Lebenslauf Schüler: Kostenlose Muster, Vorlagen, Tipps

Lebenslauf-Schueler-Tipps-Muster

Der Lebenslauf für Schüler ist entscheidend. Für ihn interessieren sich die Personaler und Recruiter im Unternehmen am meisten – egal, ob Sie sich um einen Ferienjob oder einen Ausbildungsplatz bewerben. Weil Sie als Schüler noch über wenig Berufserfahrung verfügen, müssen Sie andere Akzente setzen. Hobbys, Interessen und Zusatzwissen gewinnen dadurch an Bedeutung. Sie zünden im Lebenslauf für Schüler aber nur, wenn…

Lebenslauf Schüler: Muster und Vorlagen

Karrieresprung hilft Ihnen dabei, einen professionellen Lebenslauf zu erstellen. Wir haben zwei Muster-Lebensläufe für Schüler entworfen, die Sie kostenlos als Vorlage nutzen, downloaden und bearbeiten können. Mit einem Klick auf das jeweilige Vorschau-Bild laden Sie den Lebenslauf für Schüler als WORD-Dokument herunter.

lebenslauf schueler vorlage muster beispiel

Hier Lebenslauf für Schüler kostenlos als Vorlage downloaden: PDF

lebenslauf schueler tabellarisch

Hier Lebenslauf für Schüler kostenlos als Vorlage downloaden: PDF

Über 100 kostenlose Lebenslauf-Vorlagen

lebenslauf schueler vorlagen tippsÜber 100 moderne und kostenlose Lebenslauf-Vorlagen für Ihre Bewerbung finden Sie hier:

Lebenslauf Schüler: Tipps

Der Lebenslauf für Schüler unterscheidet sich im Grunde nicht von jedem anderen Bewerber-Lebenslauf. Als Schüler sollten Sie sich vor Augen führen: Personalentscheider im Unternehmen nehmen sich für eine Bewerbung meist nicht so viel Zeit. Sie haben einfach zu wenig davon. Mehr als zwei bis fünf Minuten hat ein Personaler normalerweise nicht, um Ihre Unterlagen durchzublättern.

Darum ist Übersichtlichkeit so wichtig. Der tabellarische Lebenslauf bietet genau das: Er ist übersichtlich, klar und strukturiert. Es sei denn, man hat sich bei seiner Erstellung keine Mühe gegeben…

Eine Alternative zum tabellarischen Lebenslauf ist der ausführliche Lebenslauf im Fließtext oder ein handgeschriebener Lebenslauf. Zulässig ist beides, aber heutzutage schon fast eine Rarität. Wählen Sie eine dieser beiden Formen nur dann, wenn sie vom Unternehmen ausdrücklich verlangt wird.

Was in den Lebenslauf für Schüler konkret hineingehört, erfahren Sie jetzt…

Lebenslauf Schüler: Inhalt

Schülern fehlt in der Regel eines: Berufserfahrung. Ihr Berufsleben hat noch gar nicht angefangen, darum kann auch Ihr Lebenslauf noch nicht so üppig sein. Das heißt aber nicht, dass Sie bei einer Bewerbung ein halbleeres Blatt Papier abgeben müssen.

Wenn Berufserfahrungen fehlen, können zum Beispiel Interessen und persönliche Stärken in den Vordergrund rücken. Aus diesen Elementen besteht ein Lebenslauf für Schüler:

  1. Bewerbungsfoto

    Das Bewerbungsfoto ist unheimlich wichtig – für Schüler vielleicht sogar noch wichtiger als für andere Bewerber. Denn ob junge Menschen motiviert oder lustlos, hellwach oder verpeilt sind, sieht man ihnen manchmal schon an der Nasenspitze an – oder man glaubt zumindest, es ihnen anzusehen.

    Und: Wenn Erfahrungswerte fehlen, gewinnt jeder andere Aspekt in der Bewerbung an Bedeutung – und damit auch die Optik. Darum lässt sich mit Fug und Recht behaupten: Das Aussehen spielt bei jüngeren Bewerbern eine größere Rolle als bei älteren. Diese Erkenntnis muss man nicht gutheißen, sollte sie aber auch nicht komplett ignorieren.

