastgewerbe
  • Information und Kommunikation
  • Verkehrsgewerbe
  • Grundstück- und Wohnungswesen
  • Finanz- und Versicherungsdienstleistungen

Jobs in Offenbach: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

Hessen ist die Nummer eins der Geldrangliste.

Fach- und Führungskräfte kommen hier laut Stepstone-Gehaltsreport 2020 pro Jahr auf 64.335 Euro brutto – damit liegt Hessen sogar relativ deutlich vor Bayern (62.243 Euro) und Baden-Württemberg (61.677 Euro). Die Xing-Gehaltsstudie 2019 geht sogar von einem Durchschnittsgehalt von 76.972 Euro brutto jährlich für hessische Fach- und Führungskräfte aus.

Das Durchschnittsgehalt aller Arbeitnehmer liegt laut Gehaltsplattform gehalt.de bei 51.345 Euro brutto pro Jahr. Als einziges Bundesland überspringt Hessen damit die 50.000-Euro-Marke.

Aber: Hessen ist nicht gleich Hessen.

Während die Spitzenverdiener in Frankfurt und Darmstadt sitzen, müssen sich andere mit deutlich weniger zufrieden geben – auch die Offenbacher. Ihr Medianeinkommen liegt nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit bei 3.450 Euro brutto im Monat. So viel verdient ein Arbeitnehmer mit einer Vollzeitstelle in Offenbach. Deutschlandweit sind es 3.209 Euro.

In Frankfurt können Arbeitnehmer mit 4.182 Euro rechnen, in Darmstadt mit 4.185 Euro und in Wiesbaden mit 3.758 Euro. Immerhin liegt Offenbach vor dem Main-Kinzig-Kreis, der die Nachbarstadt Hanau umfasst. Dort kommen Arbeitnehmer auf 3.134 Euro im Monat. Auch Mainz liegt mit 3.554 Euro nur relativ knapp vor Offenbach.

Das können Sie verdienen: Hier geht es zur großen Gehaltstabelle. So können Sie Ihr Gehalt nachverhandeln.

Wichtige Arbeitgeber in Offenbach

Das sind die größten Unternehmen, Organisationen und Einrichtungen der Stadt – bei diesen Arbeitgebern finden Sie Jobs in Offenbach:

  • GKN Driveline (Automotive)
  • Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen
  • Deutscher Wetterdienst
  • Saint-Gobain Building Distribution Deutschland (Baufachhandel)
  • Honeywell (Industriedienstleistungen)
  • Stark Deutschland (Baufachhandel)
  • DB Schenker Transa (Spedition)
  • Schramm Coatings (Lacke)
  • Danfoss (Regelungstechnik)
  • Pluradent (Zahntechnik)
  • EVO Energieversorgung Offenbach AG
  • Keller Grundbau (Bau)
  • Reiss Kälte-Klima (Fachgroßhandel)
  • Alpha Personal-Service (Zeitarbeit)
  • Topteam (Zeitarbeit)
  • Tecsis (Messtechnik)
  • Soluvia (IT-Dienstleistungen)
  • Vibra Maschinenfabrik Schultheis (Maschinenbau)
  • Flexlink Systems (Förderanlagen)
  • Honda R and D Europe (Automobil)
  • Hyundai Motor Deutschland (Automobil)
  • Kumho Tire Europe (Automotive)
  • Manroland Sheetfed (Druckmaschinen)
  • Levi Strauss Germany (Textil)
  • Bodo Möller Chemie
  • Pressehaus Bintz Verlag (Medien)
  • Industrie- und Handelskammer Offenbach am Main
  • Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main
  • Stadt Offenbach
  • Stadtwerke Offenbach
  • Städtische Sparkasse Offenbach
  • Landesbausparkasse Hessen-Thüringen
  • Sana Klinikum Offenbach
  • Ketteler Krankenhaus Offenbach
  • VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut
  • Doric (Immobilien)
  • Auto Alig (Busvermietung)
  • Kickers Offenbach (Sport)
  • CloudHQ (Informationstechnologie)
  • Morphisto (Laborbedarf-Fachhandel)
  • Lomosoft (Software)
  • Taste (Markenagentur)

Richtig bewerben für Jobs in Offenbach

jobs offenbach stellenangebote bewerbungDie besten Tipps für Ihre Bewerbung – So finden Sie die richtige Stelle in Offenbach:

Jobs Offenbach: Karriereaussichten und Wirtschaft

Früher war Offenbach für seine Lederwaren bekannt. In den Siebzigerjahren wanderte die Industrie nach Fernost ab und leitete den Strukturwandel ein. Auch die bis dato starke Elektroindustrie kehrte Offenbach den Rücken. Heute arbeiten nur noch 14 Prozent der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Offenbacher arbeiten im verarbeitenden Gewerbe.

Und dennoch ist Offenbach nicht untergegangen. Die Stadt steht noch. Und sie steht gar nicht mal auf so tönernen Füßen, wie man bei den diversen Negativschlagzeilen vermuten könnte.

Im Städteranking 2019 des Beratungsunternehmens IW Consult durfte sich Offenbach über Platz 30 von 71 deutschen Großstädten freuen – ein ziemlich gutes Ergebnis. In der Rubrik Lebensqualität landete Offenbach sogar auf Position 24.

Im Prognos-Zukunftsatlas 2019 belegte die Stadt Offenbach Platz 236 von 401 Regionen in Deutschland. In der Unterkategorie Arbeitsmarkt reichte es sogar für Rang 185. Der Landkreis Offenbach spielt sogar in der ersten Liga mit – und landete auf einem bärenstarken Platz 37.

Die Beschäftigungsentwicklung war zuletzt hervorragend. Viele Banken, Versicherungen und Unternehmensberatungen haben sich hier – in Schlagdistanz zur Finanzmetropole Frankfurt – angesiedelt.

Die deutsche Automobilindustrie hat Offenbach zwar nicht entdeckt – dafür aber die asiatische. Mit Honda, Hyundai und Reifenhersteller Kumho sitzen gleich drei Asiaten im Offenbacher Stadtteil Kaiserlei.

Geradezu magnetisch wirkt Offenbach auf Designer. Die Stadt hat eine hohe Dichte an Designbüros für Grafik und Industriedesign – und bildet selbst Designer an ihrer Hochschule für Gestaltung aus.

Auch Meteorologen fühlen sich bei Wind und Wetter wohl. Offenbach ist die Heimat des Deutschen Wetterdienstes, der insgesamt 2.500 Mitarbeiter beschäftigt.

Stellen Offenbach: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Offenbach liegt im wirtschaftlichen Kraftzentrum Hessens. Frankfurt, Darmstadt und Wiesbaden sind direkte Nachbarn. Diese drei Städte sind ökonomisch stärker – und haben ein höheres Preisniveau als Offenbach.

Trotzdem ist Offenbach kein Ort, an dem Sparfüchse glücklich werden. Die Stadt ist spürbar teurer als etwa Kassel im Norden Hessens.

Von 2009 bis 2019 sind die Mietpreise in Offenbach nach Angaben der Plattform Immowelt um stolze 38 Prozent gestiegen. In Frankfurt betrug der Preisanstieg im gleichen Zeitraum sogar 44 Prozent, in Darmstadt 35 Prozent und in Wiesbaden 34 Prozent.

Die Medianmiete in Offenbach lag demnach in ersten Quartal 2020 bei 10,20 Euro pro Quadratmeter. Das ist im deutschlandweiten Vergleich nicht wenig. In Ostdeutschland, im Ruhrgebiet, am Niederrhein und in Norddeutschland gibt es zahlreiche Städte, in denen die Medianmiete zwischen 5,50 bis 7,00 Euro beträgt.

Im regionalen Vergleich aber kann Offenbach mit seinen Preisen punkten. Frankfurter mieten den Quadratmeter für 13,60 Euro, Darmstädter für 10,80 Euro und Wiesbadener für 10,10 Euro. Jenseits der Landesgrenze in Mainz werden 11,20 Euro fällig.

Käufer können in Offenbach dagegen nicht auf Schnäppchenpreise spekulieren. Der Kauf einer Immobilie belastet das Konto laut Immowelt mit 3.110 Euro pro Quadratmeter – ein hoher Wert. Getoppt wird dieser allerdings locker von Frankfurt (4.430 Euro). Darmstadt ist mit 3.280 Euro nicht sehr viel teurer, Wiesbaden kostet 3.350 Euro. Mainz liegt mit 3.140 Euro nur minimal über Offenbacher Niveau.

Kontaktdaten und Servicestellen in Offenbach

Sie wollen sich in Offenbach selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Jobs in Offenbach suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Das Finanzamt Offenbach am Main finden Sie hier.
  • Die IHK Offenbach am Main finden Sie hier.
  • Die Kreishandwerkerschaft Offenbach finden Sie hier.
  • Aktuelle Stellenangebote in Offenbach finden Sie in unserer Jobbörse.
[Zuletzt aktualisiert: 30.09.2020, Bildnachweis: Igor Link by Shutterstock.com]

Lebenslauf Schüler: Kostenlose Muster, Vorlagen, Tipps

Lebenslauf-Schueler-Tipps-Muster

Der Lebenslauf für Schüler ist entscheidend. Für ihn interessieren sich die Personaler und Recruiter im Unternehmen am meisten – egal, ob Sie sich um einen Ferienjob oder einen Ausbildungsplatz bewerben. Weil Sie als Schüler noch über wenig Berufserfahrung verfügen, müssen Sie andere Akzente setzen. Hobbys, Interessen und Zusatzwissen gewinnen dadurch an Bedeutung. Sie zünden im Lebenslauf für Schüler aber nur, wenn…

Lebenslauf Schüler: Muster und Vorlagen

Karrieresprung hilft Ihnen dabei, einen professionellen Lebenslauf zu erstellen. Wir haben zwei Muster-Lebensläufe für Schüler entworfen, die Sie kostenlos als Vorlage nutzen, downloaden und bearbeiten können. Mit einem Klick auf das jeweilige Vorschau-Bild laden Sie den Lebenslauf für Schüler als WORD-Dokument herunter.

lebenslauf schueler vorlage muster beispiel

Hier Lebenslauf für Schüler kostenlos als Vorlage downloaden: PDF

lebenslauf schueler tabellarisch

Hier Lebenslauf für Schüler kostenlos als Vorlage downloaden: PDF

Über 100 kostenlose Lebenslauf-Vorlagen

lebenslauf schueler vorlagen tippsÜber 100 moderne und kostenlose Lebenslauf-Vorlagen für Ihre Bewerbung finden Sie hier:

Lebenslauf Schüler: Tipps

Der Lebenslauf für Schüler unterscheidet sich im Grunde nicht von jedem anderen Bewerber-Lebenslauf. Als Schüler sollten Sie sich vor Augen führen: Personalentscheider im Unternehmen nehmen sich für eine Bewerbung meist nicht so viel Zeit. Sie haben einfach zu wenig davon. Mehr als zwei bis fünf Minuten hat ein Personaler normalerweise nicht, um Ihre Unterlagen durchzublättern.

Darum ist Übersichtlichkeit so wichtig. Der tabellarische Lebenslauf bietet genau das: Er ist übersichtlich, klar und strukturiert. Es sei denn, man hat sich bei seiner Erstellung keine Mühe gegeben…

Eine Alternative zum tabellarischen Lebenslauf ist der ausführliche Lebenslauf im Fließtext oder ein handgeschriebener Lebenslauf. Zulässig ist beides, aber heutzutage schon fast eine Rarität. Wählen Sie eine dieser beiden Formen nur dann, wenn sie vom Unternehmen ausdrücklich verlangt wird.

Was in den Lebenslauf für Schüler konkret hineingehört, erfahren Sie jetzt…

Lebenslauf Schüler: Inhalt

Schülern fehlt in der Regel eines: Berufserfahrung. Ihr Berufsleben hat noch gar nicht angefangen, darum kann auch Ihr Lebenslauf noch nicht so üppig sein. Das heißt aber nicht, dass Sie bei einer Bewerbung ein halbleeres Blatt Papier abgeben müssen.

Wenn Berufserfahrungen fehlen, können zum Beispiel Interessen und persönliche Stärken in den Vordergrund rücken. Aus diesen Elementen besteht ein Lebenslauf für Schüler:

  1. Bewerbungsfoto

    Das Bewerbungsfoto ist unheimlich wichtig – für Schüler vielleicht sogar noch wichtiger als für andere Bewerber. Denn ob junge Menschen motiviert oder lustlos, hellwach oder verpeilt sind, sieht man ihnen manchmal schon an der Nasenspitze an – oder man glaubt zumindest, es ihnen anzusehen.

    Und: Wenn Erfahrungswerte fehlen, gewinnt jeder andere Aspekt in der Bewerbung an Bedeutung – und damit auch die Optik. Darum lässt sich mit Fug und Recht behaupten: Das Aussehen spielt bei jüngeren Bewerbern eine größere Rolle als bei älteren. Diese Erkenntnis muss man nicht gutheißen, sollte sie aber auch nicht komplett ignorieren.

    Legen Sie daher großen Wert auf Ihr Bewerbungsfoto, auf Ihre Kleidung und Frisur. Mund leicht öffnen und lächeln – das macht Sie auf dem Foto sympathischer.

  2. Kontaktdaten

    Angenommen, der Arbeitgeber will Sie zum Vorstellungsgespräch einladen und merkt dann, dass er in den Bewerbungsunterlagen gar keine Kontaktdaten von Ihnen findet. Schlecht!

    Auch, weil es einen unaufgeräumten, chaotischen Eindruck macht. Und Ihr Arbeitgeber will keinen Chaoten einstellen. Darum bitte die aktuellen (!) Kontaktdaten in der Bewerbung nicht vergessen.

    Bringen Sie Ihre Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse in der Kopfzeile oder mitten im Feld unter – je nachdem, wie viel Platz Sie zur Verfügung haben. Denken Sie daran: Ihr Lebenslauf sollte vor allem übersichtlich sein. Quetschen Sie bitte nicht alles untereinander, sondern führen Sie den Leser über das Blatt.

    Auch sehr wichtig: Wählen Sie eine seriöse E-Mail-Adresse. Am besten eine, die Ihren Namen beinhaltet. Zum Beispiel so: vorname.nachname@provider.de. Wenn Sie die entsprechende Adresse noch nicht haben, registrieren Sie sie. Auf jeden Fall gilt es, von ulkigen oder schlüpfrigen E-Mail-Adressen wie django2100@gmail.com oder sexystern666@hotmail.de Abstand zu halten.

  3. Persönliche Daten

    Neben den Kontaktdaten und Ihrem vollständigen Namen sind Geburtsort, Staatsangehörigkeit, Konfession und Familienstand von Interesse. Warum?

    Wenn Sie sich beispielsweise bei einer Firma in Ihrem Geburtsort bewerben, kann dies ein Argument für Sie sein. Sie kennen die Region und wissen, wie ihre Bewohner ticken. Bewerben Sie sich am anderen Ende Deutschlands, könnte das aber genauso vorteilhaft sein, weil es Mobilität signalisiert. Sie sind bereit, für Ihren Traumjob umzuziehen – ein Pluspunkt.

    Zur Staatsangehörigkeit: Wenn Sie die deutsche oder eine andere EU-Staatsangehörigkeit innehaben, gibt es für Ihren Arbeitgeber definitiv keine Probleme mit einer Arbeitserlaubnis. Bei anderen ausländischen Pässen ist das nicht immer so sicher.

    Die Konfession wiederum kann bei bestimmten Arbeitgebern sehr wichtig sein. Wenn Sie sich zum Beispiel bei einem kirchlichen Träger bewerben, sollten Sie sie auf keinen Fall unterschlagen. Zu den Pflichtangaben in der Bewerbung zählt die Konfession aber nicht mehr – genauso wie der Familienstand. Den können Sie getrost weglassen – zumal die meisten Schüler und Berufsanfänger ohnehin noch ledig sein dürften.

  4. Schulische Bildung

    Listen Sie hier sauber alle Schulen auf, die Sie bislang besucht haben oder aktuell noch besuchen. Gymnasium, Gesamtschule, Real- und/oder Hauptschule, Grundschule. In der linken Spalte steht der Zeitraum, in der rechten der Name sowie der Standort der Schule.

    Beispiel:

    • 09/2015-08/2019 Erich-Kästner-Grundschule Berlin

    Auch die Abschlussnote findet hier Platz. Beispiel:

    • 09/2015 – 08/2019 Astrid-Lindgren-Gymasium Hamburg
    • 08/2019 Allgemeine Hochschulreife, Abiturnote: 2,5

    Tipp: Wenn Ihre Note weniger vorzeigbar ist (zum Beispiel 3,7), lassen Sie sie dezent unter den Tisch fallen.

  5. Praktika

    Praktika sind speziell im Lebenslauf für Schüler Gold wert. Kein Arbeitgeber stellt gerne jemanden ein, für den die Arbeitswelt noch unbekanntes Terrain ist. Nehmen Sie daher jedes Praktikum in Ihren Lebenslauf auf, das Sie jemals absolviert haben – unabhängig von Arbeitgeber, Branche und Zeitraum. Dazu zählen auch einwöchige Schnupperpraktika.

    Wenn Sie über Praktikumszeugnisse verfügen, legen Sie die Kopien als Anlagen bei bzw. laden sie hoch. Niemals Originale versenden! Absolvierte Praktika signalisieren einem Arbeitgeber, dass der Bewerber schon in seiner Jugend engagiert war und nicht auf der faulen Haut gelegen hat.

    Allerdings gibt es natürlich auch Szenarien, in denen Sie ein Praktikum diskret verschweigen können bzw. sollten. Zum Beispiel dann, wenn Sie (aus welchen Gründen auch immer) ein miserables Praktikumszeugnis bekommen haben. Oder wenn Sie bei einem zwielichtigen Unternehmen hospitiert haben, das in kriminelle Machenschaften verwickelt war. Aber das sollten absolute Ausnahmen sein.

  6. Interessen und Kenntnisse

    Diesem Punkt kommt im Lebenslauf für Schüler eine große Bedeutung zu. Mit vielen Arbeitsstationen und Berufserfahrung können Sie in Ihrem Alter noch nicht wuchern, darum müssen Sie mit Ihrer Persönlichkeit, Ihren Fähigkeiten und Kenntnissen überzeugen.

    Pluspunkte bringen zum Beispiel Fremdsprachenkenntnisse. Haben Sie ein Schuljahr im Ausland verbracht oder lernen Sie mehrere Fremdsprachen in der Schule? Oder haben sie zwei oder gar drei Muttersprachen? Dann unbedingt in Ihren Schüler-Lebenslauf aufnehmen!