    Legen Sie daher großen Wert auf Ihr Bewerbungsfoto, auf Ihre Kleidung und Frisur. Mund leicht öffnen und lächeln – das macht Sie auf dem Foto sympathischer.

  2. Kontaktdaten

    Angenommen, der Arbeitgeber will Sie zum Vorstellungsgespräch einladen und merkt dann, dass er in den Bewerbungsunterlagen gar keine Kontaktdaten von Ihnen findet. Schlecht!

    Auch, weil es einen unaufgeräumten, chaotischen Eindruck macht. Und Ihr Arbeitgeber will keinen Chaoten einstellen. Darum bitte die aktuellen (!) Kontaktdaten in der Bewerbung nicht vergessen.

    Bringen Sie Ihre Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse in der Kopfzeile oder mitten im Feld unter – je nachdem, wie viel Platz Sie zur Verfügung haben. Denken Sie daran: Ihr Lebenslauf sollte vor allem übersichtlich sein. Quetschen Sie bitte nicht alles untereinander, sondern führen Sie den Leser über das Blatt.

    Auch sehr wichtig: Wählen Sie eine seriöse E-Mail-Adresse. Am besten eine, die Ihren Namen beinhaltet. Zum Beispiel so: vorname.nachname@provider.de. Wenn Sie die entsprechende Adresse noch nicht haben, registrieren Sie sie. Auf jeden Fall gilt es, von ulkigen oder schlüpfrigen E-Mail-Adressen wie django2100@gmail.com oder sexystern666@hotmail.de Abstand zu halten.

  3. Persönliche Daten

    Neben den Kontaktdaten und Ihrem vollständigen Namen sind Geburtsort, Staatsangehörigkeit, Konfession und Familienstand von Interesse. Warum?

    Wenn Sie sich beispielsweise bei einer Firma in Ihrem Geburtsort bewerben, kann dies ein Argument für Sie sein. Sie kennen die Region und wissen, wie ihre Bewohner ticken. Bewerben Sie sich am anderen Ende Deutschlands, könnte das aber genauso vorteilhaft sein, weil es Mobilität signalisiert. Sie sind bereit, für Ihren Traumjob umzuziehen – ein Pluspunkt.

    Zur Staatsangehörigkeit: Wenn Sie die deutsche oder eine andere EU-Staatsangehörigkeit innehaben, gibt es für Ihren Arbeitgeber definitiv keine Probleme mit einer Arbeitserlaubnis. Bei anderen ausländischen Pässen ist das nicht immer so sicher.

    Die Konfession wiederum kann bei bestimmten Arbeitgebern sehr wichtig sein. Wenn Sie sich zum Beispiel bei einem kirchlichen Träger bewerben, sollten Sie sie auf keinen Fall unterschlagen. Zu den Pflichtangaben in der Bewerbung zählt die Konfession aber nicht mehr – genauso wie der Familienstand. Den können Sie getrost weglassen – zumal die meisten Schüler und Berufsanfänger ohnehin noch ledig sein dürften.

  4. Schulische Bildung

    Listen Sie hier sauber alle Schulen auf, die Sie bislang besucht haben oder aktuell noch besuchen. Gymnasium, Gesamtschule, Real- und/oder Hauptschule, Grundschule. In der linken Spalte steht der Zeitraum, in der rechten der Name sowie der Standort der Schule.

    Beispiel:

    • 09/2015-08/2019 Erich-Kästner-Grundschule Berlin

    Auch die Abschlussnote findet hier Platz. Beispiel:

    • 09/2015 – 08/2019 Astrid-Lindgren-Gymasium Hamburg
    • 08/2019 Allgemeine Hochschulreife, Abiturnote: 2,5

    Tipp: Wenn Ihre Note weniger vorzeigbar ist (zum Beispiel 3,7), lassen Sie sie dezent unter den Tisch fallen.

  5. Praktika

    Praktika sind speziell im Lebenslauf für Schüler Gold wert. Kein Arbeitgeber stellt gerne jemanden ein, für den die Arbeitswelt noch unbekanntes Terrain ist. Nehmen Sie daher jedes Praktikum in Ihren Lebenslauf auf, das Sie jemals absolviert haben – unabhängig von Arbeitgeber, Branche und Zeitraum. Dazu zählen auch einwöchige Schnupperpraktika.

    Wenn Sie über Praktikumszeugnisse verfügen, legen Sie die Kopien als Anlagen bei bzw. laden sie hoch. Niemals Originale versenden! Absolvierte Praktika signalisieren einem Arbeitgeber, dass der Bewerber schon in seiner Jugend engagiert war und nicht auf der faulen Haut gelegen hat.

    Allerdings gibt es natürlich auch Szenarien, in denen Sie ein Praktikum diskret verschweigen können bzw. sollten. Zum Beispiel dann, wenn Sie (aus welchen Gründen auch immer) ein miserables Praktikumszeugnis bekommen haben. Oder wenn Sie bei einem zwielichtigen Unternehmen hospitiert haben, das in kriminelle Machenschaften verwickelt war. Aber das sollten absolute Ausnahmen sein.

  6. Interessen und Kenntnisse

    Diesem Punkt kommt im Lebenslauf für Schüler eine große Bedeutung zu. Mit vielen Arbeitsstationen und Berufserfahrung können Sie in Ihrem Alter noch nicht wuchern, darum müssen Sie mit Ihrer Persönlichkeit, Ihren Fähigkeiten und Kenntnissen überzeugen.

    Pluspunkte bringen zum Beispiel Fremdsprachenkenntnisse. Haben Sie ein Schuljahr im Ausland verbracht oder lernen Sie mehrere Fremdsprachen in der Schule? Oder haben sie zwei oder gar drei Muttersprachen? Dann unbedingt in Ihren Schüler-Lebenslauf aufnehmen!

    Auch EDV Kenntnisse und IT-Kenntnisse sind heutzutage relevant – in fast jedem Job. Wenn Sie sich von kleinauf für Computer interessieren, dann lassen Sie das mit in die Bewerbung einfließen. Beispiele:

    • SEO-Knowhow
    • gute Kenntnisse mit Microsoft Office
    • versierter Umgang mit Social Media
    • Grundkenntnisse in Python und Java

    Hobbys und Interessen sollten ebenfalls nicht in Ihrem Lebenslauf fehlen. Sie lassen Rückschlüsse auf die Persönlichkeit eines Bewerbers zu. Mannschaftssportarten stehen zum Beispiel für Teamwork und Kooperation, Lesen für Neugier, Freunde treffen für eine ausgeprägte soziale Ader. Bleiben Sie am besten bei der Wahrheit. Aber sehen Sie von Ausdrücken ab wie: Mit Freunden abhängen oder Saufen gehen. Das klingt – nun ja – leicht asozial.

    Auch auf die Formulierung kommt es an. Beispiel: Schreiben Sie lieber nicht als Hobby Computerspiele zocken. Sondern lieber: Simulationen und Strategiespiele (auch dann, wenn Sie eigentlich viel lieber Ego-Shooter daddeln). Ein bisschen dehnbar ist die Wahrheit dann schon…

    Zu guter Letzt dürfen Sie auch Ihre Lieblingsfächer angeben. Aber tun Sie das nur, wenn diese einen Bezug zur Stelle haben. Zu einer kaufmännischen Ausbildung beispielsweise passt Mathe sehr gut, einem Fremdsprachenkorrespondenten stehen Englisch, Französisch, Spanisch und/oder Deutsch gut zu Gesicht. Wer Fitnesstrainer werden will, darf gerne ein begeisterter Schulsportler gewesen sein.

  7. Schluss

    Zum Schluss Ort und Datum nicht vergessen. Das ist nicht kompliziert und sieht so aus:

    • Köln, den 10. Oktober 2020

    Dieser Punkt ist wichtiger, als Sie vielleicht glauben. Fehlt das Datum, könnte der Personaler denken, Sie hätten einfach eine alte Bewerbung wieder hervorgekramt. Negativ!

    Die handschriftliche Unterschrift wiederum steht für Originalität und Glaubwürdigkeit. Diese Elemente runden den Lebenslauf für Schüler ab. Damit ist er komplett. Hier mehr dazu: Warum muss ich den Lebenslauf unterschreiben?

Lebenslauf Schüler: Eltern angeben

Früher war es üblich, im Lebenslauf die eigenen Eltern mitsamt ihrer Berufe anzugeben. „Vater: Helmut Hofreiter (Oberstudienrat)“ stand dann da zum Beispiel.