    Auch EDV Kenntnisse und IT-Kenntnisse sind heutzutage relevant – in fast jedem Job. Wenn Sie sich von kleinauf für Computer interessieren, dann lassen Sie das mit in die Bewerbung einfließen. Beispiele:

    • SEO-Knowhow
    • gute Kenntnisse mit Microsoft Office
    • versierter Umgang mit Social Media
    • Grundkenntnisse in Python und Java

    Hobbys und Interessen sollten ebenfalls nicht in Ihrem Lebenslauf fehlen. Sie lassen Rückschlüsse auf die Persönlichkeit eines Bewerbers zu. Mannschaftssportarten stehen zum Beispiel für Teamwork und Kooperation, Lesen für Neugier, Freunde treffen für eine ausgeprägte soziale Ader. Bleiben Sie am besten bei der Wahrheit. Aber sehen Sie von Ausdrücken ab wie: Mit Freunden abhängen oder Saufen gehen. Das klingt – nun ja – leicht asozial.

    Auch auf die Formulierung kommt es an. Beispiel: Schreiben Sie lieber nicht als Hobby Computerspiele zocken. Sondern lieber: Simulationen und Strategiespiele (auch dann, wenn Sie eigentlich viel lieber Ego-Shooter daddeln). Ein bisschen dehnbar ist die Wahrheit dann schon…

    Zu guter Letzt dürfen Sie auch Ihre Lieblingsfächer angeben. Aber tun Sie das nur, wenn diese einen Bezug zur Stelle haben. Zu einer kaufmännischen Ausbildung beispielsweise passt Mathe sehr gut, einem Fremdsprachenkorrespondenten stehen Englisch, Französisch, Spanisch und/oder Deutsch gut zu Gesicht. Wer Fitnesstrainer werden will, darf gerne ein begeisterter Schulsportler gewesen sein.

  7. Schluss

    Zum Schluss Ort und Datum nicht vergessen. Das ist nicht kompliziert und sieht so aus:

    • Köln, den 10. Oktober 2020

    Dieser Punkt ist wichtiger, als Sie vielleicht glauben. Fehlt das Datum, könnte der Personaler denken, Sie hätten einfach eine alte Bewerbung wieder hervorgekramt. Negativ!

    Die handschriftliche Unterschrift wiederum steht für Originalität und Glaubwürdigkeit. Diese Elemente runden den Lebenslauf für Schüler ab. Damit ist er komplett. Hier mehr dazu: Warum muss ich den Lebenslauf unterschreiben?

Lebenslauf Schüler: Eltern angeben

Früher war es üblich, im Lebenslauf die eigenen Eltern mitsamt ihrer Berufe anzugeben. „Vater: Helmut Hofreiter (Oberstudienrat)“ stand dann da zum Beispiel.

Der familiäre Background sollte bei der Einordnung eines Bewerbers helfen. Von einem Jungen aus einem Akademikerhaushalt konnte man gute Umgangsformen und breite Bildung erwarten, so die Vorstellung. Von einem Arbeiterkind, nun ja, das genaue Gegenteil.

Heute gilt diese Bewerbungssitte als überholt, veraltet, teilweise sogar als blasiert. Sie nimmt einen Bewerber in Sippenhaft, zementiert Vorurteile – positive wie negative. Für sein Elternhaus kann ein Kind nichts. Unfair, es dafür zu bestrafen. Jeder sollte die gleichen Chancen und Startbedingungen haben, unabhängig vom Hintergrund, so ist das heute gängige Credo.

Zudem spielen Datenschutz und Privatsphäre eine Rolle. Es geht niemanden etwas an, was Ihre Eltern, Großeltern oder Geschwister beruflich machen. Darum lautet die Antwort: Nein, Sie müssen Ihre Eltern im Lebenslauf NICHT nennen!

Aber: Natürlich kann es im Einzelfall sinnvoll sein, genau das zu tun – aus strategischen Gründen. Denn machen wir uns nichts vor: Der Beruf der Eltern wirft ein gutes Licht auf Ihr Kind oder ein schlechtes, ob einem das gefällt oder nicht. Sie sollten zumindest darüber nachdenken, Ihre Eltern in den Lebenslauf hineinzuschreiben, wenn diese…

  • hoch angesehene Berufe ausüben (z.B. Richter, Hochschulprofessor, Arzt etc.)
  • Besitzer, Gründer, Geschäftsführer oder Kollegen im jeweiligen Unternehmen gut kennen (Vitamin B!)
  • Berufe ausüben, für die Sie sich selbst bewerben, oder in einer Branche tätig sind, in die es auch Sie als Bewerber zieht (signalisiert Knowhow und Erfahrung und damit Eignung)

Jeder Personaler hat ein Interesse daran, möglichst viele Informationen über die Persönlichkeit eines Bewerbers zu sammeln. Und die Familie ist ein wichtiges Puzzleteil.

Aber die Strategie kann auch nach hinten losgehen. Wer mit seinem erfolgreichen Unternehmerpapa wirbt, kann beim Gegenüber großen Missmut und Antipathie hervorrufen. Denn der Personaler, selbst womöglich aus „bescheidenem Hause“ stammend, empfindet die Angabe der erfolgreichen Eltern vielleicht als Protzerei und Angeberei.

Außerdem gibt es viele Unternehmen mit sozialer Ader, die gerade ehrgeizigen Bewerbern ohne Startbonus eine Chance geben wollen. Und dann wäre da noch das Argument des Underachievers. Einem Schüler, der sich als Altenpfleger bewirbt, und mit einem Hochschulprofessor als Vater und einer Chefärztin als Mutter angibt, könnte man mangelnden Ehrgeiz unterstellen. Nach dem Motto: Zu mehr hat es nicht gereicht?

Fazit: Normalerweise fahren Bewerber gut damit, die Eltern im Lebenslauf wegzulassen. Im Einzelfall können sie aber entscheidende Pünktchen sammeln. Insbesondere dann, wenn die Eltern in den gleichen Berufen oder der gleichen Branche tätig sind wie die, in die man als Schüler selbst hineinwill.

Lebenslauf Schüler: Aufbau

Als Faustregel können Sie sich merken: Der tabellarische Lebenslauf sollte zwei Seiten nicht überschreiten. Schüler sollten sogar recht locker mit nur einer DIN-A4-Seite auskommen.

Verwenden Sie eine zweispaltige Tabelle ohne sichtbare Linien und betiteln Sie das Dokument einfach mit Lebenslauf. In der rechten Spalte listen Sie die Inhalte auf: Kontaktdaten, persönliche Daten, Schulbildung, Praktika, Sprachkenntnisse, besondere Fähigkeiten, Interessen und Hobbys.

In der linken Spalte geben Sie den Zeitraum der jeweiligen Station an. Dabei reicht es, Monat und Jahr vom Beginn und vom Ende der Tätigkeit zu nennen.

Beispiel:

  • 02/2018-03/2018 Praktikum auf dem Ponyhof

Ordnen Sie die Stationen in zeitlich umgekehrter Reihenfolge an. Sie beginnen also mit der letzten Station und enden mit der ersten. Das gilt für besuchte Schulen wie für Praktika. Sie starten mit Ihrer aktuellen Schule (z.B. Gesamtschule) und arbeiten sich bis zur Ihrer Grundschule vor.

Da Sie als Schüler noch nicht so viele Stationen hinter sich haben, können sie aber auch in chronologischer Reihenfolge vorgehen. Das bleibt letztlich Ihnen und Ihren Präferenzen überlassen. Hauptsache übersichtlich!

Am Ende des tabellarischen Lebenslauf fügen Sie Ort, Datum und Ihre Unterschrift ein. Bitte per Hand unterschreiben! Dadurch garantieren Sie, dass der Lebenslauf wirklich von Ihnen stammt und alle Angaben richtig sind.

Wenn Sie sich per Online Bewerbung bewerben, scannen Sie die Unterschrift ein und fügen sie dann in Ihren Lebenslauf ein.

Lebenslauf Schüler: Format

Übersichtlich sollte der Lebenslauf für Schüler sein – aber auch einheitlich. Verwenden Sie daher nur EINEN Schrifttyp und nicht zu viele unterschiedliche Schriftgrößen.

Nehmen Sie eine Größe zwischen 10 und 12 für die Textabschnitte.

Zwischenüberschriften können etwas größer und in Fettschrift hervorgehoben sein. Die Überschrift Lebenslauf dürfen Sie gerne in einer noch größeren Typo platzieren. Das bedeutet summa summarum: Mehr als drei Schriftgrößen sollten es am Ende nicht sein.

Und verzichten Sie auf spielerische und verschnörkelte Schriftarten in der Bewerbung. Es mag verlockend sein, damit ein bisschen zu experimentieren – gerade dann, wenn Sie eine kreative Ader haben – aber unter diesen Typos leidet die Lesbarkeit. Wählen Sie am besten eine schnörkellose Schrift wie Arial oder Helvetica oder Serifenschriften wie Times oder Georgia.

Sobald Sie sich für eine Schrift entschieden haben, behalten Sie diese bei. Sie schreiben also Ihre gesamte Bewerbung nur in einer einzigen Schrift: Lebenslauf, Anschreiben, Deckblatt. Bitte nicht switchen!

Lebenslauf Schüler: Check

Nicht nur für Musterschüler wichtig: Lassen Sie Ihre Unterlagen am Ende stets noch einmal gegenlesen – von Ihren Eltern zum Beispiel. Auch beim besten Deutsch-Schüler schleichen sich gerne Buchstabendreher und andere Fehlerteufel ein.

Am besten, Sie kombinieren das mit einer Selbstkontrolle – indem Sie Ihre Texte mit einem Korrekturprogramm am Computer prüfen. Vier Augen (plus Algorithmen des Rechners) sehen mehr als zwei.

Es kommt dabei nicht nur auf harte Grammatik an. Checken Sie abschließend auch, ob Sie alle Eigennamen korrekt ausgeschrieben haben. Wenn Sie Ihre Ansprechpartnerin im Unternehmen mit Frau Meyer statt Frau Maier anreden, dann spricht das nicht gerade für Ihre Sorgfalt und Genauigkeit – dicker Minuspunkt!

Das Gesamtbild muss stimmen. Dazu zählen außerdem ein einheitliches Schriftbild, Schriftart, Schriftgrößen. Ist alles übersichtlich aufgebaut? Haben Sie nichts vergessen? Haben die Dokumente die richtige Reihenfolge? Das richtige Format? Wenn alles passt, klicken Sie auf Senden – und hoffen das Beste. Viel Erfolg!

Handy weg!

Tabellarischer Lebenslauf SchuelerEin Leben ohne Smartphone? Nicht vorstellbar – erst recht nicht für Schüler!

Mittlerweile macht man nahezu alles mit dem elektronischen Helferlein. Eine Bewerbung sollte man mit seiner Hilfe aber nicht erstellen. Aufgrund der kleinen Tasten ist die Tippfehlergefahr sehr viel größer. Und wegen des kleinen Displays übersieht man sie zudem leichter.

Tipp: Den Lebenslauf unbedingt am PC oder Laptop erstellen!

[Bildnachweis: Africa Studio by Shutterstock.com]

Jobs in Recklinghausen: Aktuelle Stellenangebote im Vest

Jobs-in-Recklinghausen-Stellenangebote-Vollzeit-Teilzeit-Quereinsteiger

Recklinghausen ist die gute Stube des Ruhrgebiets. Die Fachwerkhäuser in der Altstadt glänzen, der Arbeitsmarkt mittlerweile auch. Tatsächlich wird Arbeitslosigkeit hier kleiner geschrieben als in anderen Großstädten des Reviers. Wer Jobs in Recklinghausen sucht, findet mit 99-prozentiger Sicherheit eine sozialversicherungspflichtige Stelle…

Jobs Recklinghausen: Die Stadt

Wir lüften für Sie das Geheimnis: Die Bewohner Recklinghausens heißen Recklinghäuser. Nicht Recklinghausener und auch nicht Recklinghäusener.

Sie wohnen in einer Stadt, die man auf den ersten Blick nicht unbedingt im Ruhrgebiet verorten würde. Das erhabene Rathaus thront vor dem Erlbruchpark, die Altstadt zeigt Fachwerkhäuser und schmucke Straßenzüge aus der Gründerzeit. Die Recklinghäuser Altstadt ist weitgehend unversehrt durch den Zweiten Weltkrieg gekommen.

Ständig begegnet einem in der 120.000-Einwohner-Stadt Recklinghausen das Wörtchen Vest. Damit ist ein mittelalterlicher Gerichtsbezirk gemeint, der in Recklinghausen ansässig war. Das zeigt: Recklinghausen hat eine lange Tradition. Zu wirtschaftlicher Blüte kam es aber erst durch den Bergbau im 19. Jahrhundert.

Kulturell ist vor allem das Umspannwerk Recklinghausen von Bedeutung, das heute als Elektrizitätsmuseum dient. In der Innenstadt befindet sich das Ikonenmuseum, das eine der wichtigsten orthodoxen Sammlungen Europas zeigt.

Die beliebtesten Wohnlagen in Recklinghausen sind das Nordviertel, Westviertel, Paulusviertel und Stuckenbusch. Am unteren Ende der Beliebtheitsskala rangieren die Stadtteile im Süden: Grullbad, Hochlarmark, König-Ludwig und Suderwich.

Stellen Recklinghausen: Der Arbeitsmarkt

In Recklinghausen gibt es rund 31.000 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote beläuft sich auf 9,6 Prozent (Stand: August 2020). Sie ist damit deutlich niedriger als in anderen Städten des Ruhrgebiets – und als eine von wenigen noch im einstelligen Bereich.

Oberhausen steht bei bei 11,5 Prozent, Essen bei 11,8 Prozent, Dortmund bei 12,2 Prozent, Duisburg bei 13,0 Prozent und Gelsenkirchen sogar bei 16,2 Prozent. Auch Bochum befindet sich mit 10,2 Prozent über dem Recklinghäuser Wert. Besser sind nur Unna (8,2 Prozent), Bottrop (8,8 Prozent) und Mülheim an der Ruhr (9,1 Prozent).

Ein Arbeitsmarkt-Biotop ist Recklinghausen aber nicht. In ganz Nordrhein-Westfalen liegt die Arbeitslosenquote bei 8,2 Prozent, in Deutschland bei 6,4 Prozent (Stand: August 2020). Recklinghausen liegt damit deutlich über dem Schnitt.

Offene Jobs in Recklinghausen gibt es vor allem für Handwerker, in Handel und kaufmännischen Dienstleistungen, Produktion und Fertigung, Gesundheits- und Sozialwesen sowie Lehre und Erziehung und im Bereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit.

Und die Qualität der Stellenangebote in Recklinghausen könnte schlechter sein. So waren zum Beispiel von den im Juni 2019 gemeldeten freien Stellen laut örtlicher Arbeitsagentur…

  • 98,6 Prozent sozialversicherungspflichtig
  • 89,1 Prozent unbefristet
  • 90 Prozent ab sofort zu besetzen
  • 87,8 Prozent in Vollzeit

Jobs Recklinghausen: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

In Nordrhein-Westfalen kann man gutes Geld verdienen. Nach Angaben der Plattform gehalt.de beträgt das Durchschnittsgehalt im bevölkerungsreichsten Bundesland 45.360 Euro brutto im Jahr. Auf Platz eins der Gehaltsrangliste liegt Hessen mit ca. 51.000 Euro, die rote Laterne trägt Mecklenburg-Vorpommern mit ca. 34.000 Euro.

Wer nach der Hochschule in den Beruf startet, kann in Nordrhein-Westfalen mit einem Einstiegsgehalt von durchschnittlich 46.513 Euro brutto im Jahr rechnen. Nach erfolgreicher Ausbildung geht es im Schnitt mit 31.020 Euro brutto los.

Fach- und Führungskräfte verdienen in Nordrhein-Westfalen laut Stepstone-Gehaltsreport 2020 durchschnittlich 58.815 Euro brutto jährlich. Nach Angaben der Xing-Gehaltsstudie 2019 sind es sogar 71.913 Euro.

Ein Arbeitnehmer mit Vollzeitjob in Recklinghausen kommt auf ein Monatsgehalt von 3.127 Euro brutto. Diesen Medianwert hat die Bundesagentur für Arbeit berechnet. Er liegt unter dem gesamtdeutschen Median von 3.209 Euro.

Im Ruhrgebiets-Vergleich rangiert Recklinghausen damit weit hinten. Das Medianeinkommen in Mülheim an der Ruhr liegt bei 3.523 Euro, in Duisburg bei 3.467 Euro und in Essen bei 3.451 Euro. Dortmunder verdienen 3.315 Euro, Bochumer 3.273 Euro, Oberhausener 3.272 Euro und Gelsenkirchener 3.242 Euro. Auch Bottrop liegt mit 3.149 Euro vor Recklinghausen. Eine Stadt im Revier, in der weniger verdient wird, ist Hamm (Westfalen). Dort liegt das Mediangehalt bei 3.022 Euro monatlich.

Wichtige Arbeitgeber in Recklinghausen

Hier winken Jobs in Recklinghausen – das sind die wichtigsten Arbeitgeber in Recklinghausen:

  • Foot Locker Europe (Einzelhandel)
  • Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen
  • Hella (Automotive)
  • Harold Scholz (Farbpigmente)
  • Felco Industrieanlagen (Rohrtechnik)
  • Norbert Redemann Spedition
  • Kornbrennerei Boente (Nahrungsmittel)
  • Josef Möller Obstsaftkelterei (Nahrungsmittel)
  • Die Bäckerei Hövelmann (Nahrungsmittel)
  • Sparkasse Vest Recklinghausen
  • Westfälischer Wachschutz (Sicherheit)
  • Wallstein (Ingenieurdienstleistungen)
  • Teppich Kibek (Handel)
  • Volksbank Marl-Recklinghausen
  • Elisabeth-Krankenhaus Recklinghausen
  • Prosper-Hospital
  • Klinikum Vest
  • Schloemer (Arbeitsschutz)
  • Exner Stuck- und Akustikbau (Innenausbau)
  • Persona Service (Zeitarbeit)
  • Arwa Personaldienstleistungen (Zeitarbeit)
  • Brenner-Tekath (Personalberatung)
  • Tiemeyer Automobile (Kfz-Handel)
  • Access Music Electronics (Synthesizer)
  • Radio Vest (Lokalradio)
  • Winkler und Volkmann (Papierfachhandel)
  • Sidestep Shoes (Einzelhandel)
  • Hosch (Gurtbandreinigungssysteme)
  • Gesellschaft für berufliche Aus- und Weiterbildung (Bildungsanbieter)
  • Finum Finanzhaus (Vermögensberatung)
  • Askania (Fachhandel)

Jobs Recklinghausen Palais Vest

jobs in recklinghausen palais vest vollzeit teilzeit aushilfe minijobDas Palais Vest ist aus dem Stadtbild Recklinghausens nicht mehr wegzudenken. 2014 wurde die Shopping Mall als eine der modernsten im ganzen Ruhrgebiet eröffnet. Heute finden 120 Shops auf über 41.000 Quadratmetern Platz. Jobs im Palais Vest Recklinghausen gibt es in Vollzeit und Teilzeit, als Aushilfe oder Minijob, für Berufserfahrene, Quereinsteiger und Ungelernte, zum Beispiel für:

  • Filialleiter/Store Manager
  • Sekretärin
  • Verkäufer
  • Kassierer
  • Koch
  • Küchenhilfe
  • Servicekraft
  • Wagenpfleger
  • Aushilfe
  • Auszubildende

Hier finden Sie alle Tipps für Ihre Bewerbung, Ihre Bewerbung als Aushilfe oder Ihre Bewerbung Minijob.

Jobs Recklinghausen: Karriereaussichten und Wirtschaft

Die Recklinghäuser Altstadt wird im Volksmund auch die „gute Stube des Ruhrgebiets“ genannt. Die historischen Gebäude verleihen ihr Flair. Kein Wunder, dass der Einzelhandel eine große Rolle für Recklinghausen spielt. Aus den angrenzenden Gemeinden wird die Altstadt vor allem an den Wochenenden gerne angefahren.

Dies ist umso wichtiger, weil die Ära von Kohle und Montanindustrie in Recklinghausen unwiederbringlich vorbei ist. 2015 schloss die letzte Zeche. An ihre Stelle hat sich ein bunter Wirtschaftsmix gesetzt.

Jobs in Recklinghausen schaffen heute diese Bereiche:

  • Dienstleistungen
  • Metallindustrie
  • Elektrotechnik
  • Textil und Kunststoffe
  • Groß- und Einzelhandel
  • Banken, Sparkassen, Versicherungen
  • Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Fachhochschulen
  • Bundes- und Landesbehörden

Rund 25.000 Recklinghäuser arbeiten heute in Dienstleistungsjobs, nur noch ca. 7.000 sind im produzierenden Gewerbe tätig.

Im Prognos-Zukunftsatlas 2019 landet der Kreis Recklinghausen auf Platz 349 von 401 Regionen in Deutschland. Damit liegt er aber immerhin vor Nachbarn wie Herne, Gelsenkirchen und Oberhausen.

Jobs Recklinghausen: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Recklinghausen liegt im Norden des Ruhrgebiets. Die Preise aber liegen eher im Süden. Wer in Recklinghausen 50.000 Euro im Jahr verdient, müsste laut Financescout24 in München auf über 85.000 kommen, um den Lebensstandard zu halten. In Frankfurt müsste ein Recklinghäuser dafür noch immer happige 72.000 Euro erzielen.

Die Mietpreise in Recklinghausen schlagen nicht so stark zu Buche wie andernorts. Mieter zahlen nach Immowelt-Berechnungen 6,20 Euro pro Quadratmeter (Stand: 1. Quartal 2020). Im Jahr 2009 waren es noch 4,90 Euro – der Preisanstieg seitdem fällt überschaubar aus.

Recklinghausen liegt damit in der gleichen Preiskategorie wie Oberhausen, Duisburg, Herne (jeweils 6,30 Euro) und Hamm (6,20 Euro). In Mülheim an der Ruhr und Bottrop werden dagegen schon 7,00 Euro fällig, in Essen 7,10 Euro, in Bochum 7,30 Euro und in Dortmund 7,40 Euro. Günstiger wohnen Mieter in Gelsenkirchen (5,80 Euro).

Zum Vergleich: In Düsseldorf kostet der Quadratmeter im Median 10,60 Euro, in Köln 10,80 Euro, in Stuttgart 12,80 Euro, in Frankfurt 13,60 Euro und in München 17,30 Euro.

Eine Immobilie in Recklinghausen geht für 1.450 Euro pro Quadratmer über die Ladentheke. Auch das ist ein günstiger Preis, allerdings nicht so günstig wie in Duisburg (1.290 Euro), Herne (1.270 Euro) oder Gelsenkirchen (1.000 Euro). In Essen zahlen Käufer für die eigenen vier Wände 1.650 Euro pro Quadratmeter, in Dortmund 1.730 Euro und in Mülheim an der Ruhr 2.030 Euro.

In Düsseldorf kostet der Meter schon 3.320 Euro, in Köln 3.230 Euro. An München kommen sie alle nicht heran. In der bayerischen Landeshauptstadt liegt der Quadratmeterkaufpreis bei 7.140 Euro.

Kontaktdaten und Servicestellen in Recklinghausen

Sie wollen sich in Recklinghausen selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Jobs in Recklinghausen suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Das Finanzamt Recklinghausen finden Sie hier.
  • Unterstützung für Existenzgründer in Recklinghausen finden Sie hier.
  • Aktuelle Stellenangebote in Recklinghausen für Vollzeit, Teilzeit, Aushilfe, Minijob und Quereinsteiger finden Sie in unserer Jobbörse.
[Zuletzt aktualisiert: 23.09.2020, Bildnachweis: Chris Hoff by Shutterstock.com]

Jobs in Unna: Stellenangebote in Vollzeit, Teilzeit, Aushilfe, Minijob

jobs-in-unna-westfalen-stellenangebote-vollzeit-teilzeit

Unna liegt am Rande des Reviers. Das hat Vorteile. Man ist schnell im Sauerland zur Erholung – und in Dortmund zur Arbeit. Für Pendler kann sich die Kleinstadt Unna lohnen. Jobs in Unna gibt es aber auch. Mit der hiesigen Arbeitslosenquote können die großen Städte im Pott jedenfalls nicht mithalten…

Jobs Unna: Die Stadt

Unna hat Feuer im Blut. Und das, obwohl die Stadt im östlichen Ruhrgebiet eigentlich eher westfälisch-nüchtern ist. Beim Un(n)a Festa Italiana zeigen Fahnenschwinger aus Pisa ihre Künste. Dazu gibt es Pasta und Scampis, Grappa und italienischen Wein. Das (angeblich) größte italienische Fest nördlich der Alpen gibt es jedes Jahr — in Unna.

Die 60.000-Einwohner-Stadt ist klein und kompakt. Ein Highlight ist das Zentrum für Internationale Lichtkunst. Ein Lichtkunst-Museum, das es so sonst nirgendwo auf der Welt gibt. Ein paar Fußminuten entfernt liegt die Burg Unna, die heute das Hellweg-Museum beherbergt. Die vielen erhaltenen Fachwerkhäuser verleihen der Altstadt Flair.

Ein Wermutstropfen: Besonders grün ist Unna nicht. Aber es ist nah dran am Grünen. In wenigen Autominuten ist man im Sauerland. Wer es trubeliger mag, fährt einfach in die andere Richtung. Dortmund ist nur 20 Kilometer entfernt.

Pendler fühlen sich in Unna-Billmerich wohl. Der Stadtteil ist ländlich, aber gut angebunden. In Königsborn gibt es einige schön sanierte Häuschen. Auch in Unna-Massen gibt es schöne Ecken, aber zugleich den Lärm des Dortmunder Flughafens.

Jobs in Unna: Der Arbeitsmarkt

Im Kreis Unna gibt es rund 17.500 Arbeitslose (Stand: August 2020). Die Arbeitslosenquote in Unna liegt damit bei 8,2 Prozent. Für das Ruhrgebiet ein geradezu hervorragender Wert.

Zum Kreis Unna gehören insgesamt acht Städte:

  • Bergkamen
  • Fröndenberg/Ruhr
  • Kamen
  • Lünen
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Werne

Dazu kommen die beiden Gemeinden Bönen und Holzwickede.

In Gelsenkirchen ist die Arbeitslosigkeit mit 16,2 Prozent fast doppelt so hoch. Duisburg liegt bei 13,0 Prozent, Essen bei 11,8 Prozent und Oberhausen bei 11,5 Prozent. Besser sieht es in Recklinghausen (9,6 Prozent), Mülheim an der Ruhr (9,1 Prozent) und Bottrop (8,8 Prozent) aus.

Auch die direkten Nachbarn Unnas können nicht mithalten. Dortmund im Westen steht bei 12,2 Prozent, Hamm im Norden bei 9,9 Prozent. Nur Soest im Osten hängt Unna ab, dort sind lediglich 6,3 Prozent ohne Arbeit.

Unna trifft damit genau den Landesdurchschnitt von Nordrhein-Westfalen, der ebenfalls bei 8,2 Prozent liegt. Deutschlandweit beträgt die Arbeitslosenquote 6,4 Prozent (Stand: August 2020).

Stellen Unna: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

In Nordrhein-Westfalen liegt das Durchschnittsgehalt nach Angaben der Plattform gehalt.de bei 45.360 Euro brutto im Jahr. Das ist durchschnittlich. Höher ist das Gehaltsniveau in Hessen, Baden-Württemberg, Hamburg und Bayern. In Hessen kann man mit ca. 51.000 Euro jährlich rechnen. Am wenigsten verdienen Arbeitnehmer in Mecklenburg-Vorpommern mit ca. 34.000 Euro.

Nach der Uni starten Absolventen in Nordrhein-Westfalen mit einem Einstiegsgehalt von 46.513 Euro in den Beruf, nach einer Ausbildung geht es mit 31.020 Euro los.

Für Fach- und Führungskräfte in Nordrhein-Westfalen weist der Stepstone-Gehaltsreport 2020 ein durchschnittliches Jahressalär von 58.815 Euro brutto aus. Laut Xing-Gehaltsstudie 2019 verdienen sie sogar 71.913 Euro per annum.

Ein Arbeitnehmer mit Vollzeitstelle in Unna verdient im Monat 2.948 Euro brutto. Dabei handelt es sich um den Medianwert der Bundesagentur für Arbeit. Für ganz Deutschland liegt der Wert bei 3.209 Euro.

Nebenan in Dortmund beträgt das Medianeinkommen 3.315 Euro. Auch an benachbarte Städte wie Hagen (3.267 Euro) und Hamm (3.022 Euro) kommt Unna nicht ganz heran. Tiefer im Westen gehen die Gehälter noch weiter nach oben. So liegt das Mediangehalt in Bochum bei 3.273 Euro, in Essen bei 3.451 Euro und in Mülheim an der Ruhr sogar bei 3.523 Euro. Weiter östlich in Soest verdienen Vollzeitarbeitnehmer mit 3.174 Euro ebenfalls mehr.

Aber: Das Medianeinkommen der Arbeitnehmer, die in Unna wohnen (aber nicht zwangsläufig auch arbeiten), beträgt immerhin 3.196 Euro. In Unna wohnen, aber in Dortmund arbeiten – das kann sich lohnen.

Wichtige Arbeitgeber in Unna

Hier winken Jobs in Unna – das sind die wichtigsten Arbeitgeber in Unna:

  • Zapp AG (Stahl)
  • VDM Metals
  • Zurbrüggen Wohnzentrum (Möbel)
  • Wima (Elektronik)
  • Van Eupen Logistik
  • Sparkasse Unna Kamen
  • Katharinen-Hospital Unna
  • Evangelisches Krankenhaus Unna
  • Amtsgericht Unna
  • Bundeswehr Glückauf-Kaserne
  • Rhenus Logistics
  • Hellweger Anzeiger (Medien)
  • Clickbits (Software)
  • Dreve Dentamid (Sanitätshaus)
  • Sporbeck Transporte und Logistik
  • WBM Flüssigboden (Bauindustrie)

Jobs Unna: Karriereaussichten und Wirtschaft

Aus Unna pendeln viele nach Dortmund. Aber viele Berufstätige pendeln auch nach Unna hinein. Immerhin zählt die Kreisstadt 23.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Viele von ihnen arbeiten in den Gewerbegebieten im Norden, Osten und Westen der Stadt.

Unna liegt an der Schnittstelle zwischen Ruhrgebiet und Sauerland, für Logistiker eine attraktive Lage. Auch die Bundeswehr schätzt den Standort. In Unna ist das zur Panzerbrigade 21 gehörende Versorgungsbataillon 7 stationiert.

Früher war Unna nicht viel mehr als ein Bauerndorf. Dann setzte die Industrialisierung ein und machte aus dem Flecken einen Industriestandort. Heute ist der Branchenmix bunt. Diese Branchen sind in Unna vertreten:

  • Maschinenbau und Elektrotechnik
  • Logistik
  • Lebenswissenschaften
  • Entsorgungs- und Verwertungstechnik
  • Energie
  • Eisen- und Metallverarbeitung
  • Groß- und Einzelhandel
  • Handwerk
  • Chemie und Kunststoff
  • Kultur und Medienwirtschaft

Im Prognos-Zukunftsatlas 2019 rangiert der Kreis Unna auf Platz 234 von 401 Regionen. Das ist für einen Ort im Ruhrgebiet eine geradezu exzellente Platzierung. In der Unterkategorie Dynamik belegt Unna sogar Rang 193, in der Kategorie Arbeitsmarkt Platz 197.

Jobs Unna: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Unna ist ein direkter Nachbar Dortmunds – und auch die Mietpreise sind sich ähnlich. Während Dortmund nach Zahlen von Immowelt 7,40 Euro für den Quadratmeter abruft, sind es in Unna 6,70 bis 6,90 Euro (Stand: 2020).

Die Kleinstadt Unna ist damit teurer als so manche Großstadt im Ruhrgebiet. So zahlen Mieter in Gelsenkirchen nur 5,80 Euro pro Meter, in Recklinghausen 6,20 Euro, in Herne, Oberhausen und Duisburg 6,30 Euro. Tiefer in die Tasche muss man in Mülheim an der Ruhr (7,00 Euro), in Essen (7,10 Euro) und Bochum (7,30 Euro) greifen.

Im Rheinland scheinen die Mietpreise dann förmlich zu explodieren. In Düsseldorf kostet der Quadratmeter 10,60 Euro, in Köln 10,80 Euro.

Die Kaufpreise in Unna sind nicht von Pappe. Käufer müssen 1.750 Euro pro Quadratmeter bereitlegen. In Herne gibt es ihn schon für 1.270 Euro, in Gelsenkirchen sogar für 1.000 Euro, in Duisburg für 1.290 Euro. Unna ist für Käufer sogar teurer als Essen (1.650 Euro) und Dortmund (1.730 Euro). Mülheim an der Ruhr verlangt dagegen 2.030 Euro für den Meter.

In Düsseldorf werden 3.320 Euro aufgerufen, in Köln 3.230 Euro. Unangefochten an der Spitze liegt im Deutschland-Ranking München mit 7.140 Euro pro Quadratmeter.

Kontaktdaten und Servicestellen in Unna

Sie wollen sich in Unna selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Jobs in Unna suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Das Finanzamt Dortmund-Unna finden Sie hier.
  • Die IHK zu Dortmund finden Sie hier.
  • Die Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe finden Sie hier.
  • Unterstützung für Existenzgründer in Unna finden Sie hier.
  • Aktuelle Stellenangebote in Unna in Vollzeit, Teilzeit, Aushilfe, Minijob finden Sie in unserer Jobbörse.
[Zuletzt aktualisiert: 23.09.2020, Bildnachweis: Bildagentur Zoonar GmbH by Shutterstock.com]

Jobs in Hagen: Aktuelle Stellen in Vollzeit, Teilzeit, Aushilfe, Minijob

jobs-in-hagen-stellenangebote-vollzeit-teilzeit

Hagen ist nicht jedermann ein Begriff. Dabei sitzt hier die größte Universität Deutschlands. Während die Fernuniversität Hagen wächst und wächst, baute die Industrie in den vergangenen Jahrzehnten Stellen ab. Dafür wurden aber auch neue Jobs in Hagen geschaffen – zum Beispiel in der Nahrungsmittelindustrie. Wer Pralinen oder Zwieback mag, wird Hagen lieben…

Jobs Hagen: Die Stadt

Ohne Hagen wäre die Neue Deutsche Welle nur ein trübes Wässerchen geblieben. NDW-Ikone Nena startete in ihrer Geburtsstadt die Gesangskarriere, zog dann nach West-Berlin.

Große Namen hat die unscheinbare 190.000-Einwohner-Stadt im Süden des Reviers erstaunlich viele hervorgebracht. Der Brandt-Zwieback ist seit über 100 Jahren in aller Munde. Hagen ist sogar Standort der größten Universität Deutschlands. Allerdings sind die mehr als 70.000 Studierenden der Fernuniversität Hagen nur selten vor Ort.

Ganz groß ist Hagen im Basketballsport. Der Deutsche Basketball-Bund hat hier seinen Hauptsitz, SSV Hagen und Brandt Hagen zählten jahrzehntelang zur Crème de la Crème des deutschen Vereinsbasketballs.

Mit einem Alter von rund 260 Jahren ist Hagen noch sehr jugendlich. Am Anfang stand die sogenannte Lange Riege, eine Siedlung mit Hammerwerken und Klingenschmieden. Während der Industrialisierung erlebte Hagen seine ökonomische Blüte. Seitdem ist viel Wasser die Ruhr hinuntergeflossen – und die Volme, Lenne und Ennepe. Durch Hagen ziehen nicht weniger als vier Flüsse.

Berufspendler wohnen gerne in Elsey im Osten, Familien in Ernst im Südosten. Wer neu nach Hagen zieht, sollte sich auch in Halden, Haspe, Hohenlimburg, Mitte, Mittelstadt und im Hochschulviertel umsehen. Auf dem absteigenden Ast ist Wehringhausen. Eckesey und Altenhagen stehen ebenfalls weit unten auf der Beliebtheitsskala.

Stellen Hagen: Der Arbeitsmarkt

Im Oktober 2017 war die Arbeitslosenquote in Hagen unter die 10-Prozent-Marke gerutscht. Dort blieb sie zum April 2019. Seitdem klettert sie stetig bergauf. Mittlerweile sind fast 13.000 Hagener arbeitslos, die Arbeitslosenquote liegt wieder bei 12,6 Prozent (Stand: August 2020).

Zum Vergleich: In Nordrhein-Westfalen beträgt die Quote 8,2 Prozent, in ganz Deutschland 6,4 Prozent.

Sogar im Vergleich mit den anderen Städten des Ruhrgebiets liegt Hagen weit hinten – aber nicht ganz hinten. So sind in Duisburg (13,0 Prozent) und Gelsenkirchen (16,2 Prozent) noch mehr Menschen ohne Jobs, Herne liegt gleichauf (12,6 Prozent).

Blickt man aber nach Osten ins benachbarte Sauerland, fällt die Hagener Bilanz richtig düster aus. Im Märkischen Kreis, zu dem etwa Iserlohn gehört, liegt die Arbeitslosigkeit bei 8,3 Prozent. Im Kreis Unna, dem die Stadt Schwerte angehört, sind es 8,2 Prozent. Und noch weiter östlich im Hochsauerlandkreis beträgt sie gar nur 5,0 Prozent (Stand: August 2020).

Jobs Hagen: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

Ein sozialversicherungspflichtig Beschäftigter in Vollzeit kommt in Deutschland auf ein Bruttogehalt von 3.209 Euro pro Monat. Das besagen die Daten der Bundesagentur für Arbeit. Es handelt sich um den Medianwert, nicht um den Durchschnittswert.

Für Vollzeit-Jobs in Hagen liegt das Medianeinkommen bei 3.267 Euro – also leicht über dem Schnitt. Im Vergleich mit den anderen Städten der Region kann Hagen mithalten – mehr aber auch nicht. Deutlich höher ist das Gehaltsgefüge nur in Düsseldorf mit 3.882 Euro.

Insgesamt schneidet auch das Bundesland Nordrhein-Westfalen im Gehaltsvergleich mittelmäßig ab. Das Durchschnittsgehalt in NRW beträgt laut gehalt.de 45.360 Euro brutto jährlich. Die Spitze bildet Hessen mit 51.345 Euro, das Ende Mecklenburg-Vorpommern mit 34.155 Euro.

Speziell für Studierende der Fernuniversität Hagen interessant: Absolventen steigen in NRW mit durchschnittlich 46.513 Euro in den Job ein.

Dabei muss es nicht bleiben. Fach- und Führungskräfte verdienen laut Stepstone-Gehaltsreport 2020 in Nordrhein-Westfalen 58.815 Euro brutto jährlich im Schnitt. Nur in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind die Gehälter für Fach- und Führungskräfte höher. Im Vergleich mit dem Stepstone-Gehaltsreport 2019 ist der Wert allerdings leicht rückläufig, damals standen 58.846 Euro im Durchschnitt zu Buche.

Wichtige Arbeitgeber in Hagen

Hier winken Jobs in Hagen – das sind die wichtigsten Arbeitgeber in Hagen:

  • Europart Holding (Ersatzteile)
  • Westfalia Werkzeugcompany
  • Christ Juweliere
  • Hussel (Süßwaren)
  • Premium Pulp and Paper (Papier)
  • C.D. Wälzholz (Bandstahl)
  • Sinn GmbH (Mode)
  • Brandt Zwieback
  • Dörken Group (Chemie)
  • Stadt Hagen (Verwaltung)
  • Katholisches Krankenhaus Hagen
  • Agaplesion Allgemeines Krankenhaus Hagen
  • Sparkasse Hagen Herdecke
  • Märkische Bank
  • Fernuniversität Hagen
  • Thalia Bücher GmbH
  • Enervie Südwestfalen Energie und Wasser AG (Versorgung)
  • Mark-E AG (Versorgung)
  • Bilstein GmbH (Kaltband)
  • Hawker GmbH (Elektrotechnik)
  • ThyssenKrupp Federn GmbH
  • Prewent TWB (Automotive)
  • Stahlkontor (Systemlieferant)
  • Kostal Industrie Elektrik
  • Abellio Rail NRW (Eisenbahnverkehrsunternehmen)
  • Wikinger Reisen
  • AMX Consulting (Personalberatung)
  • Ebro Armaturen Gebr. Bröer GmbH (Industriearmaturen)
  • Deutscher Basketball Bund (Sport)
  • Schloss Hohenlimburg (Events)

Jobs Fernuni Hagen

jobs fernuni hagen stellenangeboteEine wissenschaftliche Karriere ist an Deutschlands größter Uni, der Fernuniversität Hagen, möglich. Für Professoren, Juniorprofessuren, wissenschaftliche Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte. Daneben gibt es an der Fernuni aber auch Bedarf in der Administration, zum Beispiel für:

Jobs Hagen: Karriereaussichten und Wirtschaft

Die schlechte Nachricht zuerst: Zu den Top-Adressen zählt Hagen nicht. Im Städteranking 2019 des Beratungsunternehmens IW Consult belegte Hagen Platz 64 von 71 untersuchten Städten.

In nahezu allen Kategorien hagelte es schlechte Bewertungen: Immobilienmarkt, Lebensqualität, Arbeitsmarkt und Wirtschaftsstruktur. Aber: In punkto Arbeitsplatzversorgung (28) und Gründungen (25) landete Hagen im vorderen Mittelfeld.

Im Prognos-Zukunftsatlas 2019 rangierte Hagen auf Position 354 von 401 Regionen in Deutschland. In der Unterkategorie Arbeitsmarkt reichte es immerhin zu Platz 270.

In den 90er Jahren war die Deindustrialisierung in Hagen mit voller Wucht durchgeschlagen. Von allen Ruhrgebietsstädten wird Hagen bis 2025 voraussichtlich am stärksten schrumpfen – um fast zehn Prozent.

Stark ist aber weiterhin die Metallbranche. In der Stadt Hagen gibt es 50 metallverarbeitende Betriebe. Und es finden sich noch immer ein paar sehr illustre Namen vor Ort. So haben die Brandt-Zwiebäcker und die Buchhändler von Thalia ihren Sitz in Hagen, dazu das Juwelierunternehmen Christ.

Jobs Christ Hagen

jobs hagen christ vollzeit teilzeitJuwelier Christ ist deutschlandweit für seine Uhren und Ohrringe bekannt – und in vielen Fußgängerzonen mit einer Filiale präsent. Die Zentrale steht in Hagen. Jobs in Hagen gibt es bei Christ unter anderem für:

Jobs Hagen: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Von einem Immobilienboom kann man in Hagen nicht sprechen. Von 2017 auf 2018 gingen die Kaufpreise sogar zurück. Musste man laut Immowelt 2017 noch 1.300 Euro für den Quadratmeter hinlegen, waren es ein Jahr später nur noch 1.290 Euro.

Neben Hagen gab es nur drei andere Großstädte in Deutschland, in denen dieses Phänomen zu beobachten war: Mönchengladbach, Leverkusen und Darmstadt. Insgesamt hatte Immowelt 80 Städte untersucht.

Auch die Mietpreise verharren in Hagen auf einem tiefen Plateau. Sie stiegen von 2009 bis 2019 nur um 17 Prozent – von 4,70 Euro auf 5,50 Euro pro Quadratmeter. Auch im ersten Quartal 2020 verharren sie laut Immowelt bei einem Median von 5,50 Euro. Damit gehört Hagen zu den günstigsten Städten für Mieter in ganz Deutschland. Noch tiefer als in Hagen ist das Mietpreisniveau nur in Chemnitz (5,20 Euro) und Bremerhaven (5,30 Euro).

Zum Vergleich: In München zahlen Mieter 17,30 Euro pro Quadratmeter, in Frankfurt 13,60 Euro, in Köln 10,80 Euro und in Düsseldorf 10,60 Euro. Dortmund ist mit 7,40 Euro schon erheblich billiger, Essen liegt bei 7,10 Euro, Duisburg bei 6,30 Euro und Gelsenkirchen bei 5,80 Euro.

Kontaktdaten und Servicestellen in Hagen

Sie wollen sich in Hagen selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Jobs in Hagen suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Das Finanzamt Hagen finden Sie hier.
  • Die Südwestfälische IHK zu Hagen finden Sie hier.
  • Die Kreishandwerkerschaft Hagen finden Sie hier.
  • Aktuelle Stellenangebote in Hagen für Vollzeit, Teilzeit, Aushilfe oder Minijob finden Sie in unserer Jobbörse.
[Zuletzt aktualisiert: 23.09.2020, Bildnachweis: Bildagentur Zoonar GmbH by Shutterstock.com]

Jobs in Hamm: Aktuelle Stellenangebote, Gehälter, Mietpreise und Tipps

jobs-in-hamm-westfalen-stellen

Früher wohnten in Hamm die Eisenbahner, dann die Bergleute. Jobs in Hamm gibt es jetzt vor allem in der Metall- und Chemieindustrie – oder in einem der sechs (!) Krankenhäuser. Und was hat Hamm eigentlich mit Elefanten zu tun? Eine ganze Menge. Das merkt jeder, der mit offenen Augen durch die Stadt geht…

Jobs Hamm: Die Stadt

Der Elefant ist Hamms Wahrzeichen. Man findet ihn aber nicht etwa im Tiergarten, sondern im Maximilianpark, dem Gelände der Landesgartenschau 1984. Der Elefant ist aus Plastik, rund 35 Meter hoch und begehbar. Er war in seinem früheren Leben ein Gebäude der Zeche Maximilian, bis er von einem Künstler umfunktioniert wurde.

Mittlerweile durchzieht das Elefantenmotiv das gesamte Stadtbild. Es gibt ihn aus Glas, Kunststoff und Plastik – der Elefant steht für Hamm. Nicht ganz unpassend ist, dass einer der größten Hindutempel Europas in Hamm steht. Immerhin hat Hindu-Gott Ganesha die äußere Form eines Elefanten. Der Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel wurde 2002 erbaut, befindet sich im äußersten Osten Hamms.

Das ältere Wahrzeichen Hamms liegt in der Innenstadt. Die Pauluskirche steht seit den 80er Jahren unter Denkmalschutz. Früher war Hamm eine Eisenbahnstadt, wurde auch als „Güterbahnhof des Ruhrgebiets“ tituliert.

Eigentlich ist Hamm ein Mischwesen. Die 180.000-Einwohner-Stadt darf man offiziell zum Ruhrgebiet zählen, aber kulturell und geographisch steht sie mit mindestens einem Bein draußen. Sie grenzt sowohl an das Münsterland als auch ans Sauerland, von Ostwestfalen ist Hamm ebenfalls nur einen Katzensprung entfernt.

Familien lassen sich gerne in Hamm-Berge nieder. Auch die Stadtteile Mark und Werries zählen zu den beliebtesten Wohnlagen in Hamm.

Stellenangebote Hamm: Der Arbeitsmarkt

Rund 9.250 Menschen sind in der Stadt offiziell arbeitslos. Damit beträgt die Arbeitslosenquote in Hamm 9,9 Prozent (Stand: August 2020). Ein Jahr zuvor – im August 2019 – lag die Quote noch bei 8,2 Prozent.

Ob das ein guter oder schlechter Wert ist, hängt von der Perspektive ab. Im Ruhrgebiet befindet sich die Arbeitslosenquote in den meisten Städten im zweistelligen Bereich. In Essen liegt sie bei 11,8 Prozent, in Dortmund bei 12,2 Prozent, in Duisburg bei 13,0 Prozent und in Gelsenkirchen sogar bei 16,2 Prozent (Stand: August 2020).

Im Münsterland ist sie deutlich niedriger. Die Stadt Münster hat lediglich 5,7 Prozent Arbeitslose, die Region Coesfeld sogar nur 3,5 Prozent. In ganz Nordrhein-Westfalen beträgt die Arbeitslosenquote 8,2 Prozent, in Deutschland bei 6,4 Prozent (Stand: August 2020).

Freie Jobs in Hamm gibt es insbesondere für Handwerker, in der Metallverarbeitung, Logistik, Gesundheit und Pflege.

Hier finden Sie 70 Tipps für Ihre Jobsuche.

Jobs Hamm: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

Das Durchschnittsgehalt in Nordrhein-Westfalen liegt laut Gehaltsplattform gehalt.de bei 45.360 Euro brutto im Jahr. Das ist deutlich weniger als in Hessen (ca. 51.000 euro), aber sehr viel mehr als in Mecklenburg-Vorpommern (ca. 34.000 Euro). Dies sind die beiden Extreme im deutschen Ländervergleich. Nordrhein-Westfalen liegt mit seinem Gehaltsniveau fast exakt auf dem deutschen Schnitt.

Hochschulabsolventen steigen demnach in NRW mit durchschnittlich 46.513 Euro brutto jährlich ein, Fachkräfte nach erfolgreicher Ausbildung starten mit 31.020 Euro ins Berufsleben.

Fach- und Führungskräfte bringen in Nordrhein-Westfalen laut Stepstone-Gehaltsreport 2020 durchschnittlich 58.815 Euro brutto im Jahr mit nach Hause. Die Xing-Gehaltsstudie 2019 zeigt sogar 71.913 Euro pro Jahr an.

Speziell in Hamm ist das Gehaltsniveau – sogar für eine Ruhrgebietsstadt – sehr niedrig. Ein Arbeitnehmer mit Vollzeitstelle in Hamm verdient hier monatlich 3.022 Euro. Das ist der Medianwert, den die Bundesagentur für Arbeit ermittelt hat. Der gesamtdeutsche Wert beträgt 3.209 Euro.

Nahezu alle Städte im Ruhrgebiet überbieten den Hammer Wert. So liegt das Medianeinkommen in Mülheim an der Ruhr bei 3.523 Euro, in Duisburg bei 3.467 Euro und in Essen bei 3.451 Euro. In Dortmund verdient man 3.315 Euro, in Bochum 3.273 Euro, in Oberhausen 3.272 Euro und in Gelsenkirchen 3.242 Euro. Selbst Bottrop (3.149 Euro) und Recklinghausen (3.127 Euro) schlagen Hamm um Längen.

Hier finden Sie alle Einstiegsgehälter 2020 und die Gehaltstabelle für Ihren Beruf.

Wichtige Arbeitgeber in Hamm

Hier winken Jobs in Hamm – das sind die wichtigsten Arbeitgeber in Hamm:

  • Hoffmeier Industrieanlagen
  • Mannesmann Precision Tubes (Metallverarbeitung)
  • Mannesmann Line Pipe (Metallverarbeitung)
  • Voestalpine Böhler Welding (Stahl)
  • DuPont (Chemie)
  • Hella (Automotive)
  • Hesse GmbH (Lackhersteller)
  • Inno Friction (Automotive)
  • Stadtwerke Hamm
  • Sparkasse Hamm
  • Munk GmbH (Elektroindustrie)
  • Trendfleur (Großhandel)
  • Manss Frischeservice (Lebensmittel-Großhandel)
  • Advansa (Faserhersteller)
  • Autobahn GmbH des Bundes (Verwaltung)
  • Becker Stahl-Service (Stahlhändler)
  • GHG Gesellschaft für Haus- und Grundbesitzvermittlung
  • Stadt Hamm
  • Energie- und Wasserversorgung Hamm GmbH
  • Westfälischer Anzeiger (Medien)
  • Hochschule Hamm-Lippstadt
  • SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft
  • St. Barbara-Klinik Hamm
  • St. Marien-Hospital Hamm
  • Evangelisches Krankenhaus Hamm
  • LWL-Univ.-Klinik Hamm
  • Klinik für Manuelle Therapie
  • St. Josef-Krankenhaus Hamm-Bockum-Hövel
  • Edeka Logistikzentrum
  • Oberlandesgericht Hamm
  • Anton Hosselmann (Nahrungsmittel)
  • Bernhard Heckmann (Baugewerbe)
  • Claas Service and Parts (Logistik)
  • ComTS est (IT-Dienstleistungen)
  • W. Potthoff GmbH (Kfz)
  • Metro Logistics
  • Seniorenheim St. Stephanus
  • t-log Trinklogistik
  • WDI Westfälische Drahtindustrie
  • CS Parts Logistics

Jobs Krankenhaus Hamm

jobs in hamm krankenhausIn Hamm gibt es ein halbes Dutzend Krankenhäuser (siehe oben: „Wichtige Arbeitgeber in Hamm“). Für Ärzte und andere Fachkräfte im Gesundheitsbereich bietet die Stadt einen großen Fundus an freien Stellen. Jobs in Hamm gibt es unter anderem für:

Hier geht es direkt zu den aktuellen Stellenanzeigen des Marienhospitals Hamm.

Jobs in Hamm: Karriereaussichten und Wirtschaft

Im Jahr 2015 hat Hamm zum ersten Mal die Marke von 55.000 Beschäftigten übersprungen. Die Zahl der Jobs steigt seit Jahren, die der Arbeitslosen geht zurück.

Von der alten Zechen- und Stahl-Herrlichkeit indes ist in Hamm nicht viel übrig geblieben. Heute findet die Wertschöpfung im Dienstleistungsbereich statt. Rund 52 Prozent der Wertschöpfung entfällt laut NRW-Statistikamt auf Dienstleistungen, nur noch 29 Prozent auf das produzierende Gewerbe, der Rest auf Handel, Verkehr, Gastgewerbe und IT.

Im produzierenden Gewerbe sind noch knapp 14.000 Hammer tätig, mehr als doppelt so viele arbeiten in Dienstleistungsjobs. Insgesamt gibt es in Hamm rund 56.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.

Jobs in Hamm schaffen vor allem diese Branchen:

  • Chemie
  • Metallindustrie
  • Logistik
  • Gesundheitswirtschaft

Die Stadt zählt nicht weniger als sechs Krankenhäuser, auch das Oberlandesgericht sitzt hier. Zudem versucht man sich als Eventstandort in Szene zu setzen. Für Veranstaltungen gibt es in Hamm mehrere Hallen, Säle, Kurhaus, Thermen, Parks und eine Handball-Arena, die bis zu 2.650 Zuschauer fasst.

Im Städteranking 2019 des Beratungsunternehmens IW Consult belegt Hamm Platz 66 von 71. Der Prognos-Zukunftsatlas 2019 sieht Hamm auf Rang 332 von 401 Regionen in Deutschland. In der Unterkategorie Arbeitsmarkt rangiert Hamm aber immerhin auf Position 264.

Stellen Hamm: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Mit Hammer-Preisen könnte Hamm in Westfalen tatsächlich werben. Mieter zahlen hier laut Immowelt nur 6,20 Euro pro Quadratmeter (Stand: 1. Quartal 2020).

Damit liegt Hamm am unteren Ende der Skala im Ruhrgebiet. In Oberhausen, Duisburg und Herne beträgt der Medianpreis 6,30 Euro pro Meter, in Bottrop und Mülheim an der Ruhr 7,00 Euro, in Essen 7,10 Euro, in Bochum 7,30 Euro und in Dortmund und 7,40 Euro. Günstiger als Hamm sind Gelsenkirchen mit 5,80 Euro und Hagen mit 5,50 Euro.

Teures wird für Mieter weiter südlich im Rheinland. Düsseldorf ruft Mietpreise von 10,60 Euro pro Quadratmeter auf, Köln von 10,80 Euro. In Frankfurt werden sogar 13,60 Euro fällig, in München alles überragende 17,30 Euro (Stand: 1. Quartal 2020).

Von 2009 bis 2019 waren die Mietpreise in Hamm laut Immowelt von 4,90 Euro auf 6,10 Euro gestiegen – eine Steigerung um 24 Prozent. Im Vergleich zu den Metropolen des Landes hielt sich der Preisanstieg damit noch in Grenzen. In Dortmund verteuerten sich die Mieten im gleichen Zeitraum um 37 Prozent, in Frankfurt um 44 Prozent, in Stuttgart um 49 Prozent, in München um 61 Prozent und in Berlin sogar um 104 Prozent.

Die Kaufpreise in Hamm haben sich nach Immowelt-Angaben von 2017 auf 2018 um 14 Prozent verteuert. Der Quadratmeter kostet mittlerweile 1.570 Euro. Damit ist das Eigenheim in Hamm deutlich kostspieliger als in Gelsenkirchen (1.000 Euro), Duisburg (1.290 Euro), Herne (1.270 Euro) oder Recklinghausen (1.450 Euro). In Essen ist es mit 1.650 Euro pro Meter hingegen teurer, genauso in Bottrop (1.700 Euro), Dortmund (1.730 Euro), Bochum (1.760 Euro) und Mülheim an der Ruhr (2.030 Euro).

In Düsseldorf werden sogar 3.320 Euro aufgerufen, in Köln 3.230 Euro – und in München astronomische 7.140 Euro.

Hier finden Sie 10 Tipps für die erfolgreiche Wohnungssuche.

Kontaktdaten und Servicestellen in Hamm/Westfalen

Sie wollen sich in Hamm selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Stellen in Hamm suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Das Finanzamt Hamm finden Sie hier.
  • Die IHK zu Dortmund Zweigstelle Hamm finden Sie hier.
  • Die Handwerkskammer Dortmund finden Sie hier.
  • Jobs in Hamm finden Sie in unserer Jobbörse.
[Zuletzt aktualisiert: 10.09.2020, Bildnachweis: Binder Medienagentur by Shutterstock.com]

Jobs in Bottrop: Aktuelle Stellenangebote, Gehälter, Mietpreise und Infos

jobs-in-bottrop-stellen-tetraeder

Harte Arbeit sind die Bottroper gewohnt. Sie wollen sich aber auch mal amüsieren. Die 120.000-Einwohner-Stadt ist zu einem Ausflugsziel geworden, das Kinder und Sportler lieben. Neben Freizeitparks und Sporthallen schaffen auch große Unternehmen Jobs in Bottrop. Was daran liegt, dass Bottrop einen großen Standortvorteil hat…

Jobs Bottrop: Die Stadt

Bottrop bringt Freude. Jedenfalls dann, wenn man die Achterbahnen rauf und runter fährt. Der Movie Park Germany im Stadtteil Kirchhellen ist einer der größten Freizeitparks Deutschlands. Seit seiner Eröffnung 1996 ist er die Hauptattraktion Bottrops. Aber nicht die einzige.

Die Skihalle Bottrop war die zweite, die in Deutschland eröffnete. Seit 2001 können Alpinfreunde im Ruhrgebiet die Piste hinuntersausen. Das Skicenter ist für den Autofahrer schon von Weitem sichtbar. Das Wahrzeichen der Stadt ist es nicht. Das steht gleich nebenan.

Über eine Leiter lässt sich der Tetraeder erklimmen. Drei Plattformen bieten eine famose Aussicht über das Ruhrgebiet, die höchste befindet sich 38 Meter über dem Boden. Der Tetraeder wurde 1995 in Pyramidenform auf einer alten Halde des Bergwerks Prosper-Haniel errichtet. Die Zeche wurde 2018 geschlossen. Der Steinkohlebergbau in Deutschland ist damit Geschichte.

Im Jahr 2019 war Bottrop in den Klub der Hundertjährigen aufgestiegen. 1919 wurden Bottrop die Stadtrechte verliehen.

Zu den besten Wohnlagen Bottrops zählen Vonderort, Fuhlenbrock-Wald, Stadtwald und Eigen.

Jobs in Bottrop: Der Arbeitsmarkt

Bottrop ist ein Außenseiter im Ruhrgebiet – im positiven Sinne. Die Arbeitslosigkeit in Bottrop liegt bei nur 8,8 Prozent (Stand: August 2020). Zwei Jahre zuvor, im August 2018, stand sie sogar bei geradezu mickrigen 6,6 Prozent. Das sind im Vergleich mit den Nachbarstädten ausgezeichnete Werte.

So liegt Oberhausen bei 11,5 Prozent, Essen bei 11,8 Prozent, Dortmund bei 12,2 Prozent, Duisburg bei 13,0 Prozent und Gelsenkirchen sogar bei 16,2 Prozent. Auch Bochum mit 10,2 Prozent, Recklinghausen mit 9,6 Prozent und Mülheim an der Ruhr mit 9,1 Prozent kommen nicht an die Bottroper Marke heran (Stand: August 2020).

Dies darf freilich nicht darüber hinwegtäuschen, dass Bottrop über dem Schnitt von Nordrhein-Westfalen (8,2 Prozent) und ganz Deutschland (6,4 Prozent) liegt.

Jobs in Bottrop gibt es vor allem in diesen Wirtschaftsbereichen, in dieser Reihenfolge:

  • Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung
  • Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung
  • Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit

Stellenangebote Bottrop: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

Höher als in Nordrhein-Westfalen ist das Gehaltsniveau nur in vier Bundesländern (Hessen, Baden-Württemberg, Hamburg und Bayern). In NRW beträgt das Durchschnittsgehalt laut Gehaltsplattform gehalt.de 45.360 Euro brutto im Jahr. Ganz vorne liegt Hessen mit ca. 51.000 Euro, ganz hinten liegt Mecklenburg-Vorpommern mit rund 34.000 Euro.

Nach der Hochschule kommen Absolventen in Nordrhein-Westfalen auf ein Einstiegsgehalt von 46.513 Euro brutto jährlich. Ausgelernte Azubis fangen mit 31.020 Euro an.

Laut Stepstone-Gehaltsreport 2020 können Fach- und Führungskräfte in Nordrhein-Westfalen mit durchschnittlich 58.815 Euro brutto pro Jahr rechnen, laut Xing-Gehaltsstudie 2019 sogar mit 71.913 Euro.

In Bottrop liegen die Gehälter allerdings unter dem Schnitt. So kommt ein Arbeitnehmer mit Vollzeitstelle in Bottrop auf 3.149 Euro brutto monatlich. Dabei handelt es sich um den Medianwert der Bundesagentur für Arbeit. Eine Hälfte der Arbeitnehmer liegt darüber, die andere darunter. In ganz Deutschland beträgt das Medianeinkommen 3.209 Euro.

In den meisten anderen Ruhrgebietsstädten werden höhere Gehälter gezahlt als in Herne. Vollzeitarbeitnehmer in Essen kommen auf ein Mediangehalt von 3.451 Euro. Duisburger verdienen 3.467 Euro, Mülheimer 3.523 Euro und Dortmunder 3.315 Euro. Auch Städte wie wie Oberhausen (3.272 Euro) und Gelsenkirchen (3.242 Euro) liegen noch vor Bottrop. Einzig Recklinghausen kommt mit 3.127 Euro nicht an seinen südlichen Nachbarn heran.

Hier finden Sie alle Einstiegsgehälter 2020 und die Gehaltstabelle für Ihren Beruf. So viel bleibt Ihnen netto vom Brutto.

Wichtige Arbeitgeber in Bottrop

Hier winken Jobs in Bottrop – das sind die wichtigsten Arbeitgeber in Bottrop:

  • MC Bauchemie
  • Eurovia Teerbau (Bauunternehmen)
  • Seepex (Maschinenbau)
  • Movie Park Germany (Freizeit)
  • Alpincenter Bottrop (Sport/Freizeit)
  • RKK Wellpappenfabrik
  • Stremmer Sand und Kies
  • Celano (Software)
  • Hochschule Ruhr West
  • Netto (Logistikzentrum)
  • Deichmann (Logistikzentrum)
  • Nadler Feinkost (Lebensmittel)
  • Homann (Lebensmittel)
  • Brabus (Fahrzeugtuning)
  • Seepex (Maschinenbau)
  • Mewa Textil-Management
  • Einrichtungshaus Ostermann (Möbel)
  • Aalberts Surface Treatment (Industriedienstleistungen)
  • Sport-Tiedje (Heimfitness)
  • Actemium Deutschland (Technologie)
  • Elmer Bad (Großhandel)
  • Magontec (Metallbau)
  • Botament Systembaustoffe
  • Xervon Oberflächentechnik
  • Siebe Gebäudereinigung
  • Stadt Bottrop
  • Emschergenossenschaft und Lippeverband (Entsorgung/Klärwerk)
  • Marienhospital Bottrop
  • Knappschaftskrankenhaus Bottrop
  • St. Antonius-Krankenhaus Bottrop-Kirchhellen für Psychiatrie und Psychotherapie

Movie Park Jobs

jobs movie park germany bottropDer Movie Park Germany in Bottrop-Kirchhellen ist einer der größten Freizeitparks Deutschlands – rasante Fahrgeschäfte, knuffige Maskottchen und klebrige Zuckerwatte inklusive. Jobs in Bottrop bietet der Park Voll- und Teilzeitkräften, Bewerbern mit Vorkenntnissen und Ungelernten, feste oder saisonale, zum Beispiel für:

Aktuelle Stellenangebote im Movie Park Germany finden Sie hier.

Jobs Bottrop: Karriereaussichten und Wirtschaft

Bottrops Plus ist seine Lage. Von hier aus ist man blitzschnell auf der A2, der A3, A42, A43, A44, A59 oder auch auf der A516. Dazu kommt der Rhein-Herne-Kanal, die Blutbahn des Ruhrgebiets. Den Standortvorteil haben Logistiker für sich entdeckt. Unternehmen wie Netto und Deichmann haben in Bottrop Distributionszentren aus dem Boden gestampft.

Wie die Nachbarstädte muss auch Bottrop seinen Platz in der neuen Wirtschaftswelt erst finden. Handel und Dienstleistungen sind mittlerweile die Treiber der lokalen Wirtschaft, vor allem kleine und mittlere Unternehmen.

Die Freizeitindustrie hat Bottrop schon vor geraumer Zeit für sich entdeckt. Mit dem Movie Park Germany eröffnete 1996 einer von Deutschlands größten Freizeitparks im Stadtteil Kirchhellen, das Alpincenter war 2001 das bundesweit zweite (nach Neuss) Indoor-Skicenter für Flachland-Alpinisten.

Vor allem diese Branchen schaffen heute Jobs in Bottrop:

  • Einzelhandel
  • Umwelttechnologie
  • Maschinenbau
  • Nahrungs- und Genussmittel

Seit 2009 ist Bottrop Hochschulstandort. Die staatliche Hochschule Ruhr West bildet Ingenieure, Informatiker und Betriebswirte aus. Sie hat einen zweiten Campus in Mülheim an der Ruhr.

Im Städteranking 2019 des Beratungsunternehmens IW Consult rangiert Bottrop auf Platz 65 von 71 Städten – eine Verbesserung um einen Platz im Vergleich zum Vorjahresranking. Im Prognos-Zukunftsatlas 2019 reicht es zu Position 338 von 401 Regionen in Deutschland. In der Unterkategorie Arbeitsmarkt langt es immerhin für Rang 265.

Jobs in Bottrop: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Die Mietpreisexplosion geht auch an Bottrop nicht vorbei. Zwischen 2009 und 2019 stiegen die Medianpreise laut Immowelt von 5,20 Euro auf 7,00 Euro und damit um insgesamt 35 Prozent. Mittlerweile muss man in Bottrop 7,00 Euro für den Quadratmeter auf den Tisch legen (Stand: 1. Quartal 2020).

Damit liegt Bottrop im Revier-Ranking relativ weit vorne. In Dortmund zahlt man 7,40 Euro pro Meter, in Bochum 7,30 Euro und in Essen 7,10 Euro. Sehr viel billiger sind die Mietpreise in Oberhausen, Duisburg, Herne (je 6,30 Euro), Recklinghausen (6,20 Euro), Gelsenkirchen (5,80 Euro) und Hagen (5,50 Euro). Mülheim an der Ruhr liegt mit 7,00 Euro pro Quadratmeter gleichauf mit Bottrop.

Weiter südlich im Rheinland schießen die Preise dann in die Höhe. In Düsseldorf zahlen Mieter 10,60 Euro und in Köln 10,80 Euro. München verlangt sogar 17,30 Euro pro Quadratmeter im Median.

Auch die Kaufpreise von Immobilien in Bottrop sind gar nicht so günstig, wie so mancher vielleicht vermuten würde. Der Quadratmeter kostet hier laut Immowelt 1.700 Euro. In Dortmund ist es mit 1.730 Euro nur geringfügig mehr. In Duisburg ist die Immobilie dagegen schon für 1.290 Euro zu haben, in Oberhausen für 1.360 Euro und in Essen für 1.650 Euro. Herne liegt bei 1.270 Euro, Recklinghausen bei 1.450 Euro und Gelsenkirchen sogar bei 1.000 Euro.

Zum Vergleich: In Düsseldorf kostet der Quadratmeter 3.320 Euro, in Frankfurt 4.430 Euro und in München 7.140 Euro.

Kontaktdaten und Servicestellen in Bottrop

Sie wollen sich in Bottrop selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Stellen in Bottrop suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Das Finanzamt Bottrop finden Sie hier.
  • Die IHK Nord Westfalen finden Sie hier.
  • Die Kreishandwerkerschaft Emscher-Lippe-West finden Sie hier.
  • Jobs in Bottrop finden Sie in unserer Jobbörse.
[Zuletzt aktualisiert: 10.09.2020, Bildnachweis: Peeradontax by Shutterstock.com]

Jobs in Herne: Aktuelle Stellenangebote, Gehälter, Mietpreise und Tipps

jobs-in-herne-ruhrgebiet-stellenangebote

Früher gab es elf Zechen in Herne und einen dreckigen Fluss. Heute nicht mehr – mit allen guten und schlechten Begleiterscheinungen. Die schlechte ist: Jobs in Herne sind nicht im Überfluss vorhanden. Die gute: Es gibt neue Jobs in Herne – in der Logistik, Chemie oder Gesundheitswirtschaft. Und natürlich auf einem der spektakulärsten Volksfeste Deutschlands…

Jobs Herne: Die Stadt

Herne wird von allen Seiten in die Zange genommen. Die Stadt hat nur eine sehr kleine Fläche, ist dafür mit ihren 160.000 Einwohnern dicht bevölkert. Recklinghausen im Norden, Bochum im Süden, Gelsenkirchen im Westen und Dortmund im Osten – da ist es schwer, sich seinen eigenen Platz zu erkämpfen.

Darum ist Herne im Rest der Republik nicht jedem ein Begriff. Kohle hat die Stadt groß gemacht – und in Zeiten des Wirtschaftswunders rußgeschwängert. Insgesamt elf Zechen haben das schwarze Gold aus dem Boden geholt. Ihre Namen sind Legende in Herne: Zeche Constantin, Friedrich der Große, Hannibal, Von der Heydt, Julia, Königsgrube, Mont-Cenis, Pluto, Shamrock, Teutoburgia und Unser Fritz.

Heute ist man bestrebt, den ehemals verseuchten Flusslauf der Emscher aufwändig wieder zu renaturieren. Was viele nicht für möglich gehalten hätten: Herne verfügt über ein schmuckes Wasserschloss im Renaissance-Stil: das Schloss Strünkede im nördlichen Stadtteil Baukau. Grün ist auch der Stadtteil Gysenberg, in den die Herner sonntags gerne pilgern.

Das Herner Highlight im Jahreskalender ist die Cranger Kirmes. Sie zählt zu den größten Volksfesten Deutschlands, kann es locker mit Cannstatter Wasen, Bremer Freimarkt oder Hamburger Dom aufnehmen.

Jobs in Herne: Der Arbeitsmarkt

Herne ist eine typische Ruhrgebietsstadt – mit einer für Ruhrgebietsstädte typisch hohen Arbeitslosenquote. 12,6 Prozent der Herner sind offiziell arbeitslos gemeldet. Das liegt weit über dem Landesdurchschnitt von Nordrhein-Westfalen von 8,2 Prozent (Stand: August 2020).

Im Revier-Ranking aber trägt Herne keineswegs die rote Laterne. In Duisburg liegt die Arbeitslosenquote bei 13,0 Prozent, in Gelsenkirchen sogar bei 16,2 Prozent. Auch Dortmund mit 12,2 Prozent und Essen mit 11,8 Prozent stehen nur geringfügig besser da als Herne.

Freie Jobs in Herne gibt es zum Beispiel für:

Stellenangebote Herne: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

Das Durchschnittsgehalt in Nordrhein-Westfalen liegt laut Gehaltsplattform gehalt.de bei 45.360 Euro brutto pro Jahr. In vier Bundesländern ist es höher, nämlich in Hessen, Baden-Württemberg, Hamburg und Bayern. Spitzenreiter im Ranking ist Hessen mit 51.000 Euro, Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern mit 34.000 Euro.

Wer nach der Uni in den Beruf einsteigt, kommt in Nordrhein-Westfalen auf ein durchschnittliches Jahresgehalt von 46.513 Euro. Nach der Ausbildung fängt man mit 31.020 Euro an.

Fach- und Führungskräfte verdienen in Nordrhein-Westfalen laut Stepstone-Gehaltsreport 2020 durchschnittlich 58.815 Euro brutto pro Jahr. Die Xing-Gehaltsstudie 2019 geht sogar von 71.913 Euro aus.

Speziell in Herne ist das Gehaltsniveau moderat. Ein Arbeitnehmer mit Vollzeitstelle in Herne kommt auf 3.295 Euro brutto im Monat. Diesen Medianwert hat die Bundesagentur für Arbeit ermittelt. Damit liegt Herne über dem gesamtdeutschen Wert von 3.209 Euro.

In den Nachbarstädten sind die Gehälter zum Teil deutlich höher. So können Vollzeitarbeitnehmer in Essen mit 3.451 Euro brutto rechnen, in Duisburg mit 3.467 Euro und in Mülheim an der Ruhr sogar mit 3.523 Euro. Dortmunder verdienen 3.315 Euro. In der unteren Hälfte der Gehaltsskala liegen Städte wie Oberhausen (3.272 Euro), Gelsenkirchen (3.242 Euro), Bottrop (3.149 Euro) und Recklinghausen (3.127 Euro).

Hier finden Sie alle Einstiegsgehälter 2020 und die Gehaltstabelle für Ihren Beruf.

Wichtige Arbeitgeber in Herne

Hier winken Jobs in Herne – das sind die wichtigsten Arbeitgeber in Herne:

  • Vulkan Gruppe (Maschinenbau)
  • Schwing GmbH (Betonpumpen)
  • Evonik Degussa (Chemie)
  • Heitkamp Erd- und Straßenbau (Bauunternehmen)
  • Enexio (Anlagenbau)
  • Isap AG (IT-Dienstleistungen)
  • Data Field Marktforschung Feldservice
  • Smilde Bakery (Lebensmittel)
  • Fleischhauer Halbach Group (Datenträger)
  • Rku it (IT-Dienstleistungen)
  • Steag (Heizkraftwerk)
  • Ineos (Chemie)
  • UPS (Logistik)
  • Sanacorp Pharmahandel
  • Phoenix Pharmahandel
  • Anton Graf GmbH (Touristik)
  • BüchnerBarella Assekuranzmakler
  • Omexom Hochspannung GmbH (Energie)
  • Nevaris Bausoftware
  • Kelvion Machine Cooling Systems (Maschinenbau)
  • Herner Sparkasse (Finanzen)
  • NWB Verlag
  • Bäckerei Brinker
  • Elias GmbH (Maschinenbau)
  • Stadt Herne (Verwaltung)
  • Stadtwerke Herne (Versorgung)
  • FOM Hochschule
  • Marienhospital Herne
  • Evangelisches Krankenhaus Herne
  • St. Anna-Hospital
  • Parkhotel Herne

Jobs Stadt Herne

jobs stadt herneDie Stadt Herne ist breit aufgestellt – und bildet Azubis in diesen Bereichen aus:

Darüber hinaus bietet die Stadt Praktika, duale Studiengänge, ein Freiwilliges Soziales Jahr, Stellen im Berufsfreiwilligendienst und Vorbehaltstellen für Soldaten an.

Jobs Herne: Karriereaussichten und Wirtschaft

Wer an das Ruhrgebiet denkt, denkt nicht zuerst an Herne. Als Zentrum fühlt sich die Stadt aber allemal. So wohnt angeblich jeder dritte Einwohner der Europäischen Union in einem Umkreis von 500 Kilometern.

Das sind gute Rahmenbedingungen für Logistikunternehmen. Große Märkte sind genauso vor der Haustür wie zahlreiche Autobahnanbindungen, Flughäfen, ein engmaschiges Eisenbahnnetz und ein großes Hafen- und Kanalsystem. Zehn Millionen potenzielle Kunden sind, so wird vorgerechnet, innerhalb von 60 Minuten erreichbar.

Insgesamt haben 5.000 Unternehmen Herne als Heimat ausgewählt. Vor allem in diesen Bereichen gibt es Jobs in Herne:

  • Gesundheitswirtschaft
  • Logistik
  • Maschinenbau
  • Chemie

Viele Herner arbeiten nicht vor Ort, sondern in einer der Nachbarstädte. Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen, Recklinghausen und Essen sind nur wenige Minuten entfernt.

Das ist manchmal auch notwendig, denn Herne ist wahrlich kein Kraftprotz – nicht mal im Ruhrpott-Vergleich. Im Städteranking 2019 von IW Consult findet sich die Stadt auf dem vorletzten Platz wieder – auf Rang 70 von 71. Pluspunkte gab es nur für den relativ großen Anteil an wissensintensiven Dienstleistungen und die gute Breitbandversorgung.

Im Prognos-Zukunftsatlas 2019 landet Herne auf Position 357 von 401. In der Unterkategorie Arbeitsmarkt reicht es sogar nur zu Platz 389.

Jobs in Herne: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Herne ist ein Preiszwerg. Wer hier 50.000 Euro im Jahr verdient, müsste in München schon 85.000 Euro mit nach Hause nehmen, um den Lebensstandard zu halten. Das zeigt der Vergleichsrechner von Financescout24.

Den Unterschied machen vor allem die Mietpreise in Herne aus. In Herne zahlen Mieter für den Quadratmeter nach Immowelt-Angaben nur 6,30 Euro im Median (Stand: 1. Quartal 2020). Damit unterbietet Herne die ohnehin schon tiefen Preise im Ruhrgebiet. In Oberhausen und Duisburg beträgt der Medianpreis ebenfalls 6,30 Euro pro Meter, in Mülheim an der Ruhr 7,00 Euro, in Essen 7,10 Euro, in Bochum 7,30 Euro und in Dortmund und 7,40 Euro. Nur Gelsenkirchen mit 5,80 Euro und Hagen mit 5,50 Euro sind noch billiger als Herne.

Preissprünge muss da in Kauf nehmen, wer ins Rheinland umzieht. Mieter zahlen in Düsseldorf 10,60 Euro und in Köln 10,80 Euro. Einsamer Spitzenreiter in Deutschland ist aber München. Die bayerische Landeshauptstadt ruft im Median 17,30 Euro pro Quadratmeter auf (Stand: 1. Quartal 2020).

Wer eine Immobilie in Herne kaufen will, legt 1.270 Euro pro Quadratmeter auf den Tisch. Von 2017 bis 2018 sind die Kaufpreise laut Immowelt lediglich um ein Prozent gestiegen. In Gelsenkirchen wuchsen sie im gleichen Zeitraum um zehn Prozent – auf jetzt 1.000 Euro pro Quadratmeter.

In Essen kostet das Eigenheim 1.650 Euro pro Meter, in Dortmund 1.730 Euro und in Mülheim an der Ruhr sogar 2.030 Euro. Duisburg spielt mit 1.290 Euro in derselben Liga wie Herne. Weiter südlich in Düsseldorf werden dagegen 3.320 Euro aufgerufen, in Köln 3.230 Euro. München liegt bei 7.140 Euro pro Meter – das ist einsame Spitze in Deutschland.

Kontaktdaten und Servicestellen in Herne

Sie wollen sich in Herne selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Jobs in Herne suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Das Finanzamt Herne finden Sie hier.
  • Die Agentur für Arbeit Herne finden Sie hier.
  • Die IHK Mittleres Ruhrgebiet finden Sie hier.
  • Die Kreishandwerkerschaft Herne finden Sie hier.
  • Unterstützung für Existenzgründer finden Sie hier.
  • Jobs in Herne finden Sie in unserer Jobbörse.
[Zuletzt aktualisiert: 10.09.2020, Bildnachweis: Tobias Arhelger by Shutterstock.com]

Jobs in Mülheim an der Ruhr: Aktuelle Stellenangebote, Gehälter und Infos

jobs-in-muelheim-an-der-ruhr-stellenangebote-aldi

Mülheim an der Ruhr ist die Handelsmetropole im Ruhrgebiet. Hier haben zwei der größten deutschen Handelskonzerne ihren Sitz. Die Gehälter sind hoch, die Mieten weniger. Von allen Jobs in Mülheim an der Ruhr stammen 70 Prozent aus dem Dienstleistungsbereich. Mittlerweile gibt es hier sogar eine Hochschule…

Jobs Mülheim an der Ruhr: Die Stadt

Mülheim an der Ruhr ist ein Sonderling im Revier. Die Stadt war die erste im Pott, die ganz ohne Bergwerk dastand. Schon Mitte der 60er Jahre schloss die Zeche Rosenblumendelle. Seitdem ist die alte Leder- und Montanstadt das Handelszentrum im Ruhrgebiet. Mit Aldi Süd und Tengelmann haben zwei Handelsriesen ihren Sitz in Mülheim an der Ruhr.

Den Außenseiter-Status kultiviert auch Helge Schneider. Der schrullige Comedian ist einer der populärsten Mülheimer. Und auch sportlich gehen die Mülheimer ihre eigenen Wege. Aushängeschild ist ein Hockey-Klub. Uhlenhorst Mülheim ist mit 17 Titeln deutscher Rekordmeister und im Hockey das, was Bayern München im Fußball ist.

Mülheim gilt als die attraktivste Stadt im Ruhrgebiet. Für eine Revier-Stadt ist sie erstaunlich grün. Es gibt hier Wiesen, Wälder und sogar Moore. Ein Highlight ist das Aquarius-Wassermuseum am Schloss Styrum. Oder die Galopprennbahn gleich nebenan. Abgeschiedenheit findet man im Kloster Saarn im Süden der Stadt.

Im noblen Uhlenhorst im Osten Mülheims residieren die Wohlhabenden. Idyllisch ist es auch in Selbeck im Süden. Als gute Wohnlagen gelten außerdem Broich und Heißen.

Jobs in Mülheim an der Ruhr: Der Arbeitsmarkt

Die Stadt steht glänzend da – wenn man sie mit ihren Nachbarn vergleicht.

Die Arbeitslosenquote in Mülheim an der Ruhr liegt bei 9,1 Prozent (Stand: August 2020). Das ist deutlich weniger als in Oberhausen (11,5 Prozent), Duisburg (13,0 Prozent), Gelsenkirchen (16,2 Prozent), Essen (11,8 Prozent), Dortmund (12,2 Prozent), Krefeld (11,8 Prozent) oder Hagen (12,6 Prozent). In all diesen benachbarten Städten ist die Quote zweistellig.

Einige Kilometer weiter südlich ist die Situation besser. In Düsseldorf gibt es „nur“ 8,5 Prozent Arbeitslose, in Bonn sogar nur 8,2 Prozent (Stand: August 2020).

Die Chance, einen Job in Mülheim an der Ruhr zu ergattern, steigen eher als dass sie sinken. Beispiel Stadtverwaltung: In den nächsten zehn Jahren werden Medienberichten zufolge 40 Prozent der Mitarbeiter in den Ruhestand gehen.

Jobs Mülheim: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

Ein Arbeitnehmer mit sozialversicherungspflichtigem Vollzeitjob in Mülheim an der Ruhr verdient 3.523 Euro brutto im Monat. Auf diesen Wert kommt die Bundesagentur für Arbeit. Dabei handelt es sich um den Median. Die eine Hälfte der Beschäftigten verdient mehr, die andere weniger.

Im Vergleich steht Mülheim damit sehr gut da. Im benachbarten Oberhausen beträgt das Mediangehalt nur 3.272 Euro. Auch in Duisburg, Essen, Krefeld, Mönchengladbach und Wuppertal liegt das Gehaltsgefüge unter dem Mülheimer. Der Vergleichswert für ganz Deutschland beträgt 3.209 Euro. Auch den schlägt Mülheim an der Ruhr locker.

Insgesamt ist das Lohnniveau in Nordrhein-Westfalen durchschnittlich. So liegt das Durchschnittsgehalt in NRW laut gehalt.de bei 45.360 Euro brutto im Jahr. Spitzenreiter Hessen kommt auf 51.345 Euro, Schlusslicht Mecklenburg-Vorpommern auf 34.155 Euro. Nach der Uni steigen Absolventen in Nordrhein-Westfalen mit durchschnittlich 46.513 Euro ins Berufsleben ein, nach der Ausbildung mit 31.020 Euro.

Fach- und Führungskräfte verdienen in Nordrhein-Westfalen laut Stepstone-Gehaltsreport 2020 im Schnitt 58.815 Euro brutto im Jahr. Demnach sind die Gehälter nur in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg höher als im bevölkerungsreichsten Bundesland.

Hier finden Sie alle Einstiegsgehälter 2020.

Wichtige Arbeitgeber in Mülheim an der Ruhr

Die größten Namen Mülheims sind Aldi und Tengelmann. Auch Siemens ist mit einem Werk vertreten und bildet 1.200 Azubis und duale Studierende aus. Mülheim gilt als weltweit fortschrittlichster Standort für die Konstruktion und Produktion von Gasturbinen, Dampfturbinen und Generatoren für Kraftwerke.

Hier winken Jobs in Mülheim an der Ruhr – das sind die wichtigsten Arbeitgeber Mülheims:

  • Aldi Süd (Einzelhandel)
  • Tengelmann-Gruppe (Einzelhandel)
  • Brenntag (Chemiehandel)
  • Max-Planck-Institut für Kohlenforschung (Forschungsinstitut)
  • Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion (Forschungsinstitut)
  • IWW Zentrum Wasser (Forschungsinstitut)
  • Zenith GmbH (Beratungsunternehmen)
  • Siemens AG Energy Sector (Energie)
  • Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH (Stahl)
  • Europipe (Pipelines)
  • Thyssen Schachtbau (Bergbau)
  • ThyssenKrupp Presta Mülheim (Automotive)
  • Friedrich-Wilhelms-Hütte (Stahl)
  • AON (Versicherungen)
  • RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft (Versorgung)
  • medl Mülheimer Energiedienstleistung (Versorgung)
  • MEG Mülheimer Entsorgungsgesellschaft (Versorgung)
  • Theodor-Fliedner-Stiftung (Alten- und Krankenpflege)
  • Contilia Gruppe (St. Marien-Hospital)
  • Ategris (Evangelisches Krankenhaus)
  • Radio Mülheim (Medien)
  • Sparkasse Mülheim an der Ruhr (Finanzen)
  • Metro Deutschland (Großhandel)
  • Vesuvius (Graphit)
  • Agiplan (Unternehmensberatung)
  • Ancofer Stahlhandel
  • DHC Solvent Chemie
  • Aon Jauch und Hübener (Versicherung)
  • Baustoffzentrum Wilhelm Harbecke (Handel)
  • Döbbe Bäckereien
  • Easy Software AG (IT-Dienstleister)
  • Elomech Elektroanlagen
  • Gerstel (Automatisierungstechnik)
  • Turck-Gruppe (Automatisierungstechnik)
  • iSam AG (Automatisierungstechnik)
  • Harke Gruppe (Chemie)
  • Menerga (Klimatechnik)
  • Oryx Stainless AG (Rohstoffhandel/Recycling)
  • Pfeifer Drako Drahtseilwerk
  • PVS Rhein-Ruhr (Medizinischer Abrechnungsdienst)
  • Schauenburg Gruppe (Technologie)
  • Schloss-Quelle Mellis (Getränke)
  • Seton AutoLeather (Automotive)
  • Siebtechnik (Maschinenbau)
  • TAS Mülheim (Call Center)
  • Vallourec (Stahl)
  • Weerulin (Stahl)
  • Werner Pumpen (Maschinenbau)
  • Vollmergruppe (Sicherheit)

Jobs in Mülheim: Karriereaussichten und Wirtschaft

Der Strukturwandel ist in Mülheim an der Ruhr in vollem Gange. Von 1982 bis 2016 war der Anteil der Beschäftigten im Dienstleistungssektor von 45 Prozent auf 70 Prozent gestiegen. Auch der Bruttowertschöpfungsanteil des Service-Sektors wuchs stetig – von 56 Prozent 1980 auf 74 Prozent im Jahr 2015.

Mülheim an der Ruhr ist heute vor allem eine Stadt des Handels. Drei große Handelsunternehmen haben hier ihren Sitz: Aldi, die Tengelmann-Gruppe und Brenntag, Weltmarktführer im Chemiehandel. Jeder sechste Arbeitsplatz ist im Groß- und Einzelhandel verortet. Daneben schafft das Gesundheits- und Sozialwesen die meisten Jobs in Mülheim an der Ruhr.

Eine Universität kann Mülheim zwar nicht aufweisen. Ein gar nicht so kleiner Forschungsstandort ist die Stadt aber sehr wohl. Es gibt zwei Max-Planck-Institute, das Wasserforschungsinstitut IWW Zentrum Wasser und seit einigen Jahren auch die Hochschule Ruhr West. Die staatliche Fachhochschule, die auch in Bottrop vertreten ist, hat vor allem ingenieurwissenschaftliche Studiengänge im Angebot.

Im Städteranking 2019 des Beratungsunternehmens IW Consult landete Mülheim an der Ruhr auf Platz 47 von 71 untersuchten Großstädten in Deutschland. Damit war Mülheim immerhin die Nummer eins im Ruhrgebiet. Essen (54.), Dortmund (59.), Bochum (60.), Hagen (64.), Bottrop (65.), Hamm (66.), Oberhausen (67.), Duisburg (68.), Herne (70.) und Gelsenkirchen (71.) landeten allesamt hinter Mülheim.

Im Prognos-Zukunftsatlas 2019 reichte es für Mülheim an der Ruhr zu einem soliden Rang 241 von 401 Regionen und Städten in Deutschland. In der Unterkategorie Arbeitsmarkt schrammte man auf Position 108 sogar nur knapp an den Top 100 vorbei.

Jobs bei Aldi Süd

jobs in muelheim an der ruhr aldi suedDer Name Aldi ist wirklich JEDEM in Deutschland ein Begriff. In der Zentrale von Aldi Süd gibt es unter anderem diese Jobs in Mülheim an der Ruhr:

Aktuelle Stellenangebote bei Aldi Süd in Mülheim an der Ruhr finden Sie in unserer Jobbörse oder auf der Karriereseite von Aldi Süd.

Jobs in Mülheim an der Ruhr: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Mülheim an der Ruhr ist nicht zu verwechseln mit dem Kölner Stadtteil Mülheim. Eigentlich kann man es auch gar nicht verwechseln: Ein Blick auf die Mietkosten genügt.

In Mülheim an der Ruhr müssen Mieter nach Immowelt-Angaben durchschnittlich 7,00 Euro für den Quadratmeter aufbringen. In Köln sind es 10,80 Euro (Stand: 1. Quartal 2020).

2009 lagen die Mieten in der Ruhrgebietsstadt sogar noch bei 5,20 Euro. In den folgenden zehn Jahren stiegen sie um 31 Prozent. In Köln gingen sie zeitgleich um 34 Prozent nach oben, in Hamburg um 42 Prozent, in München um 61 Prozent und in Berlin sogar um 104 Prozent.

Im direkten Nachbarschaftsduell aber ist Mülheim an der Ruhr keineswegs billig. Mieter müssen hier tiefer in die Tasche greifen als in Oberhausen und Duisburg (je 6,30 Euro). Das ungleich größere Essen ist nur minimal teurer (7,10 Euro).

Bei den Kaufpreisen für Immobilien hat Mülheim derweil die 2.000-Euro-Marke überschritten. Von 2017 bis 2018 stiegen die Kaufpreise für eine Immobilie in Mülheim an der Ruhr laut Immowelt von 1.900 Euro auf 2.030 Euro pro Quadratmeter – ein Preissprung von sieben Prozent.

Der Traum vom Eigenheim ist in Mülheim wesentlich schwieriger zu verwirklichen als in Oberhausen (1.360 Euro), Duisburg (1.290 Euro) und Essen (1.650 Euro). In Köln und Düsseldorf dagegen werden 3.200 bis 3.300 Euro pro Quadratmeter veranschlagt.

Kontaktdaten und Servicestellen

Sie wollen sich in Mülheim an der Ruhr selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Jobs in Mülheim an der Ruhr suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst. Hier gibt’s Jobs in in Mülheim an der Ruhr:

  • Ihr Finanzamt Mülheim an der Ruhr finden Sie hier.
  • Die IHK Ruhr finden Sie hier.
  • Die Kreishandwerkerschaft Mülheim an der Ruhr-Oberhausen finden Sie hier.
  • Jobs in Mülheim an der Ruhr finden Sie in unserer Jobbörse.
[Zuletzt aktualisiert: 08.09.2020, Bildnachweis: Tumarkin Igor_ITPS by Shutterstock.com]

Jobs in Gelsenkirchen: Aktuelle Stellenangebote auf Schalke

jobs-in-gelsenkirchen-schalke-stellenangebote

Jobs in Gelsenkirchen sind fast so selten wie Schalker Meisterschaften in den letzten 50 Jahren. Spaß beiseite: Die Stadt im Ruhrgebiet hat unbestritten nicht den besten Ruf. Die Zechen sind verschwunden, die Arbeitslosigkeit ist hoch. Doch kann auf dem Schalker Humus durchaus wieder Großes wachsen. Die Breitbandversorgung in Gelsenkirchen ist erstklassig, die Lage ebenso. Das weiß auch ein großer Möbelkonzern, dessen Zentrale direkt neben der Schalke-Arena steht…

Jobs Gelsenkirchen: Die Stadt

Wenn es so etwas wie ein Gegenstück zu München gibt, dann ist es Gelsenkirchen. Vom bajuwarischen Glanz und Gloria ist man im Pott meilenweit entfernt – nicht nur geographisch.

Gelsenkirchen pflegt sein Malocher-Image bis heute. Die letzte Zeche der Stadt schloss 2018. Zu Hochzeiten waren 14 Zechen mit insgesamt 70 Schächten in Betrieb. Wirklich bewältigt hat die Stadt den Übergang ins Dienstleistungszeitalter aber noch nicht.

Wenn der heiß geliebte FC Schalke 04 spielt, brodelt das Stadion und der Rest Gelsenkirchens steht still. Ohnehin ist die Arena auf Schalke das wohl beliebteste Ausflugsziel. Hier sind auch Biathleten oder Schlagersänger regelmäßig zu Gast.

Ein gutes Image hat Gelsenkirchen nicht. Dabei kann man auch hier wunderbar leben. Zum Beispiel in Erle, Buer, Bulmke-Hülen, Rotthausen oder Horst. Zu den schlechteren Ecken der Stadt zählen Straßenzüge von Schalke, Bismarck, Neustadt und Ückendorf.

Jobs in Gelsenkirchen: Der Arbeitsmarkt

Von der Vollbeschäftigung ist man in Gelsenkirchen meilenweit entfernt. Über 21.000 Gelsenkirchener sind ohne Arbeit – über 16.000 davon sitzen im Hartz IV-System fest. Die Arbeitslosenquote in Gelsenkirchen liegt bei gesalzenen 16,2 Prozent (Stand: August 2020).

Damit ist sie fast doppelt so hoch wie in Nordrhein-Westfalen. In ganz NRW beträgt die Arbeitslosenquote 8,2 Prozent.

Sogar im Ruhrpott-Vergleich hinkt Gelsenkirchen hinterher. So steht die Arbeitslosigkeit in Duisburg bei 13,0 Prozent, in Dortmund bei 12,2 Prozent, in Essen bei 11,8 Prozent, in Oberhausen bei 11,5 Prozent und in Bochum „nur“ bei 10,2 Prozent (Stand: August 2020).

Freie Jobs in Gelsenkirchen gibt es insbesondere im Bereich Gesundheit, Soziales, Lehre, Erziehung, zum Beispiel für Altenpfleger, Krankenpfleger, Krankenschwestern, Lehrer, Erzieher, Kindergärtner, Heilpädagogen, Sozialassistenten oder Sozialarbeiter.

Stellenangebote Gelsenkirchen: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

Der Arbeitsmarkt glänzt nicht golden in Gelsenkirchen. Aber wenn man eine Stelle gefunden hat, verdient man keineswegs schlecht. So liegt das Gehalt einer Vollzeitstelle in der Stadt laut Bundesagentur für Arbeit bei 3.242 Euro brutto monatlich – und damit sogar über dem gesamtdeutschen Referenzwert von 3.209 Euro.

Dabei handelt es sich um den Median. Eine Hälfte der Vollzeitarbeitnehmer liegt darüber, die andere Hälfte darunter.

Zum Vergleich: In Dortmund verdienen Vollzeitbeschäftigte 3.315 Euro, in Bochum 3.273 Euro und in Essen 3.451 Euro. Enteilt ist lediglich Düsseldorf im Süden mit 3.882 Euro.

Das Durchschnittsgehalt in Nordrhein-Westfalen liegt laut Gehaltsplattform gehalt.de bei 45.360 Euro brutto im Jahr. In Hessen verdient man mit durchschnittlich 51.345 Euro am meisten, in Mecklenburg-Vorpommern mit 34.155 Euro am wenigsten.

Das Einstiegsgehalt für Uni-Absolventen liegt in NRW bei durchschnittlich 46.513 Euro. Auszubildende fangen nach der Lehre mit 31.020 Euro an.

Laut Stepstone-Gehaltsreport 2020 kommen Fach- und Führungskräfte in Nordrhein-Westfalen auf 58.815 Euro brutto im Jahr.

Hier finden Sie alle Einstiegsgehälter 2020.

Wichtige Arbeitgeber in Gelsenkirchen

Hier winken Jobs in Gelsenkirchen – das sind die wichtigsten Arbeitgeber in Gelsenkirchen:

  • Roller GmbH (Möbel)
  • Aalberts Industries (Industrieprodukte)
  • ZF Gelsenkirchen (Automotive)
  • Uniper (Energieversorgung)
  • St. Augustinus Gelsenkirchen (Erziehung, Gesundheit, Pflege)
  • Voigt und Schweitzer (Stahl)
  • Gelsenwasser AG (Wasserversorgung)
  • Landesbetrieb Straßenbau NRW
  • Pilkington AG (Glashersteller)
  • Amevida (Callcenter)
  • ZGS Bildungs-GmbH (Nachhilfeanbieter)
  • Schülerhilfe GmbH (Nachhilfeanbieter)
  • Atos IT (IT-Dienstleister)
  • Emscher Lippe Energie GmbH (Versorgung)
  • Tempora Personalservice
  • GHH Fahrzeuge (Fahrzeugbau)
  • Wessel Gruppe (Reha, Pflege)
  • Wowi Maschinen-, Vorrichtungsbau und Handhabungstechnik
  • Krankenhaus Bergmannsheil Gelsenkirchen-Buer
  • BP Gelsenkirchen (Erdölraffinerie)
  • Küppersbusch Hausgeräte GmbH
  • Loxx Holding (Logistik)
  • Masterflex (Kunststoff)
  • Müller’s Mühle (Nahrungsmittel)
  • Norres Schlauchtechnik
  • Radio Emscher Lippe
  • FC Schalke 04 (Sport)
  • Sozialwerk St. Georg (soziale Dienstleistungen)
  • Sparkasse Gelsenkirchen
  • Stölting Service Group (Personaldienstleistungen)
  • Verkehrsverbund Rhein-Ruhr
  • Volksbank Ruhr Mitte
  • Hegmanns AG (Ingenieurdienstleistungen)
  • GeKita (Kinderbetreuung)

Jobs Roller Gelsenkirchen

Jobs Roller GelsenkirchenÜberregional bekannt ist die Möbelkette Roller. Die Firmenzentrale steht direkt neben der Schalke-Arena. Roller ist einer der größten Arbeitgeber in Gelsenkirchen und beschäftigt unter anderem:

Jobs Gelsenkirchen: Karriereaussichten und Wirtschaft

Gut geht es Gelsenkirchen wirtschaftlich nicht. Die Stadt ist ein Sorgenkind. Im Städteranking 2019 von IW Consult belegte Gelsenkirchen Rang 71 und damit den letzten Platz – genauso wie im Vorjahresranking.

Vor allem der Arbeitsmarkt bereitet Kummer. Die Stadt hat viele Hartz IV-Empfänger, ältere Arbeitslose, jüngere Arbeitslose und Schulabgänger ohne Abschluss. Zu wenige Frauen arbeiten, zu wenige Jugendliche machen Abitur und zu wenige Arbeitsplätze geben Perspektive.

Doch das muss nicht so bleiben. Die Breitbandversorgung ist in Gelsenkirchen sehr gut, seit 2018 ist die Stadt eine „Digitale Modellkommune“. Die Nähe zu Forschungsinstituten und Hochschulen ist vorhanden, auch als Logistikstandort bietet sich Gelsenkirchen an. Es ist im Prinzip alles da, was man braucht, um wirtschaftlich auf die Beine zu kommen.

Diese Fokusbranchen hat Gelsenkirchen hauptsächlich im Blick:

  • Chemie
  • Gesundheit
  • Kreativwirtschaft
  • Metall
  • Einzelhandel
  • Innovative Dienstleistungen
  • Logistik
  • Zukunftsenergien

8.000 Beschäftige arbeiten in der Metallbranche. Das ist ein Drittel aller Beschäftigten im produzierenden Gewerbe. Besonders viele Jobs in Gelsenkirchen schafft das Gesundheitswesen. 22 Prozent aller Beschäftigten arbeiten in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Praxen oder für Pflegedienste.

Schalke 04 als Arbeitgeber

jobs schalke 04 stellenangeboteSchalke 04 ist das Aushängeschild Gelsenkirchens. Zugleich ist der Traditionsverein im Laufe der Jahre zu einem ausgewachsenen Wirtschaftsunternehmen geworden und mittlerweile einer der wichtigsten Arbeitgeber in Gelsenkirchen. In Diensten von Schalke 04 stehen keineswegs nur die Bundesliga-Kicker und Trainer, sondern zum Beispiel auch:

Jobs Gelsenkirchen: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Jobs in Gelsenkirchen gibt es nicht im Überfluss. Möglichkeiten zum Sparen aber gibt es reichlich. Das fängt bei der Miete an. Die Mietpreise in Gelsenkirchen für Bestandswohnungen liegen nach Immowelt-Angaben bei 5,80 Euro pro Quadratmeter (Stand: 1. Quartal 2020).

Deutschlandweit gibt es nur sehr wenige Städte mit einem günstigeren Mietpreisniveau. Dazu zählen zum Beispiel Chemnitz im Osten (5,20 Euro), Bremerhaven im Norden (5,30 Euro) und Hagen im Westen (5,50 Euro). Auf einen Wert von weniger als fünf Euro pro Quadratmeter kommt aber keine einzige der 81 von Immowelt untersuchten Großstädten in Deutschland.

Das war vor zehn Jahren anders. Im Jahr 2009 lag das Mietniveau in Gelsenkirchen tatsächlich noch bei 4,70 Euro pro Quadratmeter. Der Anstieg auf 5,60 Euro bis 2019 bedeutet eine Preissteigerung von 19 Prozent über zehn Jahre. In Dortmund gingen die Mietpreise im gleichen Zeitraum um 37 Prozent nach oben – auf jetzt 7,00 Euro pro Quadratmeter.

Noch besser sind die Konditionen für Käufer. Der Kaufpreis für eine Immobilie in Gelsenkirchen liegt laut Immowelt bei exakt 1.000 Euro pro Quadratmeter. Von 80 untersuchten deutschen Großstädten ist Gelsenkirchen damit das Schnäppchenparadies Nummer eins. Nicht mal Chemnitz (1.060 Euro) und Bremerhaven (1.170 Euro) können diesen Preis brechen.

Andere Ruhrgebietsstädte wie Essen, Dortmund und Bochum liegen bei 1.600 bis 1.700 Euro. In Süddeutschland werden pro Quadratmeter gut und gerne 4.000 Euro fällig, in München sogar über 7.000 Euro.

Davon profitieren auch Studenten, die zur Miete wohnen. Eine 30 Quadratmeter große Wohnung kostet im Ruhrgebiet laut IW-Studentenwohnpreisindex 2018 nur 280 Euro. In Köln ist sie für 431 Euro zu haben, in Frankfurt für 499 Euro. Im Vergleich von 18 Städten liegt das Ruhrgebiet inklusive Gelsenkirchen damit auf Position 16 – nur in Leipzig und Magdeburg wohnen Studenten noch günstiger.

Kontaktdaten und Servicestellen in Gelsenkirchen

Sie wollen sich in Gelsenkirchen selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Jobs in Gelsenkirchen suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Das Finanzamt Gelsenkirchen finden Sie hier.
  • Das Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen finden Sie hier.
  • Die IHK Nord-Westfalen in Gelsenkirchen finden Sie hier.
  • Die Kreishandwerkerschaft Emscher-Lippe-West finden Sie hier.
  • Jobs in Gelsenkirchen finden Sie in unserer Jobbörse.
[Zuletzt aktualisiert: 08.09.2020, Bildnachweis: Peeradontax by Shutterstock.com]

Jobs in Oberhausen: Aktuelle Stellenangebote, Gehälter, Mietpreise

jobs-in-oberhausen-centro

In Oberhausen begann das Ruhrgebiet seinen industriellen Siegeszug. Heute zieht die Stadt vor allem Shopping- und Feierwütige an. Jobs in Oberhausen offerieren Musical-Theater und Aquarien, Kneipen und Modeketten. Aber auch die Schwerindustrie ist noch nicht gänzlich verschwunden. Und ein Geheimtipp für Pendler ist Oberhausen ohnehin…

Jobs Oberhausen: Die Stadt

Vor allem auf junge Leute wirkt Oberhausen anziehend. Die 210.000-Einwohner-Stadt beherbergt mit dem Centro das größte Einkaufszentrum Deutschlands. In die König-Pilsener-Arena kommt früher oder später jeder Rock- und Popstar, der etwas auf sich hält. Im Sea-Life-Aquarium gibt es Meerestiere zu bestaunen, im Legoland kleine Bauklötzchen. Und abends geht es dann mit der Clique in die Turbinenhalle, die angesagte Eventhalle der Stadt.

Auch in der Vergangenheit setzte Oberhausen Trends. Mitte des 18. Jahrhunderts eröffnete die Eisenhütte St. Antony, die allererste im Ruhrgebiet. Darum ist nicht etwa Gelsenkirchen oder Essen die „Wiege der Ruhrindustrie“, sondern Oberhausen.

Von den alten Zeiten zeugt die Arbeitersiedlung Eisenheim. Sie gilt als die älteste im Revier und wurde längst unter Denkmalschutz gestellt. Ein Industriedenkmal der besonderen Art ist das Gasometer Oberhausen. Der ehemalige Gasbehälter ist fast 120 Meter hoch und dient heute als Aussichtsplattform – vor allem aber als imposante Ausstellungshalle.

Doch ist die Welt in Oberhausen keineswegs in bester Ordnung. Die Stadt hat mit einem gigantischen Haushaltsdefizit zu kämpfen, zählt zu Deutschlands Schuldenkönigen. Und das Stadtzentrum ist nach der Eröffnung der Neuen Mitte, in der sich das Centro niederließ, größtenteils verödet. In die Innenstadt verirrt man sich nur noch zu besondern Anlässen. Dazu zählen die Internationalen Kurzfilmtage, die in der altehrwürdigen Lichtburg gefeiert werden.

Wer eine Wohnung in Oberhausen sucht, sollte sich in Alstaden, Styrum und Alt-Oberhausen umschauen. Die City-West rund um die Bebelstraße gilt hingegen als problematisch.

Jobs in Oberhausen: Der Arbeitsmarkt

Oberhausen ist eines der Sorgenkinder im Ruhrpott. Das lässt sich schon an den nackten Zahlen ablesen. Im August 2020 lag die Arbeitslosenquote in der 210.000-Einwohner-Stadt bei 11,5 Prozent. Ein Jahr zuvor waren es nur 10 Prozent.

Damit zählt Oberhausen zu den (wenigen) Großstädten Deutschlands, die eine zweistellige Arbeitslosenquote zu bewältigen haben. Dazu gehören auch die Nachbarn Dortmund (12,2 Prozent), Essen (11,8 Prozent), Duisburg (13,0 Prozent) oder Gelsenkirchen (16,2 Prozent). Von den Städten im Ruhrgebiet stehen hauptsächlich Bochum (10,2 Prozent), Mülheim an der Ruhr (9,1 Prozent) und Bottrop (8,8 Prozent) besser da als Oberhausen.

Viele freie Jobs in Oberhausen gibt es laut Arbeitsagentur in der Verkehrs-, Logistik-, Schutz- und Sicherheitsbranche sowie im Bereich Produktion und Fertigung.

Jobs Oberhausen: Einstiegsgehälter und Gehaltsniveaus

In Nordrhein-Westfalen beträgt das Durchschnittsgehalt laut gehalt.de 45.360 Euro pro Jahr. Das entspricht ungefähr dem deutschen Durchschnitt.

Allerdings ist das Durchschnittsgehalt nur in vier Bundesländern höher als in NRW: Hessen, Baden-Württemberg, Hamburg und Bayern. In den restlichen elf Bundesländern liegen die Gehälter darunter. Insgesamt reicht die Spanne von 51.000 Euro in Hessen bis 34.000 Euro in Mecklenburg-Vorpommern.

Nach der Hochschule steigt man in Nordrhein-Westfalen mit 46.513 Euro in den Job ein, nach einer Ausbildung mit 31.020 Euro.

Fach- und Führungskräfte kommen in Nordrhein-Westfalen laut Stepstone-Gehaltsreport 2020 auf 58.815 Euro brutto jährlich im Schnitt. Im vergangenen Jahr betrug der Wert laut Stepstone-Gehaltsreport 2019 noch 58.846 Euro. Auch in diesem Ranking liegt NRW auf Platz fünf hinter Hessen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg. Die Xing-Gehaltsstudie 2019 geht sogar von einem durchschnittlichen Jahressalär von 71.913 Euro für Fach- und Führungskräfte in Nordrhein-Westfalen aus.

Eine Vollzeitstelle in Oberhausen bringt ein monatliches Gehalt von 3.272 Euro brutto ein. Das ist der Medianwert, den die Bundesagentur für Arbeit berechnet hat. Der Wert für ganz Deutschland beträgt 3.209 Euro.

In den größeren Städten des Ruhrgebiets ist das Gehaltsniveau höher als in Oberhausen. In Essen liegt das Medianeinkommen bei 3.451 Euro, in Duisburg bei 3.467 Euro und in Mülheim an der Ruhr sogar bei 3.523 Euro. Dortmund kommt auf 3.315 Euro. Dafür lässt Oberhausen immerhin Gelsenkirchen (3.242 Euro), Bottrop (3.149 Euro) und Recklinghausen (3.127 Euro) hinter sich.

Wichtige Arbeitgeber in Oberhausen

Hier winken Stellenangebote in Oberhausen – das sind die wichtigsten Arbeitgeber in Oberhausen:

  • MAN Energy Solutions (Maschinenbau)
  • Kodi (Discounter)
  • Bilfinger Engineering and Technologies (Anlagenbau)
  • ThyssenKrupp Millservices (Industriedienstleistungen)
  • Oxea (Chemie)
  • Gutehoffnungshütte Radsatz (Maschinenbau)
  • Imerys Metalcasting (Baustoffe)
  • Lenord und Bauer (Bewegungssensorik)
  • Hilti Deutschland Logistik
  • Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
  • LVR-Industriemuseum
  • Ruhr Tourismus (Touristeninformation)
  • Amevida (Call Center)
  • Actief Personalmanagement (Zeitarbeit)
  • Edeka Rhein-Ruhr (Logistik)
  • Durstexpress (Lieferdienst)
  • Stadt Oberhausen
  • Centro Oberhausen (Einkaufszentrum)
  • Stadtsparkasse Oberhausen (Finanzen)
  • Stoag Stadtwerke Oberhausen (Versorgung)
  • SB Möbel Boss (Einzelhandel)
  • Gewa-Gebäudereinigung
  • Ameos-Kliniken (Gesundheit)
  • Horsthemke (Bäckerei)
  • Ingersoll Rand (Mischkonzern)
  • Immeo Wohnen (Immobilien)
  • OGM Oberhausener Gebäudemanagement
  • Comvendo (Call Center)
  • OQ Chemicals (Chemie)
  • SMG Entertainment (Eventagentur)
  • Benq (Elektronik)
  • Contact (Kommunikationsagentur)
  • MH und P Consulting (Unternehmensberatung)
  • De Vries und Partners (Eventmanagement)
  • Assoverlag (Medien)
  • Athena Verlag (Medien)
  • Verlag Nicole Schmenk (Medien)

Stellenangebote Oberhausen Centro

stellenangebote oberhausen centro jobsDas Einkaufszentrum Centro Oberhausen ist einer der wichtigsten Arbeitgeber der Stadt. Hier gibt es unter anderem freie Stellen für:

  • Filialleiter/Store Manager
  • Verkäufer
  • Lagermitarbeiter
  • Kundenberater
  • Küchenhilfe
  • Servicekräfte
  • Stylist
  • Aushilfen
  • Teilzeitkräfte und Minijobber
  • Studentische Hilfskräfte

Hier gibt es alle Tipps für Ihre Bewerbung als Aushilfe und Ihre Bewerbung für Minijob.

Jobs Oberhausen: Karriereaussichten und Wirtschaft

Oberhausen ist die Wiege der Ruhrindustrie. Erz, Kohle und Stahl haben die Stadt – und das ganze Ruhrgebiet – in ein wirtschaftliches Kraftzentrum verwandelt. Das ist Geschichte. 47.000 Arbeitsplätze gingen im Bergbau und in der Schwerindustrie allein in Oberhausen verloren.

Die Gegenwart hat ein neues Kraftzentrum. Es heißt Neue Mitte und ist Standort eines gigantisch großen Einkaufszentrums namens Centro. 1996 eröffnete das Centro auf dem Gelände des ehemaligen Hütten- und Walzwerkes von Thyssen.

Auf 120.000 Quadratmetern findet man über 200 Geschäfte, draußen auf der Promenade weitere Cafés, Kneipen, Restaurants, ein Kino, Sealife-Aquarium, Lego-Park, Hotels, Musical-Theater, einen Businesspark mit Büroarbeitsplätzen und die Arena, eine der modernsten Veranstaltungshallen Deutschlands. Mehrere Millionen Besucher lockt die Neue Mitte jährlich nach Angaben der Stadt an, Tausende Arbeitsplätze hangen daran.

Zu den überregional bekannteren Unternehmen zählt Haushaltswaren-Discounter Kodi, der seine Zentrale in Oberhausen hat. Kodi beschäftigt hier unter anderem:

Trotzdem: Oberhausen hat den Strukturwandel noch lange nicht gemeistert. Im Städteranking 2019 von IW Consult landete die Stadt auf Platz 67 von 71 – eine Verbesserung um einen Platz im Vergleich zum Vorjahresranking. Im Prognos-Zukunftsatlas 2019 reichte es nur zu Position 378 von 401 Regionen. Am besten schnitt Oberhausen noch in der Unterkategorie Arbeitsmarkt ab – mit Platz 294.

Jobs Oberhausen: Kosten, Lebenshaltung, Mietpreise

Die kleinen Preise sind Oberhausens großer Vorteil. Die Stadt ist günstiger als ihre Nachbarn. Wer hier wohnt, kommt angesichts der geringen Entfernungen im Pott trotzdem schnell überall hin.

Laut Immowelt stiegen die Mietpreise in Oberhausen zwischen 2009 und 2019 nur um 22 Prozent. Im Jahr 2009 lag die Medianmiete noch bei 5,10 Euro pro Quadratmeter, 2019 bei immer noch moderaten 6,20 Euro. Zum Vergleich: In Berlin zogen die Mietpreise im selben Zeitraum um 104 Prozent an – von 5,60 Euro auf nunmehr 11,40 Euro.

In Essen und Dortmund zahlt man 7,00 Euro pro Quadratmeter, in Bochum 6,90 Euro, in Mülheim an der Ruhr 6,80 Euro. Duisburg liegt mit 6,10 Euro gleichauf, Gelsenkirchen mit 5,60 Euro darunter.

Die Preise im Pott sind kein Vergleich zu denen im Rheinland. In Düsseldorf zahlen Mieter 10,30 Euro, in Köln 10,60 Euro und in Leverkusen 8,00 Euro.

Käufer einer Immobilie müssen in Oberhausen 1.360 Euro pro Quadratmeter hinblättern. Auch das ist kostengünstiger als in den Nachbarstädten. In Essen verlangt man pro Meter 1.650 Euro, in Dortmund 1.730 Euro und in Mülheim an der Ruhr sogar 2.030 Euro. In Duisburg sind es nur 1.290 Euro, in Gelsenkirchen runde 1.000 Euro.

Im Rheinland haben auch die Kaufpreise eine ganz andere Dimension. So kostet der Quadratmeter in Düsseldorf 3.320 Euro und in Köln 3.230 Euro. Bundesweiter Spitzenreiter ist München mit schier unvorstellbaren 7.140 Euro pro Meter.

Kontaktdaten und Servicestellen in Oberhausen

Sie wollen sich in Oberhausen selbstständig machen, Ihre Steuererklärung abgeben oder Jobs in Oberhausen suchen? Die wichtigsten Servicestellen hat Karrieresprung übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Ihr Finanzamt in Oberhausen finden Sie hier.
  • Die IHK Ruhr finden Sie hier.
  • Die Kreishandwerkerschaft Mülheim an der Ruhr – Oberhausen finden Sie hier.
  • Unterstützung für Existenzgründer in Oberhausen finden Sie hier.
  • Jobs in Oberhausen finden Sie in unserer Jobbörse.
[Bildnachweis: Peeradontax by Shutterstock.com]

Praktika im Lebenslauf: Beispiele, Tipps und die optimale Anzahl

praktika-im-lebenslauf-tipps

Praktika im Lebenslauf sind vor allem für Berufsanfänger und junge Beschäftigte wichtig. Sie füllen den Lebenslauf mit Berufserfahrung, wo sonst nur gähnende Leere wäre. Bewerber sollten sich aber genau überlegen, welche Praktika sie in ihren Lebenslauf aufnehmen. Denn manche passen wunderbar zur angestrebten Stelle, andere dagegen geben sogar Minuspunkte. Und dann kommt es noch darauf an, mit welchen Formulierungen Sie Ihre Praktikumserfahrungen umschreiben. So bringen Sie Ihre Praktika im Lebenslauf perfekt unter…

Praktika im Lebenslauf: Auswahl

Praktika im Lebenslauf zahlen auf Ihr Punktekonto als Bewerber ein. Sie zeigen dem Personaler, dass Sie…

  • (erste) Berufserfahrung gesammelt haben
  • einen Bezug oder eine Affinität zur jeweiligen Branche haben
  • engagiert und lernwillig sind
  • erste Netzwerke geknüpft haben
  • über den Tellerrand geblickt haben

Aber: Nehmen Sie in Ihren Lebenslauf möglichst nur die Praktika und Hospitationen auf, die für die angestrebte Stelle relevant sind. Wenn ein Praktikum überhaupt keine Anknüpfungspunkte aufweist, dann lassen Sie es lieber weg.

Angenommen, Sie bewerben sich als Eventmanager. In diesem Fall stehen Ihnen Praktika gut zu Gesicht, die belegen, dass Sie schon einmal eine Veranstaltung oder ein Projekt organisiert haben. Je stärker die Verbindungslinie, desto besser.

Darüber hinaus sind auch Praktika wertvoll, die eine indirekte Aussage machen. Durch ein Auslandspraktikum weisen Sie zum Beispiel soziale und interkulturelle Kompetenzen nach – das ist in fast jedem Job ein Pluspunkt.

Grundsätzlich gilt: Je jünger Sie sind und je weniger Berufserfahrung Sie haben, desto wichtiger sind Praktika im Lebenslauf.

Als Schul- oder Hochschulabsolvent nehmen Sie im Zweifel ALLE Praktika und Hospitationen in den Lebenslauf auf, die Sie bis dato absolviert haben – also auch diejenigen, die nur wenige Bezugspunkte zum angestrebten Job haben. Für Sie geht es zunächst einmal darum zu zeigen, dass Sie überhaupt schon Berufs- und Arbeitserfahrung sammeln konnten.

Besonders wichtig sind Praktika im Lebenslauf für…

  • Schüler
  • Auszubildende
  • Studierende
  • Absolventen
  • Berufsanfänger
  • Young Professionals
  • Schul- und Hochschulabbrecher
  • Quereinsteiger
  • Arbeitsuchende
  • Langzeitarbeitslose

Mit zunehmender Berufserfahrung werden Praktika im Lebenslauf immer unwichtiger. Wer schon zehn Jahre Berufserfahrung auf dem Buckel und verschiedene Positionen innehatte, lässt die Praktika im Lebenslauf komplett weg. Hilfreich können sie allenfalls sein, um mögliche Lücken im Lebenslauf zu schließen.

Praktika Lebenslauf: Tipps

Wenn Sie Praktika im Lebenslauf platzieren, dann muss sie der Empfänger auch finden – logisch. Entweder, Sie nehmen einen eigenen Abschnitt mit dem Titel Praktika in Ihre Bewerbung auf oder Sie führen die Praktika in der Rubrik Berufserfahrungen mit den anderen beruflichen Stationen zusammen.

Praktika und Hospitationen gehören im Lebenslauf NICHT in die Rubrik Hobbys, Interessen oder Sonstiges. Nebenbei bemerkt: Die Kategorie Sonstiges ist ohnehin vollkommen überflüssig. Und auch für ehrenamtliche Aktivitäten nehmen Sie besser einen eigenen Abschnitt auf und verstecken diese nicht unter Sonstiges.

Sie sollten sich klar machen, dass die meisten Personaler einen Lebenslauf nicht gewissenhaft von oben nach unten durchgehen, sondern lediglich schnell mit dem Auge abscannen. Oft übernehmen auch IT-Systeme und Algorithmen einen Teil der Vorarbeit. So werden vorab Bewerber ausgesiebt, die die Mindestvoraussetzungen nicht erfüllen. Daher sollte der Abschnitt Berufserfahrungen bei Ihnen nicht gähnend leer sein – sonst landen Sie mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auf dem Aussortiert-Stapel.

Machen Sie Ihre Praktika im Lebenslauf daher sichtbar. Dazu gehören gute Beschreibungen. Diese Fragen sollten Sie beantworten:

  • In welchem Zeitraum haben Sie das Praktikum absolviert?
  • Welche Tätigkeiten haben Sie im Rahmen des Praktikums übernommen?
  • Was haben Sie erreicht oder bewirkt?
  • Welche Fähigkeiten konnten Sie erwerben oder verbessern?

Am besten, Sie arbeiten obige Fragen wie eine Checkliste bei jedem Praktikum ab. So gewinnen Ihre Praktika im Lebenslauf einen echten Mehrwert. Denn das ist wichtig: Wenn der Personaler keinen Sinn oder Nutzen in einem Praktikum erkennt, nützt es Ihnen in der Bewerbung herzlich wenig.

Praktika im Lebenslauf weglassen

Wie viele Praktika sind im Lebenslauf sinnvoll?

Es kommt auf Ihre Ausgangssituation an. Als frisch gebackener Hochschulabsolvent oder Berufseinsteiger ist Ihnen nahezu jedes Mittel recht, um Berufserfahrungen und praktische Kompetenzen zu demonstrieren. Auf absolvierte Praktika können Sie da kaum verzichten. Im Zweifel nehmen Sie alle Praktika und Hospitationen, die Sie während der Schule oder des Studiums abgeleistet haben, in Ihre Bewerbung auf.

ZU VIELE sollten es aber wiederum auch nicht sein. Ein Student mit zehn Praktika im Lebenslauf erweckt womöglich den Eindruck, es überall versucht, aber nirgendwo einen Tür in die Fuß bekommen zu haben.

Und noch ein Tipp: Sollten Sie über eine ausreichende Zahl an Praktika verfügen, dann können Sie problemlos diejenigen weglassen, für die Sie nur ein mäßiges bis schwaches Praktikumszeugnis bekommen haben. Schwache Noten im Arbeitszeugnis entwerten es, bringen Ihnen mehr Nachteile als Vorteile. Weglassen!

Für Bewerber mit Berufserfahrung lautet das Credo: Nehmen Sie lediglich die Praktika auf, die einen relevanten Stellenbezug haben. Ansonsten können Sie sich diese Maxime merken: Mehr als drei oder vier Praktika im Lebenslauf sollten es nicht sein.

Warum nicht? Sie wollen doch schließlich nicht als ewiger Praktikant abgestempelt werden. Zu viele Praktika suggerieren, dass es für eine „richtige Stelle“ bislang nicht gereicht hat oder dass Sie sich diese selbst (noch) nicht zutrauen. Sie treten nicht als großes Talent auf, sondern wirken eher wie ein Wasserträger auf Wanderschaft. Außerdem sollte ein Lebenslauf nicht länger sein als zwei DIN A4-Seiten. Sie haben also gar keinen Platz, um ein großes Potpourri an Praktika auszubreiten.

Sie können/sollten Praktika im Lebenslauf weglassen, wenn…

  • es sich um uralte Praktika handelt, die sie vor etlichen Jahren absolviert haben
  • Sie dafür ein Praktikumszeugnis mit einer mäßigen bis schwachen Note erhalten haben
  • es sich um einen dubiosen und unseriösen Arbeitgeber handelte, dessen schlechter Ruf auf Sie abfärben würde
  • es belanglose ein- oder zweiwöchige Praktika ohne jeden Mehrwert waren

Praktika ganz weglassen können Berufserfahrene mit einer Berufserfahrung von zehn Jahren oder mehr und Bewerber, die sich auf eine Führungsposition bewerben. Ein Manager-Kandidat, der ein altes Praktikum in der Bewerbung aufführt, würde tatsächlich nur Stirnrunzeln verursachen…

Praktika Lebenslauf: Formulierungen

Ein Praktikum umschreiben Sie im Lebenslauf so wie andere berufliche Stationen auch. Im tabellarischen Lebenslauf ist das Muster MM/JJJJ – MM/JJJJ in der linken Spalte und der Inhalt in der rechten Spalte vorgesehen.

Hier ein Beispiel:

04/2018 – 07/2018 Praktikum bei der PR AG im Bereich Öffentlichkeitsarbeit,
                                    Betreuung der Pressevertreter
                                    Konzeption und Durchführung einer PR-Kampagne

Genereller Tipp: Übertreiben Sie es nicht, bleiben Sie bei der Wahrheit. Ein bisschen Schönfärberei ist erlaubt und auch empfehlenswert. Aber lügen Sie bitte nicht. Erfahrene Personaler werden schnell misstrauisch und haken im Vorstellungsgespräch nach. Wenn Sie dann keine Antwort wissen, sind Sie möglicherweise als Lügner enttarnt – und den Job los.

Sie sollten sich vorab überlegen, wie Sie Ihr Praktikum gewinnbringend einsetzen könnten. Wie haben Sie durch Ihre Tätigkeiten zum Unternehmenserfolg beigetragen? Das müssen keine riesigen Durchbrüche sein, auch Erfolge im Kleinen sind es wert, erwähnt zu werden.

Versuchen Sie präzise und positiv zu beschreiben, was Sie eigentlich genau gemacht haben. Das ist eine Kunst für sich. Wer sie beherrscht, sammelt im Personalbüro Punkte.
Suchen Sie sich starke Wörter aus, die Ihr Praktikum beschreiben und nach Möglichkeit auch noch zur neuen Stelle passen. Dies erfordert Zeit und Hirnschmalz, ist die Mühe aber wert.

Verwenden sie aktive Formulierungen statt passive – wenn es geht, immer! Wer die Produktionskette organisiert und nicht nur überwacht hat, verwandelt sich vom passiven Phlegmatiker in einen Macher.

In die richtigen Formulierungen sollten Sie Energie investieren. Sie entscheiden über Wohl und Wehe Ihrer Bewerbung mit. Nicht nur für Praktika, auch für Nebentätigkeiten und Minijobs sollten Sie angemessene Begriffe finden. Es versteht sich ja zum Beispiel von selbst, dass Sie während Ihrer Studienzeit nicht gekellnert haben. Sie haben als Servicefachkraft in der Gastronomie wertvolle Erfahrungen gesammelt.

Und noch ein Tipp: Passen Sie Ihr Vokabular – wenn möglich – an die jeweilige Branche an. Streuen Sie Fachbegriffe ein. Wenn es sein muss, sogar denglische. Das macht Ihren Lebenslauf passgenau und Sie gleich viel kompetenter…

Hier kommen mehrere Beispiele…

Praktika im Lebenslauf: Beispiele

4 Beispiele – so können Sie Ihre Praktika im Lebenslauf beschreiben:

  1. Praktikum im Call Center

    Sie haben ein Praktikum in einem Call-Center absolviert. Nun wollen Sie die Referenz nutzen, um einen Anschlussjob im Vertrieb zu ergattern.

    In Ihrem Lebenslauf steht nicht:
    Annahme von Telefonaten

    In Ihrem Lebenslauf steht:
    Kundenbetreuung, Kundenmanagement, Inbound- und Outbound-Marketing

  2. Praktika als Social Media Manager

    Sie haben während des Praktikums den Instagram-Account eines kleinen Familienbetriebs betreut. Ihr Traum wäre es, weiterhin in den Medien zu arbeiten – in der PR oder als Social Media Manager. Wenn Sie sich daraufhin für ein weiteres Praktikum, Volontariat oder Traineeship im Medienbranche bewerben, dann steht…

    in Ihrem Lebenslauf nicht:
    Pflege der Instagram-Seite

    In Ihrem Lebenslauf steht:
    Social Media Management, Redaktion, Content Curation und Community Management

  3. Praktikum als Designer

    Sie haben ein Praktikum in einem kleinen Familienunternehmen absolviert. Dabei haben Sie Flyer und Plakate gebastelt. Die Erfahrung wollen Sie nutzen, um sich einen Job in der Mediengestaltung zu sichern.

    In Ihrem Lebenslauf steht nicht:
    Gestaltung eines Plakats und Flyers

    In Ihrem Lebenslauf steht:
    Konzeption, Gestaltung und Realisierung von Werbemitteln

  4. Praktikum als Eventmanager

    Sie waren in der Oberstufe im Abiball-Komitee und haben die große Abi-Fete organisiert. Nun peilen Sie einen Job im Event-Management an.

    In Ihrem Lebenslauf steht nicht:
    Organisation einer Party

    In Ihrem Lebenslauf steht:
    Konzeption, Planung und Durchführung von größeren Schulveranstaltungen (z.B. Abiball 2019)

Dabei handelt es sich natürlich nur um Beispiele. Sie sollten bei der Wahrheit bleiben, sich aber nicht unter Wert verkaufen. Die richtige Wortwahl sorgt dafür, dass Ihnen das nicht passiert.

Praktika im Vorstellungsgespräch erklären

Praktika ersetzen Berufserfahrung – gerade bei jungen Bewerbern. Sie helfen Ihnen im besten Fall, die erste Hürde zu nehmen und zum Bewerbungsgespräch durchzusprinten.

Doch um die Wurst geht es jetzt erst. Und darauf sollten Sie vorbereitet sein. Je prominenter der Platz, den Praktika in Ihrem Lebenslauf einnehmen, desto größer die Wahrscheinlichkeit, das der Personaler Sie im Vorstellungsgespräch nach Ihren Erfahrungen befragt.

Darum sollten Sie vorher ein paar Gedanken an Ihre möglichen Antworten verschwenden. Diese Fragen helfen Ihnen dabei:

  • Welche Erfahrungen habe ich in meinen Praktika gesammelt, die mir im angestrebten Job helfen würden?
  • Welche Kompetenzen und Skills habe ich ganz konkret verbessert?
  • Wie habe ich mich persönlich weiterentwickelt?
  • Welches Ereignis hat mich besonders geprägt?
  • Welche Lehren habe ich daraus gezogen?

Dabei können sie ruhig ins Detail gehen und im Jobinterview ein oder zwei Anekdoten zum Besten geben. Je detailreicher, desto glaubwürdiger. Viel Erfolg!

[Bildnachweis: ESB Professional by Shutterstock.com]