Der familiäre Background sollte bei der Einordnung eines Bewerbers helfen. Von einem Jungen aus einem Akademikerhaushalt konnte man gute Umgangsformen und breite Bildung erwarten, so die Vorstellung. Von einem Arbeiterkind, nun ja, das genaue Gegenteil.

Heute gilt diese Bewerbungssitte als überholt, veraltet, teilweise sogar als blasiert. Sie nimmt einen Bewerber in Sippenhaft, zementiert Vorurteile – positive wie negative. Für sein Elternhaus kann ein Kind nichts. Unfair, es dafür zu bestrafen. Jeder sollte die gleichen Chancen und Startbedingungen haben, unabhängig vom Hintergrund, so ist das heute gängige Credo.

Zudem spielen Datenschutz und Privatsphäre eine Rolle. Es geht niemanden etwas an, was Ihre Eltern, Großeltern oder Geschwister beruflich machen. Darum lautet die Antwort: Nein, Sie müssen Ihre Eltern im Lebenslauf NICHT nennen!

Aber: Natürlich kann es im Einzelfall sinnvoll sein, genau das zu tun – aus strategischen Gründen. Denn machen wir uns nichts vor: Der Beruf der Eltern wirft ein gutes Licht auf Ihr Kind oder ein schlechtes, ob einem das gefällt oder nicht. Sie sollten zumindest darüber nachdenken, Ihre Eltern in den Lebenslauf hineinzuschreiben, wenn diese…

  • hoch angesehene Berufe ausüben (z.B. Richter, Hochschulprofessor, Arzt etc.)
  • Besitzer, Gründer, Geschäftsführer oder Kollegen im jeweiligen Unternehmen gut kennen (Vitamin B!)
  • Berufe ausüben, für die Sie sich selbst bewerben, oder in einer Branche tätig sind, in die es auch Sie als Bewerber zieht (signalisiert Knowhow und Erfahrung und damit Eignung)

Jeder Personaler hat ein Interesse daran, möglichst viele Informationen über die Persönlichkeit eines Bewerbers zu sammeln. Und die Familie ist ein wichtiges Puzzleteil.

Aber die Strategie kann auch nach hinten losgehen. Wer mit seinem erfolgreichen Unternehmerpapa wirbt, kann beim Gegenüber großen Missmut und Antipathie hervorrufen. Denn der Personaler, selbst womöglich aus „bescheidenem Hause“ stammend, empfindet die Angabe der erfolgreichen Eltern vielleicht als Protzerei und Angeberei.

Außerdem gibt es viele Unternehmen mit sozialer Ader, die gerade ehrgeizigen Bewerbern ohne Startbonus eine Chance geben wollen. Und dann wäre da noch das Argument des Underachievers. Einem Schüler, der sich als Altenpfleger bewirbt, und mit einem Hochschulprofessor als Vater und einer Chefärztin als Mutter angibt, könnte man mangelnden Ehrgeiz unterstellen. Nach dem Motto: Zu mehr hat es nicht gereicht?

Fazit: Normalerweise fahren Bewerber gut damit, die Eltern im Lebenslauf wegzulassen. Im Einzelfall können sie aber entscheidende Pünktchen sammeln. Insbesondere dann, wenn die Eltern in den gleichen Berufen oder der gleichen Branche tätig sind wie die, in die man als Schüler selbst hineinwill.

Lebenslauf Schüler: Aufbau

Als Faustregel können Sie sich merken: Der tabellarische Lebenslauf sollte zwei Seiten nicht überschreiten. Schüler sollten sogar recht locker mit nur einer DIN-A4-Seite auskommen.

Verwenden Sie eine zweispaltige Tabelle ohne sichtbare Linien und betiteln Sie das Dokument einfach mit Lebenslauf. In der rechten Spalte listen Sie die Inhalte auf: Kontaktdaten, persönliche Daten, Schulbildung, Praktika, Sprachkenntnisse, besondere Fähigkeiten, Interessen und Hobbys.

In der linken Spalte geben Sie den Zeitraum der jeweiligen Station an. Dabei reicht es, Monat und Jahr vom Beginn und vom Ende der Tätigkeit zu nennen.

Beispiel:

  • 02/2018-03/2018 Praktikum auf dem Ponyhof

Ordnen Sie die Stationen in zeitlich umgekehrter Reihenfolge an. Sie beginnen also mit der letzten Station und enden mit der ersten. Das gilt für besuchte Schulen wie für Praktika. Sie starten mit Ihrer aktuellen Schule (z.B. Gesamtschule) und arbeiten sich bis zur Ihrer Grundschule vor.

Da Sie als Schüler noch nicht so viele Stationen hinter sich haben, können sie aber auch in chronologischer Reihenfolge vorgehen. Das bleibt letztlich Ihnen und Ihren Präferenzen überlassen. Hauptsache übersichtlich!

Am Ende des tabellarischen Lebenslauf fügen Sie Ort, Datum und Ihre Unterschrift ein. Bitte per Hand unterschreiben! Dadurch garantieren Sie, dass der Lebenslauf wirklich von Ihnen stammt und alle Angaben richtig sind.

Wenn Sie sich per Online Bewerbung bewerben, scannen Sie die Unterschrift ein und fügen sie dann in Ihren Lebenslauf ein.

Lebenslauf Schüler: Format

Übersichtlich sollte der Lebenslauf für Schüler sein – aber auch einheitlich. Verwenden Sie daher nur EINEN Schrifttyp und nicht zu viele unterschiedliche Schriftgrößen.

Nehmen Sie eine Größe zwischen 10 und 12 für die Textabschnitte.

Zwischenüberschriften können etwas größer und in Fettschrift hervorgehoben sein. Die Überschrift Lebenslauf dürfen Sie gerne in einer noch größeren Typo platzieren. Das bedeutet summa summarum: Mehr als drei Schriftgrößen sollten es am Ende nicht sein.

Und verzichten Sie auf spielerische und verschnörkelte Schriftarten in der Bewerbung. Es mag verlockend sein, damit ein bisschen zu experimentieren – gerade dann, wenn Sie eine kreative Ader haben – aber unter diesen Typos leidet die Lesbarkeit. Wählen Sie am besten eine schnörkellose Schrift wie Arial oder Helvetica oder Serifenschriften wie Times oder Georgia.

Sobald Sie sich für eine Schrift entschieden haben, behalten Sie diese bei. Sie schreiben also Ihre gesamte Bewerbung nur in einer einzigen Schrift: Lebenslauf, Anschreiben, Deckblatt. Bitte nicht switchen!

Lebenslauf Schüler: Check

Nicht nur für Musterschüler wichtig: Lassen Sie Ihre Unterlagen am Ende stets noch einmal gegenlesen – von Ihren Eltern zum Beispiel. Auch beim besten Deutsch-Schüler schleichen sich gerne Buchstabendreher und andere Fehlerteufel ein.

Am besten, Sie kombinieren das mit einer Selbstkontrolle – indem Sie Ihre Texte mit einem Korrekturprogramm am Computer prüfen. Vier Augen (plus Algorithmen des Rechners) sehen mehr als zwei.

Es kommt dabei nicht nur auf harte Grammatik an. Checken Sie abschließend auch, ob Sie alle Eigennamen korrekt ausgeschrieben haben. Wenn Sie Ihre Ansprechpartnerin im Unternehmen mit Frau Meyer statt Frau Maier anreden, dann spricht das nicht gerade für Ihre Sorgfalt und Genauigkeit – dicker Minuspunkt!

Das Gesamtbild muss stimmen. Dazu zählen außerdem ein einheitliches Schriftbild, Schriftart, Schriftgrößen. Ist alles übersichtlich aufgebaut? Haben Sie nichts vergessen? Haben die Dokumente die richtige Reihenfolge? Das richtige Format? Wenn alles passt, klicken Sie auf Senden – und hoffen das Beste. Viel Erfolg!

Handy weg!

Tabellarischer Lebenslauf SchuelerEin Leben ohne Smartphone? Nicht vorstellbar – erst recht nicht für Schüler!

Mittlerweile macht man nahezu alles mit dem elektronischen Helferlein. Eine Bewerbung sollte man mit seiner Hilfe aber nicht erstellen. Aufgrund der kleinen Tasten ist die Tippfehlergefahr sehr viel größer. Und wegen des kleinen Displays übersieht man sie zudem leichter.

Tipp: Den Lebenslauf unbedingt am PC oder Laptop erstellen!

[Bildnachweis: Africa Studio by Shutterstock.com]

Share this: